Musik

Eine illustrierte Hommage an Prince

Wir haben für euch eine Auswahl an Werken verschiedener Künstler zusammengestellt, die alle dem einzigartigen Prince Rogers Nelson Tribut zollen.

von Nick Gazin
27 April 2016, 7:00am

Dave McCaig

Wir haben diese Auswahl an Zeichnungen und Illustrationen zusammengestellt, um dem einzigartigen Prince Rogers Nelson Tribut zu zollen. Man trauert immer auf seine eigene Art und Weise und als Künstler verarbeite ich meinen Schmerz und meine Traurigkeit, indem ich die Dinge, die mir nicht aus dem Kopf gehen wollen, einfach male. Und so habe ich einige Werke von verschiedenen Künstlern gesammelt, die alle zu Ehren von Prince angefertigt wurden. Ich hoffe, dass diese Sammlung allen Menschen hilft, die den Musiker geliebt haben und immer lieben werden.

Dominic Vielnascher

"Selten habe ich so eine tiefgreifende Power erlebt wie auf seinen Konzerten, selten so viel positive Energie geschenkt bekommen. Danke dafür, Prince."

Kristian Antonelli

"Ich weiß nur, dass Prince für mich seit meinem 13. Lebensjahr eine konstante Inspirationsquelle darstellt."

Dave Van Patten

Rob Corradetti

"'Computer Blue' ist mir immer wie eines der bizarreren und experimentelleren Prince-Lieder vorgekommen. Die ursprüngliche Live-Version beinhaltet mehr Text, aber die Album-Version beschränkt sich dann nur auf eine Strophe in Kombination mit längerem Gitarrenspiel. Für mich klingt das Ganze wie der Sound von Menschen aus der Zukunft, die sich erfolglos durch Bilder von potenziellen Liebschaften klicken. In den Lyrics heißt es dann 'Where is my love life? / Where can it be? / There must be something wrong with the machinery!' Das Lied scheint die Angst und die Frustration perfekt einzufangen, die mit der Suche nach Liebe in einer gefühlskalten Welt einhergehen. Gleichzeitig werden die anderen Leitmotive von Purple Rain—also Einsamkeit sowie spirituelle Weiterentwicklung—skizziert. Ich stehe total auf die futuristischen und abgespacten Geräusche, die Prince in seiner Musik eingebaut hat. 'Until I find the righteous one, Computer Blue.'"

Adam Villacin

"Es lassen sich ziemlich schnell zwei ausgeprägte Ären ausmachen: Zum einen Prince vor 'God' und zum anderen Prince nach 'God'. Es gibt bei diesen beiden Ären jedoch auch einige Konstanten. Prince war immer ein virtuoser Musiker und besaß ein unglaubliches Show-Talent. Außerdem zeigte er ein soziales Bewusstsein und stellte für die Gemeinschaft der Schwarzen eine starke Stimme und wichtige Identifikationsfigur dar. Und genau das wollte ich in meinem Werk auch ausdrücken."

Nolan Grunwald

Thump: Prince war ein Held für mich und die LGBTQ-Szene—und unser Albtraum

Maya Wild

"Prince war für mich und viele andere Menschen in Sachen unbändiger Energie, Sexualität und Kreativität immer ein wegweisendes Vorbild, das in dieser oftmals stumpfen und grauen Realität, die wir Leben nennen, viel Staub aufgewirbelt hat. Man liebt oder hasst ihn ... und wenn man ihn liebt, dann liebt man im Allgemeinen auch die Leute, die ihn ebenfalls lieben. Prince war und wird immer unvergleichlich bleiben."

Julia McGrady

"Prince war richtig geil und ich bin meiner Meinung nicht cool genug, um über ihn reden zu können!"

Aaron Dana

"Keiner hat es besser gemacht."

James Turek

"Ich wollte mit meiner Illustration auf eine womöglich oft ignorierte Seite des Superstars Prince aufmerksam machen, nämlich sein Dasein als einzigartiger, verspielter und sensibler Künstler, der wahrscheinlich stundenlang allein im Studio saß und dort musizierte. Lass die erfolgreichen Hits, die Prince berühmt gemacht haben, doch mal kurz außen vor und denk darüber nach, welcher Mensch überhaupt die Farbe Lila für sich beanspruchen, sich wie ein ein Musketier auf Magic Mushrooms anziehen, Motorrad fahren, Tipper Gore ans Bein pissen, 'Batdance' schreiben und kurz vor seinem Tod noch am Record Store Day teilnehmen kann. Genau, ein verdammt guter Mensch, dessen Ableben eine Riesentragödie darstellt."

Gregory Mackay

i-D: Wie Prince die Mode geprägt hat

Nicholas Gazin

"Ich habe das Cover von Dirty Mind, meinem Lieblings-Prince-Album, nachgezeichnet."

Perry Shall

"Prince war der natürlichste Musiker und Künstler, den es gab. Er ließ sein filigranes Gitarrenspiel total mühelos aussehen. Für ihn war das sicher eine Art der Kommunikation, so als würde er sprechen. Er, Michael Jackson und James Brown werden für immer die Top 3 meiner Lieblingsperformer bilden. Jetzt sind sie wieder vereint."