Der unheilige Krieg im Irak: Die Flucht der Jesiden vor dem Islamischen Staat

Die YPG hat den Islamischen Staat länger und härter bekämpft, als jede andere Gruppe in Syrien.

|
Aug. 25 2014, 2:12pm

Mitglieder der irakischen Jesiden-Sekte folgen einer alten Religion die Elemente des Islams und indigenen Glaubens verbindet. Nachdem der Islamische Staat Teile des Nordiraks überrannt hat, waren zehntausende Jesiden gezwungen, in das Sindschargebirge zu fliehen. Dort wurden die Jesiden allerdings von den Milizen der IS umzingelt—die für die radikalislamistische Terrororganisation als Teufelsanbeter gelten.

US-Präsident Barack Obama behauptete am 14. August, dass die Militärintervention der Vereinigten Staaten im Irak die Belagerung der eingekesselten Jesiden im Sindschargebirge beendete. Die Jesiden selbst stimmen mit dieser Aussage jedoch nicht überein. Stattdessen bestehen sie darauf, dass sie ihre Rettung den syrisch-kurdischen Kämpfern der Volksverteidigungseinheit YPG verdanken. Die YPG hat den Islamischen Staat länger und härter bekämpft als jede andere Gruppe in Syrien, und hat es vollbracht, eine enge Fluchtroute zur Rettung der Jesiden durch die Gebiete des Islamischen Staats zu schaffen.

VICE News begibt sich mit YPG-Kämpfern und einem Jesiden-Führer durch den Wüstenkorridor, um die wahre Geschichte hinter der Flucht in letzter Sekunde vor dem Islamischen Staat zu erforschen. Falls ihr keine Ahnung habt, was der Islamische Staat sein soll, schaut euch dazu unsere neueste Doku Der Islamische Staat an, für die wir einzigartigen Zugang zur Terrororganisation IS bekommen haben. Seht euch hier alle Teile unserer Serie Der Unheilige Krieg im Irak an.

Mehr VICE
VICE-Kanäle