Quantcast
Hört uns endlich zu!

Warum wir unseren Instagram-Account an einen Menschen mit intellektuellen Behinderungen übergeben

"Hört uns endlich zu!" lautet die diesjährige Forderung der Community. Wir nehmen sie beim Wort.

Christoph Schattleitner

Christoph Schattleitner

Andreas Zehetner und seine persönliche Assistentin Marie-Louise Lobmeyr. Foto: Christoph Schattleitner | VICE Media

Es ist noch ein weiter Weg zur inklusiven Gesellschaft, in der jeder Mensch in seiner Individualität akzeptiert wird und sich selbstständig entfalten kann. Das zeigt auch eine der wichtigsten Forderungen der Behinderten-Community, die im ersten Moment nichts mit dem Thema Behinderung zu tun hat. Sie lautet "Hört uns endlich zu!" und legt nahe, dass wir zuvor Grundlegendes ändern müssen, ehe wir über andere Gründe der Benachteiligung nachdenken können.

Ähnlich wie andere Subkulturen kommen Menschen mit Behinderungen kaum selbst als aktiver Part in der Öffentlichkeit vor. Das heißt: Es wird im Fernsehen und in Zeitungen mehr über sie als mit ihnen gesprochen. Besonders stark ist das bei Menschen mit intellektuellen Behinderungen ausgeprägt. Es wird ihnen offenbar weniger zugetraut, selbstständig zu sein als anderen Menschen. Das hat – demokratiepolitisch beachtenswert – zur Folge, dass eine ganze Gruppe von Menschen nicht die Möglichkeit hat, ihre Interessen selbst zu vertreten. Obwohl sie genau das sehr wohl könnte.

Andreas Zehetner gehört zu denen, die das ändern wollen. Er ist einer von 16 Selbstvertretern der Lebenshilfe Österreich. So wie Schulsprecher die Interessen der Schüler gegenüber der Direktion vertreten, kämpft Andreas für die Anliegen seiner Kollegen in der Organisation, aber auch in Politik und Öffentlichkeit.

In der Woche vom 4.12. wird er mit seiner persönlichen Assistentin Marie-Louise Lobmeyr das Treffen der europäischen Selbstvertreter in Brüssel besuchen. "Hear Our Voices! Strong, Loud and Clear", ist die Hauptforderung der intellektuell behinderten Selbstvertreter aus ganz Europa. Wir bei VICE Austria finden das eine sehr legitime Forderung, antworten deshalb einfach "OK, passt" und stellen ihnen ein Sprachrohr zur Verfügung.

Andreas und Marie erklären in einem kurzen Vorstellvideo die Details des Instagram-Takeovers.

Vom 3. 12. 2017, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, bis zum 8. 12. 2017 werden Andreas und seine Assistentin Marie unseren Instagram-Account unter @vice_austria übernehmen. Dort werden sie über die dringendsten Anliegen der Community berichten und einen Einblick in den Alltag von Menschen mit Behinderungen liefern.

Außerdem freuen sich Andreas und Marie über ernste und nicht ganz so ernste Fragen, Anmerkungen und Vorschläge von Usern, die sie auf Instagram aufgreifen können. Im besten Fall findet ein Austausch statt, der tabuisierte Fragen klärt, für mehr gegenseitiges Verständnis sorgt und zu einem normaleren, entspannteren Umgang mit dem Thema beiträgt.

Folge Andreas und Marie auf Instagram: @vice_austria