Survival-Tipps

Der VICE Guide zum Überleben in München

'Du kannst in München schon drinnen rauchen. Aber dann fliegst du halt raus.'

von Niclas Seydack
28 September 2017, 12:43pm

Foto: imago | Ralph Peters

Die Münchner U-Bahn ist so sauber, dass du auf dem Boden picknicken könntest. München hat den erfolgreichsten Fussballverein, die meisten DAX-Unternehmen und den besten Flughafen. Den einzigen 5-Sterne-Flughafen Europas nämlich. Ja, Sterne gibt's nicht nur für Hotels. Deshalb ist München zwar die teuerste Grossstadt Deutschlands, aber auch die sicherste – ausser beim Oktoberfest, wo du dir das Genick brechen kannst, wenn du auf Kotze ausrutscht. Gerade befüllen sich knapp sechs Millionen Menschen mit Bier und Brathendl, auf dem – natürlich! – grössten Volksfest der Welt. Damit du dir in dieser Stadt voller Superlative nicht komplett mittelmässig vorkommst, haben wir 39 Tipps für dein Überleben in München gesammelt.


Auch bei VICE: Auf ein Bier mit Schwester Doris


  • Akzeptiere, dass der Wiesn-Hit in diesem Jahr eine bayerische Version von "Despacito" ist: "Des passt mir so!". Akzeptiere auch, dass München in diesem Jahr über eine Bierpreisbremse diskutiert hat. Mehrere Wochen lang.
  • Wenn du in München "eine Brezel" bestellst, verabscheut dich die Bedienung der Bäckerei. Es heisst: "a Brezn". Wenn Bayerisch gar nicht geht, versuch einen Kompromiss: "eine Brezn". Im Notfall auch: "eine Breze". Das Gleiche gilt für Brötchen, die hier Semmeln heissen. Eine Semmel, zwei Semmeln. Sesamsemmel, Kaisersemmel, Leberkässemmel. Merk dir das oder nuschel' absichtlich, um dir die Schande zu ersparen.
  • Zeige dich als Kenner und lobe Brezn, die besonders "rösch" sind. Innen weich, aussen knusprig.
  • Lerne, eine Mass zu trinken, bevor sie schal wird.
  • Akzeptiere, dass es völlig OK ist, tagsüber zwei Bier zu trinken. Dass es zwei Mass sind, tut nichts zur Sache. Es sind ja nur zwei Bier.
  • Nicht du entscheidest, wo du in München wohnst. München entscheidet, wo du wohnst. Und wenn du 600 Euro für dein WG-Zimmer am Stadtrand bezahlst, beschwerst du dich nicht. Du hast Glück gehabt.
Klingt doch gut: Der dienstälteste Wiesn-Wirt Wiggerl Hagn macht den Test | Foto: Imago | Michael Westermann
  • Wenn du in der Kneipe "Pils" bestellst, zahlst du doppelt. In München wird Helles getrunken. Das ist süss und wehrlos.
  • Chemieingenieure haben übrigens herausgefunden, dass Weissbier (nie "ein Weizen" bestellen!) zu einem deutlich schlimmeren Kater führt als Helles oder Pils.
  • Schick deine kleinen Geschwister, die dich besuchen, ins Crash. Sangria, Knutschen, Super Sweet 16. Ein Bällebad für Pubertierende.
  • Wenn pünktlich um 5 Uhr morgens im Bahnwärter Thiel das Licht angeht, gehst du nach Hause. Du beschwerst dich nicht, du fragst nicht nach einem allerallerletzten Song. Du gehst nach Hause. Oder "in die Gruam" auf einen Absacker.
  • Akzeptiere deine Luxusverwahrlosung. Beschwere dich über Dinge, die in anderen Städten normal sind. Zum Feierabendverkehr in der U-Bahn stehen müssen, zum Beispiel!
  • Wie gut ein Bürgermeister regiert, messen die Münchener daran, mit wie vielen Schlägen er das erste Fass beim Oktoberfest ansticht. Der SPD-Oberbürgermeister Dieter Reiter hat im zweiten Jahr seiner Amtszeit den Rekord seines Vorgängers mit zwei Schlägen gehalten. Als Christian Ude in seinem ersten Jahr sieben Schläge brauchte, war er wochenlang das Gespött der Stadt.
  • Wenn du im Stadtteil Giesing behauptest, 1860 München wäre dein Lieblingsverein, lieben dich die Leute. Wenn du einen anderen Verein nennst, kriegst du eine gefotzt.
  • Ja, im Bayerischen gibt es das Verb "fotzen".
