Extremismus

Rechtsextreme machen sich auf der Leipziger Buchmesse breit – und haben damit auch noch Erfolg

Neurechte Aktivisten und Neonazis schüchtern Messebesucher ein. Mitglieder der "Identitären Bewegung" bedrängen sogar eine Frau.

von Krsto Lazarević
19 März 2018, 1:16pm

Rechtsextremist Sven Liebig präsentiert Transparente | Alle Fotos vom Autoren

Dieser Artikel ist zuerst bei VICE Deutschland erschienen.

Eine Buchmesse, ob die in Leipzig oder die in Frankfurt, ist normalerweise eine friedliche und recht unspektakuläre Veranstaltung. Seit der vergangenen Buchmesse in Frankfurt scheinen aber Handgemenge und viele Polizisten dazuzugehören, vor allem um den Stand des neurechten Verlages Antaios, der trotz aller Kritik auch in Leipzig ausstellen durfte. Und wie schon in Frankfurt ging es wieder rund.

Von der Leitung der Buchmesse waren die rechten Verlage alle nebeneinander platziert worden. Neben Antaios waren das verschwörungstheoretische Compact-Magazin von Jürgen Elsässer und die NPD-Zeitung Deutsche Stimme dabei, sie standen nur wenige Meter voneinander entfernt. Der Traum der Rechten, die Meinungshoheit und später die Macht im Land zu übernehmen, ist noch weit von seiner Realisierung entfernt, aber an den Tagen der Leipziger Buchmesse zeigt sich exemplarisch, wie sie es schaffen, sich breitzumachen und die gesamte Stimmung auf der Messe zu beeinflussen. Vor allem am Samstagabend eskalierte die Situation.

Der linke Protest beginnt

Rund hundert Demonstranten vom Bündnis "Buchmesse gegen rechts" werfen mit Konfetti um sich, auf dem Sprüche stehen wie: "Haltlose Verschwörungstheorien, genau unser Ding – ihr Compact Magazin." Sie halten eine Kundgebung ab und kritisieren, dass rechte Verlage unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit völkische Ideologien verbreiten dürfen.

Während der Kundgebung schaltet sich Sven Liebig ein, der als Redner von so genannten "Montagsmahnwachen" in Halle bekannt wurde und laut eigener Aussage einst Mitglied des Neonazi-Netzwerks Blood and Honor war. Er hält ein Schild in die Höhe, auf dem ein Clown abgebildet ist und der Spruch steht: "Wir sind Antifa, schon unsere Großeltern waren Geschwister." Linke bewerfen Liebig mit Konfetti und schreien: "Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda."

Zu handfesten Rangeleien kommt es dann wenig später, als der neurechte Verleger Götz Kubitschek auf der Bühne mit dem Antaios-Autor Benedikt Kaiser spricht. Linke stören die Veranstaltung und schreien: "Nie wieder Deutschland." Einer versucht, ein Spruchband mit den Worten "Staat, Nation, Buchmesse, Scheiße" auszurollen. Er wird sofort von mehreren Personen gepackt und brutal rausgedrängt. Im Getümmel lässt sich nicht erkennen, wer zum Sicherheitspersonal gehört und wer einfach mal einen Linken schubsen will. Die Fans von Kubitschek schreien "Jeder hasst die Antifa". Sie werden aggressiver und schimpfen. In ihren Augen ist purer Hass auf ihre Gegner zu sehen.

Die Rechtsextremen der "Identitären Bewegung" sind aus ganz Deutschland und Österreich angereist. Es sind dieselben Gesichter, die man in ihrem kleinen Kreis immer sieht. Wobei sich eines der Gesichter etwas verändert hat. Ein 22-jähriger "Identitärer" hat einen frischen Schmiss im Gesicht, den er sich beim Fechten in einer Burschenschaft geholt hat. Das Blut in der Wunde seiner Backe ist noch verkrustet.

Es fällt den "Identitären" sichtlich schwer, sich zusammenzureißen und nicht loszuprügeln. Einen Gegendemonstranten umzingeln sie, bedrohen ihn und schubsen ihn dann weg. Er schreit: "Fasst mich nicht an." Die "Identitären" sind Medienaktivisten und sie wissen: Wer vor laufenden Kameras zuerst zuschlägt, droht, die öffentliche Debatte zu verlieren.

Der Gegendemonstrant heißt Peter, ist 25 Jahre alt und trägt einen rot-gefärbten Irokesenschnitt. Er sagt nach dem Tumult: "Ich bin der Meinung, dass man denen nicht den Raum komplett überlassen und ihnen alles durchgehen lassen darf."

