Vor welchen Ecstasy-Pillen gerade in Österreich gewarnt wird

In den letzten Tagen wurden in Österreich 6 extrem hoch dosierte Exemplare getestet. 2 enthielten dagegen gar kein MDMA.

|
Nov. 9 2018, 3:04pm

Pillenfotos: Checkit! | DIB+ | DIZ | Drogenarbeit Z6 | The Loop | Trimbos || Hintergründe, sofern nicht anders angegeben unter CC0

Die folgenden Pillenwarnungen wurden in den letzten Tagen von Drug-Checking Instituten in Wien und Innsbruck veröffentlicht. Alle Warnungen seit Mai dieses Jahres – einschließlich der neuen – haben wir in diesem Artikel zusammengefasst. Jede Pille ist entweder hoch oder extrem hoch dosiert, oder sie enthält gar kein oder nicht nur MDMA. Wenn eine Pille nicht gelistet ist, heißt das nicht, dass sie rein und niedrig dosiert ist. Der Artikel enthält zudem eine Reihe sogenannter Safer-Use-Regeln, um unnötige Risiken und mögliche Schäden durch Ecstasy-Konsum zu reduzieren. Wir erklären dort auch, warum wir überhaupt Pillenwarnungen veröffentlichen.

Die Seite pillen.sauberdrauf.com der bayerischen Drogenberatungsstelle mindzone und das Drug-Checking-Tool von saferparty.ch listen viele weitere und ältere Pillentests. Saferparty veröffentlichen im Laufe des Wochenendes regelmäßig zusätzlich neue Warnungen und Meldungen.

Die Pillenwarnungen der zweiten November-Woche 2018

Rote "Kenzo"

1541770109804-ecstasy-pille-rot-kenzo
Pillenfotos: Checkit! | DIB+ | DIZ | Drogenarbeit Z6 | The Loop | Trimbos || Hintergründe, sofern nicht anders angegeben unter CC0

Im Mai tauchte in Wien bereits eine Pille mit 196 Milligramm MDMA in Form eines lilafarbenen Tigers auf – das Markenzeichen der Modemarke "Kenzo". Ende Oktober fand das Wiener Drug Checking-Institut 156 Milligramm MDMA in Pille mit "Kenzo"-Logo, allerdings in Rot und Dreiecksform sowie ohne Tigerkopf.

Orangefarbene "Boom!" *KEIN MDMA

1541770135225-ecstasy-pille-orange-boom

Das "Boom!" auf diesem orangefarbenen Teil sollte als extra Warnung vor einer solchen Pille verstanden werden. Bei einem Test von "Checkit!" Ende Oktober enthielt eine solche Pille kein MDMA, sondern wies 179 Milligramm der psychoaktiven Droge 4-Flouramphetamin auf, das ist eine sehr hohe Dosis. Die Person, die die Pille zum Test abgegeben hatte, hatte genau diesen Stoff darin erwartet. Optisch unterscheidet sie sich allerdings nicht von einer Pille mit MDMA, 2C-B oder einem anderen Wirkstoff.

Orangefarbene, blau gesprenkelte "Philipp Plein"

1541770267970-ecstasy-pille-orange-bunt-philipp-plein

Wieso ausgerechnet das "Philipp Plein"-Logo laufend auf Pillen gepresst wird und nicht "Gucci", "Versace" oder "Vetements" können wir leider nicht beantworten. Was wir aber wissen: Mit "Philipp Plein"-Pillen ist nicht zu spaßen. Zwei orangefarbene Tabletten mit blauen Punkten und einem Totenkopf auf der Rückseite wurden in Wien Ende Oktober auf je 172 Milligramm MDMA getestet, das ist eine hohe Dosis. Gerade im Halbdunkeln sind diese Pillen nur schwer von derzeit ebenfalls kursierenden gelben, bunt gesprenkelten "Philipp Plein" zu entscheiden – von denen wurde gerade eine auf eine extrem hohe Dosis getestet (siehe unten). Ein Unterschied: Sie haben keinen Totenkopf auf der Rückseite.

Beigefarbene, runde Pille ohne Logo oder Namen *KEIN MDMA

1541770282517-ecstasy-pille-beige-rund-ohne-logo

Oftmals enthalten namenlose Pillen kein MDMA, sondern andere Substanzen. Deshalb ist bei logolosen Pillen das Gesundheitsrisiko durch uninformierten Konsum besonders hoch. Eine beigefarbene, runde Pille ohne Logo oder Namen tauchte Ende Oktober in Wien auf. Sie enthielt eine nicht bestimmbare Menge 2C-E, ein Psychedelikum, das man auf keinen Fall unterschätzen sollte.