  • Die Menschen in München verkleiden sich gerne. Du wirst nicht nur zum Oktoberfest Menschen in Dirndl und Trachtenjanker sehen. Sondern immer.
  • Das P1 ist fast genauso, wie du es dir vorstellst. Nur sind die Typen noch älter, die Frauen noch jünger – und beide noch fertiger. Geh nur hin, wenn dich Wohlstands-Elend antörnt.
  • Anders als in anderen Städten zeigen die Live-Auskünfte an der Bushalte in München keine gutgemeinten Vorschläge. Wenn da steht, dass der Bus in drei Minuten kommt, kommt der Bus in zwei Minuten dreissig.
Diesen Typ solltest du kennen. Das ist Markus Söder, bayerischer Finanzminister, der gerade in der CSU gegen Horst Seehofer putscht, weil er Ministerpräsident werden will | Bild: imago | HBM-Media.
  • Im Steinheil 16 gibt es ein Schnitzel, das so gross ist wie ein Autoreifen – aber besser schmeckt und weniger kostet.
  • Geh zum Einkaufen nicht auf den Viktualienmarkt, da gibt es nur Touristen. Der Elisabethmarkt hat die beste Fischhütte der Welt – und es gibt ihn nur noch zwei Jahre.
  • Wenn du ein altes Gebäude siehst, das du schön findest, behaupte, dass die Wittelsbacher dafür gesorgt hätten, dass es gebaut wird. Du wirkst extrem gebildet – und in 95 Prozent der Fälle hast du Recht.
  • Behaupte, der Olympiapark sollte das eigentliche Wahrzeichen Deutschlands sein. Trau dich, du bist mit dieser Meinung nicht allein.
  • Wenn du Münchener Schickeria sehen willst, geh in Falk's Bar im Bayerischen Hof. Bestell einen Kir Royal und besuch den Hotelpool, wo Mario Adorf in der Rolle des Klebe-Fabrikanten Heinrich Haffenloher einst seinen legendären "Ich scheiss dich zu mit meinem Geld"-Monolog hielt.
  • Helmut Dietl, der Schöpfer von "Kir Royal", ist in München ein Held. Auch weil er in seinem Leben eine Million (!) Zigaretten geraucht haben soll.
  • Du kannst in München immer noch drinnen rauchen. Aber dann fliegst du halt raus.
  • Gewöhn dich daran, in Kneipen nach Bier zum Mitnehmen zu fragen – es gibt keine 24-Stunden-Spätis.
  • Überhaupt: Um 20:00 Uhr sind die Läden zu. Alle. Deshalb gehen die Münchner am Wochenende einkaufen. Alle. Meide also die Kaufingerstrasse und bestell bei Amazon.
  • Wenn du sonntags einkaufen musst: Die Tanke ist dein Tempel.
  • Wenn's in München überdurchschnittlich warm ist, heisst das "Föhn". Das ist zwar meteorologisch nicht korrekt, ist aber so.
  • Wenn am Wochenende Föhn ist, musst du entscheiden, ob du Skifahren gehst, in den Bergen wanderst oder an den Starnberger See fährst. Wag es nicht, in der Stadt zu bleiben.
  • Hol dir dafür ein Bayern-Ticket, dafür wirbt immerhin Eko Fresh:
  • Dass in München keine Obdachlosen auf der Strasse sitzen, liegt daran, dass sie in den Katakomben unter dem Hauptbahnhof leben.
  • Im Kino Museum Lichtspiele läuft jeden Freitag und Samstag die Rocky Horror Picture Show. Und zwar – Weltrekord! – seit 40 Jahren am Stück.
  • Es gibt einen Glaubenskrieg, welche Senfmarke du kaufst. Süss von Händlmaier oder mittelschaft von Develey. Entscheid dich. Aber komme nie auf die Idee, Weisswurst mit etwas anderem als süssem Senf zu essen.
  • Psst, der schönste Ort zum Biertrinken, wo niemand hingeht, ist der Balkon vom Maximilianeum. Die hochbegabten Streber, die dort auf Staatskosten leben, trauen sich nicht, dich zu verjagen.
  • Spar dir den Hype um die Münchener Filiale von Mustafa's Gemüsedöner. Der war schon in Berlin nicht geil.
  • Wenn du konservativ bist, musst du CSU wählen. Willst du das wirklich?
  • Die Eisbachwelle im Englischen Garten, wo Leute selbst bei Schnee surfen, ist ein wunderbarer Ort. Merk dir, was Max Scharnigg sagt: Eine Stadt, in der Sommer und Winter gleichzeitig stattfinden, ist eine gute Stadt.

Folge Niclas auf Twitter und VICE auf Facebook und Instagram.