Peter, 25, wurde von den "Identitären" angegangen.

"Identitäre" bedrängen eine Frau

Zu Kubitscheks Vortrag kommt keiner mehr rein, die Securitys verhindern das. Vor dem Eingang sind die Fronten nach der Aktion geklärt. Auf einer Seite stehen die Fans von Kubitschek, auf der anderen Seite seine Gegner. Ein klassisches Links gegen Rechts mit einer aufgebrachten Stimmung und gegenseitigem Niederbrüllen.

Die "Identitären" sind aber nicht nur laut. Sie bedrängen eine Gegendemonstrantin, einer fasst sie wiederholt an Kopf und Schulter an und als sie brüllt "Du sollst die Finger von mir lassen", antworten die "Identitären" mit: "Oh, eine ganz Zarte", "Eine Feministin" und "Komm mal her, du zartes Reh". Der "Identitäre" mit dem frischen Schmiss im Gesicht schaut danach eine andere Gegendemonstrantin an und sagt: "Die Kleine ist aber auch süß." Erst als ein Sicherheitsmann sagt "Lass das bleiben, ist doch Scheiße", hören sie damit auf.

Die Rechten ziehen ihre Veranstaltungen trotz Gegenprotesten durch. Die Leitung der Buchmesse wirkt hilflos, bittet beide Seiten darum, friedlich zu bleiben.

Ziel ist der "Sturz des Regimes"

Der Star der neuen Rechten und der "Identitären" ist eindeutig Götz Kubitschek. Als Compact-Chefredakteur Jürgen Elsässer auf einem Podium zu ihm sagt: "Aufgabe der oppositionellen Medien ist, zum Sturz des Regimes beizutragen – und da gehen wir Schulter an Schulter", hat Kubitschek nichts einzuwenden.

Kubitschek distanziert sich offiziell von Positionen der Neonazis, wiederholt diese dann aber in einer etwas gemäßigteren Sprache. Der Bewohner eines Ritterguts in Sachsen-Anhalt beschwert sich gerne, dass er nicht auf öffentliche Veranstaltungen eingeladen werde, um seine Meinung zu sagen.

Dabei hat in den vergangenen Monaten fast jede größere Zeitung und Zeitschrift eine Homestory darüber gemacht, wie er morgens auf seinem Rittergut seine Ziegen melkt und sich von eigenen Kindern siezen lässt. Ja, richtig gehört. Seine Kinder siezen ihn.

Kubitschek steht vor allem an den beiden Wochenend-Tagen an seinem Stand und wird von interessierten Besuchern geradezu belagert. Er versucht, sich als der intellektuelle Vordenker der Neuen Rechten zu inszenieren. Stark, männlich und selbstbewusst – doch das klappt nicht so richtig. Wiederholt kommt er ins Stottern, ist nervös und hat den Tick, ständig seine Hose zu richten. Wenn er das Gefühl hat, dass Gesprächspartner wichtig sind, wenn es zum Beispiel Journalisten großer Medien sind, dann lässt er sich auf die Diskussionen ein. Wenn er Kritiker für unwichtig hält, dann lässt er sie auch mal durch seinen Bodyguard wegschieben.

Kubitschek will nicht diskutieren, er will sich inszenieren. In seinem Buch Provokation schreibt er das auch: "Ziel ist nicht die Beteiligung am Diskurs, sondern sein Ende als Konsensform." Und: "Von der Ernsthaftigkeit unseres Tuns wird euch kein Wort überzeugen, sondern nur ein Schlag ins Gesicht." Seine Strategie ist es, als vermeintlich "nur" rechtskonservativer Gesprächspartner vorzeigbar und mainstream-tauglich zu werden und die Mitte der Gesellschaft dann nach rechtsaußen zu schieben.

Udo Voigt, ehemaliger NPD-Vorsitzender, präsentiert sein Buch.

Die Strategie der Neuen Rechten

Gegenüber vom Stand von Antaios steht am Samstag, vor den Tumulten, ein Mann, der solche Forderungen noch offener formuliert: der ehemalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt, der sein Buch Einer für Deutschland vorstellt: "Zwischen unserer Partei und Kubitschek gibt es viele Schnittstellen. Aber aus strategischen Gründen distanziert er sich derzeit von uns", sagt er. Das Interesse an Voigt und den anderen NPD-Kadern ist klein. Die Neue Rechte um Götz Kubitschek hat der alten den Rang abgelaufen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Twitter.