Ein Mitarbeiter der Polizei soll unter "Heil Hitler"-Rufen einen Eissalon angegriffen haben

War das der uncoolste Polterabend aller Zeiten? Ja, war es.

|
19 September 2018, 9:57am

Screenshot aus dem YouTube-Video "Wiesloch 08.09.2018" von "Ain Typ"

Wer schon mal bei einem Polterabend dabei war, der weiß: So was kann durchaus eskalieren. Reihenweise besoffen vom Floß fallen, direkt nach der Landung wegen Drogenkonsums im Flugzeug verhaftet werden, in einer tschechischen Gasse von Stripperinnen reanimiert werden müssen – all das gehört absolut zum akzeptablen Verhalten auf einem Junggesellenabschied, all das ist gut und richtig so.

Weder gut noch richtig ist dagegen: Mit "den Burschen" am frühen Abend auf ein Eisgeschäft zustürmen, vor der Familien mit Kindern sitzen, laut "Heil Hitler!" und "Ausländer raus!" brüllen, mit Stühlen auf die Menschen dort werfen und sich dann so lange mit den Leuten aus dem Laden prügeln, bis die Polizei kommt. Das ist scheiße. Ganz besonders scheiße, wenn man eigentlich selbst für die Polizei arbeitet, die bekanntlich – und theoretisch – Menschen vor genau solchen Angriffen schützen soll.

In einer Kleinstadt in Baden-Württemberg ist genau das am 9. September passiert. Insgesamt sieben Männer waren es, die am frühen Abend offenbar ohne jeden Grund den Eissalon angriffen. Schon als die Männer auf den Salon zugingen, sollen sie "Ausländer raus" und "Deutschland gehört den Deutschen" gerufen haben, beschreibt eine Zeugin, die mit ihrer Familie davor saß, den Anfang der Schlägerei. "Wir haben erst gedacht, die machen Spaß." Ein weiterer Zeuge sagte gegenüber dem Nachrichtenportal Heidelberg24, die Angreifer sollen "Heil Hitler" gerufen haben.

Außerdem warfen die Männer mit Stühlen und beleidigten die Gäste, dann gerieten sie in Handgemenge mit anderen Männern, offenbar Gäste oder Angestellte des Eissalons. In einem Video auf Facebook kann man Teile der chaotischen Szene sehen und hören, inklusive Angstschreien von Frauen und Kindern:

Der Angriff hat die kleine Stadt aufgescheucht: Das Polizeipräsidium Mannheim hat eine eigene Ermittlungsgruppe "Marktbrunnen" zusammengestellt, ein Bündnis hat am Montag in Wiesloch eine kleine #wirsindmehr-Kundgebung abgehalten. Am Dienstag gab es dann noch eine Überraschung: Einer der Angreifer arbeitet bei der Polizei.

Die Ermittler nahmen am Montag zwei der Tatverdächtigen in Untersuchungshaft, gegen vier weitere wurden nicht näher benannte polizeiliche Maßnahmen eingeleitet. Einer von den vieren, bestätigen die Ermittler, ist Tarifbeschäftigter bei der Polizei. Das heißt, er kümmert sich dort um Dinge wie die Bürokommunikation oder sortiert Akten.

Allerdings wohl nicht mehr lange: Das Innenministerium von Baden-Württemberg hat bereits mitgeteilt, dass der 30-Jährige mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freigestellt wurde. "Nirgendwo in den Reihen der Polizei ist Platz für Straftäter oder fremdenfeindliches Gedankengut", sagte der Inspekteur der baden-württembergischen Polizei. Wenn die Ermittlungen ergeben, dass der Mann sich wirklich an dem Angriff beteiligt hat, ist er seinen Job wohl endgültig los.

Folgt VICE auf Facebook, Instagram, Twitter und Snapchat.

Mehr VICE
VICE-Kanäle