Fitness-Fanatiker und Pseudo-Comedians: Diesen Leuten folgst du auf Snapchat

Da sich inzwischen immer mehr Eltern bei Snapchat tummeln, ist die Social-Media-Plattform bestimmt bald tot. Deshalb haben wir uns schnell noch mal Gedanken zu den typischsten "Snappern" gemacht.

|
Juli 20 2016, 10:00am

Foto: Charlotte Simons

Wenn eine Sache die 90er Jahre prägte, dann unsere Väter, die ständig mit ihren Videokameras herumliefen und alles filmten. So hielten sie zum Beispiel unsere ersten wackeligen Schritte fest—und das sind ja doch recht wichtige Aufnahmen. Danach folgten jedoch nur noch irgendwelche Urlaube, Schultheateraufführungen, Verwandtschaftsbesuche und Landschaften. Anders gesagt: Unzählige Stunden an nutzlosem Material, das sich sowieso niemand mehr anschaut.

Und wenn eine Sache jetzt die 2010er prägt, dann die ganzen jungen Menschen, die alles per Snapchat dokumentieren. Zwar haben wir hier auch einen ganzen Haufen an nutzlosem Material, aber immerhin löscht sich dieser Haufen nach 24 Stunden. Man kann also sagen, dass wir jetzt alle zu unseren Videokamera-Vätern geworden sind.

Inzwischen ist Snapchat nicht mehr nur eine Sache für junge Leute. Nein, auch immer mehr Eltern, Tanten und Onkel betreten diese neue Welt und machen sie damit für alle anderen kaputt. Wir haben uns aus diesem Grund dazu entschieden, noch schnell eine Liste von all den Leuten zusammenzustellen, die Snapchat jetzt im Moment ausmachen.

Die User, die dir private Snaps zuschicken, weil sie glauben, dass Snapchat so funktioniert

Wenn du einen privaten Snap zugeschickt bekommst, dann kann das dir schon den Tag versüßen—egal, ob es sich dabei nun um einen Insider-Witz von einem Kumpel oder um einen mit einem Smiley zensierten Nippel deines Schwarms handelt. Wenn sich der Absender wirklich Mühe gibt, dann bereitet so etwas tatsächlich viel Freude.

Aber was ist das? Eine Nachricht vom älteren Bruder deiner Mitbewohnerin? Nur für dich? Was soll das bedeuten? Hat ihn irgendetwas an dich erinnert? Damals, als ihr mal miteinander geplaudert habt, hat er auch etwas zu sehr über deine Witze gelacht. Du magst ihn ja eigentlich gar nicht—zumindest nicht auf diese Art und Weise. Er ist zwar in Ordnung, aber halt auch ein bisschen langweilig. Und dennoch fühlt es sich ganz gut an, diese Art der Bestätigung zu erfahren. Du öffnest die App und verspürst eine komische Vorfreude in der Magengegend.

Ach Gott! Ein verschwommenes Foto vom Eintopf, den der große Bruder deiner Mitbewohnerin gerade zubereitet. Er hat wohl noch nicht ganz kapiert, was "Meine Story" bedeutet, und dementsprechend alle Felder neben den Namen seiner Freundesliste markiert. Er ist tatsächlich genauso langweilig und nichtssagend, wie du es bereits an dem Abend vermutet hast, an dem ihr kurz gequatscht habt. Du solltest wirklich mehr auf deinen Instinkt vertrauen.

Die Teenager

Es gibt ein altes Internet-Sprichwort: Egal, wie gut du Snapchat beherrscht, die Teenager übertrumpfen dich bei Weitem. Und zwar wirklich alle. Immer. Versuch erst gar nicht, die Teenies in Sachen Snapchat anzufechten, denn du wirst ausnahmslos den Kürzeren ziehen und dabei total alt und erbärmlich wirken. Zieh einfach dein eigenes Ding durch und erfreue dich daran, dass du schon wählen darfst, du nicht mehr Gefahr läufst, dass deine Eltern beim Sex plötzlich ins Zimmer platzen, und du nie mehr in irgendwelchen miefigen Klassenzimmern lineare Gleichungen lösen musst.

Foto: SurFeRGiRL30 | Flickr | CC BY 2.0

Die Fitness-Fanatiker, die auf den Hundefilter abfahren

Auch du hast auf jeden Fall einen dieser Fitness-Fanatiker in deiner Freundesliste, deren tägliche Routine folgendermaßen aussieht: Zuerst snappen sie den Bildschirm des Crosstrainers, um der Welt zu zeigen, wie viele Kilometer sie schon runtergespult haben—inklusive der Worte "work work work work work work". Anschließend snappen sie ein Selfie mit diesem Hundefilter, der sie ihrer Meinung nach total süß und witzig aussehen lässt. Und damit haben sie natürlich recht, denn dieser verdammte Hundefilter lässt jeden Menschen total süß und witzig aussehen.

Solche Leute leben jedoch in der Warteschlange an der Biosupermarkt-Kasse und denken dabei nur an Joghurt. Sie haben jede Folge von RuPaul's Drag Race gesehen, aber absolut nichts verstanden. Sie sind nicht so wie du. Fall also nicht auf ihre hündische Niedlichkeit herein.

Die User, die sich noch nicht wirklich auskennen

Die Leute, die Snapchat gerade erst für sich entdeckt haben, machen am meisten Spaß. Sie benutzen den Hundefilter zwar genauso oft wie die Crosstrainer-Dullis, aber sie haben im Gegensatz zu den Fitness-Enthusiasten keinen Plan, was da vor sich geht.

Sie kriegen sich nicht mehr ein, weil sie die Faceswap-Funktion so lustig finden. Das ruiniert zwar den Faceswap, macht den ganzen Snap dafür aber umso besser. Und so erfüllen ihr durch die App hervorgerufenes, kindliches Erstaunen und ihre pure Freude dein kaltes Millenial-Herz. Das trifft vor allem dann zu, wenn die betreffenden Personen schon über 40 sind. Es gibt nämlich nichts Niedlicheres als ältere Menschen, die aufgrund von neuer Technologie total verblüfft sind.

Die User, die Snapchat als ein Sprungbrett in die Comedy-Welt ansehen

Snapchat ist so schön, weil es ein spontanes und lockeres Social-Media-Medium ist. Die Bemühungen dieser Leute lassen das Ganze jedoch total erzwungen und gescriptet daherkommen. Ein passendes Lied begleitet jedes ihrer Videos und das Timing ist dabei so genau, dass es mit Sicherheit eine Ewigkeit gedauert hat, bis alles perfekt war. Sie führen vor der Kamera mit verstellter Stimme Selbstgespräche und haben sogar schon Running Gags eingeführt—natürlich alles für die Fans.

Zwar arbeiten diese Leute häufig im IT-Bereich, aber sie haben schon immer von einer Karriere in der Comedy-Welt geträumt. Ihre Hingabe zum Witzereißen auf Snapchat sehen sie dabei als eine Art letzte Chance auf einen tatsächlichen Stand-up-Auftritt an. Und so unbegründet ist ihre Hoffnung gar nicht. Immerhin hat man auch schon irgendwelche mehr oder weniger witzigen Twitter-Account-Konzepte in Bücher oder TV-Shows verwandelt. Da könnten natürlich auch schon bald Snapchat-User folgen.

Die anspruchslosen Enthusiasten

Ein kurzes Video von ihren Mitbewohnern beim Schneiden einer Salatgurke, unterlegt mit einem Auberginen-Emoji. Der Hauseingang im Close-up. Eine verschwommene Zeitraffer-Aufnahme des kurzen Supermarktbesuchs.

Schon witzig, wie dich die anspruchslosen Enthusiasten mit nur wenigen Videos an den Rand einer Existenzkrise bringen können. All diese Videos sind nämlich so bedeutungs- und anspruchslos, dass du dir folgende Fragen einfach stellen musst: "Nach was suche ich eigentlich?"; "Brauchen Snaps überhaupt irgendeinen Sinn oder irgendeine Bedeutung?"; "Habe ich das Recht, darüber zu urteilen, ob die Snaps dieser Personen irgendetwas bedeuten oder nicht?"; "Und wer bin ich eigentlich?"

Die User, die mit ihren Konzertbesuchen hausieren gehen

Du weißt sofort, dass solche "Superfans" bei einem Festival sind, wenn sie ein Video nach dem anderen snappen. Leider sieht jedes dieser Videos aber nur so aus wie das Licht am Ende eines Tunnels. In Wahrheit handelt es sich dabei jedoch um eine wahrscheinlich unglaublich relevante Band, die in einem Zelt auftritt.

Diese Leute müssen jedoch auch noch auf Nummer sicher gehen, dass auch jeder ihrer Follower mitbekommt, um welche Band es sich da genau handelt. Das erklärt auch die "FLORENCE AND THE MACHINEEEE [Herz-Emoji]"- oder "JAMIE WOOOOONNN!! [Musiknoten-Emoji]"-Anmerkungen.

Foto: Snapchat-Screenshot von Noisey Netherlands

Die User, die Snapchat als Spiegel benutzen

Für diese User ist Snapchat eigentlich nur ein Werkzeug, um den Sitz der Frisur oder die Frische des Lippenstifts zu checken. Falls alles passt, nehmen sie das Ganze schnell auf und legen zur allgemeinen Erheiterung noch den Engel- oder den Vorspul-Filter darüber. Fertig ist der neueste Teil der Geschichte und die Welt kann aufatmen, denn die Urheber sehen immer noch blendend aus. Wenn man bei Snapchat als hübsch gilt, dann braucht man auch gar keine anderen Talente mehr, um die Masse zu unterhalten. Warum sollte man sich also überhaupt noch die Mühe machen und sich irgendwelche witzigen Sprüche oder Gags einfallen lassen, die in wenigen Stunden sowieso wieder verschwinden?

Die User, die sich bewusst sind, dass ihre Snaps nicht ewig bestehen bleiben

Diese Leute lassen sich eigentlich ganz gut mit dem einen Snap zusammenfassen, den sie regelmäßig posten: Ein Video des dampfenden Scheißhaufens, den sie gerade rausgedrückt haben. Er ist da und bald wird er nicht mehr da sein. Dieses Video ist quasi die Essenz dieser User und vielleicht auch von Snapchat allgemein. Für solche Prognosen ist es jedoch noch etwas zu früh.

Mehr VICE
VICE-Kanäle