Gelbe, leicht gesprenkelte "Mitsubishi"

1541770305677-ecstasy-pille-gelb-mitsubishi

Bereits Anfang August testete Drogenarbeit Z6 in Innsbruck eine gelbe "Mitsubishi" auf 149 Milligramm MDMA. Im Oktober wurden zwei solche Pillen bei "Checkit!" zur Analyse abgegeben – mit Dosen von 121 und 130 Milligramm MDMA. Anders als die Innsbrucker Pille waren sie leicht gesprenkelt.

Gelbe, bunt gesprenkelte "Philipp Plein"

1541770326178-ecstasy-pille-gelb-bunt-philipp-plein

Eine gelbe Pille mit bunten Punkten,PP-Logo und drei Bruchrillen statt eines Totenkopfs auf der Rückseite, erreichte im Oktober in Wien eine extrem hohe Dosis von 242 Milligramm MDMA.

Gelbe "Rockstar"

1541770340965-ecstasy-pille-gelb-rockstar

Der Konsum einer gelben "Rockstar"-Pille ist definitiv riskanter als das Zocken des neuesten Rockstar-Videospiels auf der Playstation. Eine solche Pille enthielt bei einem Test von "Checkit!" in Wien eine hohe Dosis von 183 Milligramm MDMA. Im Juni untersuchte das selbe Institut eine grün-gelbe "Rockstar" mit 160 Milligramm MDMA.

Grüne "Heineken"

1541770352243-ecstasy-pille-grun-heineken

Die Niederlande sind das Land in welchem europaweit die meisten Ecstasy-Pillen produziert werden. Kein Wunder, dass sich viele Pillen mit dem Logo der bekannten holländischen Biermarke finden lassen. "Checkit!" analysierte gleich zwei grüne "Heineken" im Oktober. Eine kam auf eine extrem hohe Dosis von 218 Milligramm MDMA. Die andere auf 137 Milligramm MDMA. Jedoch war die getestete Pille bereits abgebrochen, das ganze Teil dürfte demnach einen noch höheren Wert aufweisen. Grüne "Heineken" variieren ohnehin besonders stark in ihrem Gehalt, wir veröffentlichten bereits Ergebnisse zwischen 131 und 238 Milligramm MDMA.

Blaue "Duracell"

1541770369233-ecstasy-pille-blau-duracell

Nur weil diese Pille aussieht wie eine Batterie, bedeutet das nicht, dass man nach dem Konsum wie ein "Duracell"-Hase durch den Club springt. Der Konsum von Ecstasy-Pillen birgt immer Risiken. Eine blaue "Duracell" kam bei einem Test in Innsbruck Anfang November auf die hohe Dosis von 138 Milligramm MDMA. Auf der Vorderseite dieser Pille stand "MDMA Power", auf der Rückseite "Last Longer".

Graue "1UP"

1541770399070-ecstasy-pille-grau-1Up

Gut möglich, dass eine solche Pille in Berlin produziert wurde, denn "1UP" steht für "One United Power" und ist ein Sprayerkollektiv aus der Hauptstadt. Konsumierende Fans und Nicht-Fans des Kollektivs sollten allerdings wissen, wie gefährlich stark diese Pillen sein können. Die Forscher und Forscherinnen in Wien testeten sie auf eine extrem hohe Dosis 245 Milligramm MDMA.

Graue "Moncler"

1541770414524-ecstasy-pille-grau-moncler

Eine graue Pille mit dem Logo der italienischen Modemarke "Moncler" wies im Oktober einen extrem hohen MDMA-Gehalt von 271 Milligramm auf. "Moncler"-Pillen erreichen bei Tests immer wieder besonders hohe Werte. Bereits Mitte Oktober tauchten in Österreich solchen Tabletten in Weiß und Braun auf, mit Dosen von 214 und 305 Milligramm MDMA.

Graue "Plata o Plomo"

1541770432671-ecstasy-pille-grau-plata

"Silber oder Blei?", so stellt Pablo Escobar seine Gegner in der Netflix-Serie Narcos vor die Wahl. Mindestens genauso gefährlich wie das weiße Zeug, welches Escobar zu einem der mächtigsten Drogenbarone der Welt machte, ist eine graue "Plata o Plomo". Eine solche Pille wurde Ende Oktober in Wien auf eine extrem hohe Dosis von 272 Milligramm MDMA getestet. "Plata Plomo"-Pillen sind oft extrem hoch dosiert. Im Juni ergaben die Tests solcher Pillen 242 und 184 Milligramm MDMA.

Wenn du schon einmal ambulant behandelt werden musstest, nachdem du Drogen genommen hast, (oder Freunde von dir) und du mit VICE über deine Erfahrung sprechen möchtest, erreichst du unseren Redakteur Thomas Vorreyer per E-mail oder Twitter-DM.

Folge VICE auf Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle