Anzeige
olympia

Eine Freestyle-Fahrerin trickst das System aus und nimmt an Olympia teil, ohne je einen Trick zu zeigen

Elizabeth Marian Swaney cruist einfach mal gemütlich durch die Halfpipe.

von Manisha Krishnan
21 Februar 2018, 11:03am

Elizabeth Swaneys Leistung bei den Winterspielen hält die Welt in Atem | Screenshot via Mattia M./YouTube 

Jahrzehntelanges Training bringt Sportler an die Spitze ihrer Disziplin, normalerweise. Und am Ende steht der große Traum: Olympia. Alle zwei Jahre sehen wir Normalsterblichen zu, mit offenen Mündern und Minderwertigkeitskomplexen.

Aber bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ist eine Normalsterbliche unter den Teilnehmern: Elizabeth Marian Swaney. Die Freestyle-Skifahrerin stach hervor, weil sie die Halfpipe runterfuhr, ohne auch nur einen einzigen Trick zu zeigen, der den Olympischen Winterspielen würdig wäre.

"Was kann sie hier in Pyeongchang zeigen?", fragt ein Kommentator in einem Video von Swaneys kurzer, schlichter Kür. Obwohl die Antwort darauf "Nicht viel" lautet, findet sein Kollege folgende lebhaften Worte für Swaneys Leistung: "Sie erreicht den oberen Rand, zielt hier auf Grabs ab, jetzt gibt es einen Safety Grab zu sehen ... Sie cruist zum Rand der Halfpipe, zeigt den Richtern, dass sie diese Halfpipe sauber runterkommt."

Swaney, 33, ist Amerikanerin, aber ging für Ungarn ins Rennen. Sie hat einen Haufen komplexer Fächer an Elite-Unis studiert und trat mit 19 im kalifornischen Gouverneurswahlkampf gegen Arnold Schwarzenegger an. Ihre Olympia-Qualifikation holte sie sich anscheinend, indem sie das System austrickste. Sie ging zu internationalen Wettkämpfen, aber statt Tricks zu fahren, setzte sie immer darauf, sicher und ohne Stürze unten anzukommen – Stürze kosten ordentlich Punkte. Außerdem nahm Swaney an Events teil, die schon so wenige Teilnehmerinnen hatten, dass sie mit ihrer Taktik Finalqualifikationen schaffte.

Laut Deadspin angelte Swaney sich ihre Olympia-Qualifikation vergangenen Dezember mit einem 13. Platz in China – bei insgesamt 15 Teilnehmerinnen. Der Großteil der weiblichen Freestyle-Elite war bei einem prestigeträchtigeren Event in Colorado.

Das Video von Swaneys Olympia-Leistung ist viral gegangen, viele regen sich auf und zerreißen sich die Kommentiermäuler über sie. Dabei hat Swaney etwas Fantastisches geschafft: Sie hat bewiesen, dass wir mit Hartnäckigkeit und Entschlossenheit ungeahnte Höhen erreichen können. Oder zumindest mit trockenem Arsch am Ziel ankommen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Twitter.