Anzeige
Dieser Artikel ist vor mehr als fünf Jahren erschienen.
Sex

Steve Scrase will die Welt der Sextoys revolutionieren

Mit seiner Erfindung namens „Glov“, einem sehr speziellen Handschuh.

von Hannah Ewens
20 August 2014, 2:02pm

Steve Scrase

Wenn es eins gibt, dem wir alle zustimmen können, dann der Tatsache, dass es nie genügend Klamotten gab, die speziell fürs Masturbieren entworfen wurden. Natürlich gibt es die Sachen, die du dir umschnallen oder in dich einführen kannst, aber nichts existiert (zumindest laut meiner gerade durchgeführten Google-Suche), das zum Beispiel bei einem Vorstellungsgespräch oder einer Beerdigung als normales Kleidungsstück durchgehen würde und gleichzeitig ein praktisches, tragbares Sexspielzeug ist. 

Zum Glück will ein Mann namens Steve Scrase jetzt etwas dagegen tun. Seine Erfindung „Glov“ ist—wie der Name schon sagt—ein Handschuh. Aber an diesem besonderen Handschuh kann ein Dildo in der Handfläche befestigt werden, um eine bessere Rein-Raus-Bewegung zu ermöglichen, denn jedes andere „Selbstbefriedigungsgerät auf dem Markt muss auf eine unnatürliche und anstrengende Art und Weise gehalten und benutzt werden.“

Wenn du jetzt Lust auf so einen Handschuh hast, kannst du ihn auf Indiegogo.com unterstützen und vorbestellen. Bevor ich mir aber selbst einen besorge, wollte ich mich mit Steve unterhalten, um ein wenig mehr über seine Erfindung zu erfahren. Dabei fand ich heraus, dass er große Pläne hat und jeder Frau der Welt zu einem Orgasmus inklusive Squirten verhelfen will.

So funktioniert der „Glov“

VICE: Hi Steve. Warst du schon immer daran interessiert, wie Frauen sich selbst vergnügen?
Steve Scrase:
Ich war schon immer von der menschlichen Sexualität fasziniert und wie jeder dieses Glücksgefühl anders erlebt. Ich war schon in Beziehungen, in denen die Frauen zusätzlich Sexspielzeuge verwendet haben. Ich gehöre jetzt nicht zu diesen Typen, die sagen: „Meine Frau braucht keine Hilfsmittel, sie hat ja mich.“ Hallo, aufwachen, Jungs! Wenn du irgendetwas dafür tun kannst, dass deine Freundin noch mehr Spaß hat, dann solltest du das gefälligst auch machen.

Erklär mich doch mal, wie du überhaupt auf diese Idee gekommen bist.
Ich bin ein guter Beobachter, also habe ich meiner Freundin dabei zugeschaut, wie sie sich mit einem normalen Sexspielzeug selbst befriedigte. Es hatte den Anschein, als müsste man ein Verrenkungskünstler sein, um es ordentlich einzusetzen. Als sie richtig erregt war, musste sie aufhören oder langsamer machen, um das Ding nicht aus der Hand zu verlieren. Dein Körper wird zu einer Qualle und du verlierst die motorische Kontrolle. Du windest dich dann so hin und her. 

Das stimmt. Also ist das Problem die schwierige Handhabung von herkömmlichen Sexspielzeug?
Genau. Denk einfach mal daran, wie traditionelle Dildos und so weiter eingesetzt werden. Sei es nun unter der Dusche, Doggy-Style, auf dem Rücken oder auf der Seite liegend—es ist immer total komisch. Da dachten wir uns: „Was wäre, wenn wir die Handfläche als Stativ benutzen und der Dildo mit drei Fingern bewegt wird?“ Mir ist ebenfalls aufgefallen, dass die Bedienelemente immer nur schwer zu erreichen sind. Deshalb haben wir diese auf der Rückseite des Handschuhs angebracht—deine freie Hand hat darauf jetzt problemlos, und ohne langsamer zu machen, Zugriff.

Denkst du, dass all das nur mit einem Handschuh erreicht werden kann?
Ja, nur ein Handschuh hat irgendwie Sinn gemacht. Er reicht dir quasi die helfende Hand.

Glaubst du, dass der Handschuh die Welt der Sexspielzeuge revolutioniert?
Das hölzerne Rad gab es auch Tausende von Jahre und niemand hatte ein Problem damit. Aber dann wurde Gummi erfunden und was ist passiert? Das Holzrad starb aus. Ich will damit nicht sagen, dass alle Sexspielzeuge das gleiche Schicksal erleiden werden, aber wenn es auch schneller und einfacher geht …

Also zielt ihr auf faule Frauen ab?
Du glaubst, dass wir faulen Frauen dabei helfen, einen Orgasmus zu bekommen? Das stimmt schon irgendwie. Aber das ist doch nichts Schlechtes, oder?

Nein, überhaupt nicht. Ich kann mir auch vorstellen, dass das Ganze eine gute Alternative für Frauen mit körperlichen Gebrechen ist.
Auf jeden Fall. Unsere Ärztin sagte uns, dass sie mit Leuten zu tun hat, die sowohl körperlich als auch mental eingeschränkt sind und deswegen ihre sexuellen Wünsche nicht ausleben können. Sie sagte, dass so den Menschen geholfen wird, die tatsächlich kein Sexspielzeug festhalten oder diese Bereiche des Körpers nicht erreichen können. Dieses Gebiet ist für uns sehr wichtig und wir werden da definitiv weiter dranbleiben. 

Schön zu hören. Der Handschuh sieht allerdings nicht wirklich sexy aus.
Bisher hat erst eine Person gesagt: „Könnt ihr ihm nicht etwas mehr Sexappeal geben?“ Daraufhin sagten wir: „Was sollen wir deiner Meinung nach machen? Ihn mit Blumen verzieren oder so?“ Allein die Farbwahl hat ewig gedauert. Wir haben schon ein paar Ideen, um den Handschuh in Zukunft femininer und erotischer aussehen zu lassen. Ich glaube aber, dass den Leuten letztendlich die sexuelle Erfüllung wichtiger ist als das Aussehen.

Er sieht ziemlich groß aus. Ich stelle mir das wie Fingern mit so einem Schaumstoff-Handschuh vor.
Das ist er eigentlich nicht. Die Bilder vermitteln einen leicht falschen Eindruck. Der Handschuh ist sehr dünn—fast wie eine zweite Haut—, sehr flexibel und passt sich der Hand an. Wir bieten auch verschiedene Größen an, denn einige Frauen haben es gerne breiter, enger oder länger. Sobald wir das Produkt für den Markt freigeben, wird es alle 60 Tage einen neuen Aufsatz geben. Diese können ganz leicht und schnell ausgewechselt werden. 

Kannst du mit etwas mehr über diese Aufsätze erzählen?
Da gibt es die „Clitty-Cat“, die nur für die Klitoris oder zur Nippelmassage und so weiter gedacht ist. Sie regt die Blutzirkulation an. Wir arbeiten gerade an einem weiteren Aufsatz. Wenn der Handschuh kein Volltreffer werden sollte, dann aber auf jeden Fall dieser Aufsatz. Er ist speziell dafür konstruiert, dass Frauen einen Orgasmus inklusive Squirten haben. Wir müssen noch ein paar Verfeinerungen vornehmen, aber ich glaube, dass wir uns auf ein Modell geeinigt haben. Über 90 Prozent der Frauen können beim Orgasmus squirten und das ist dann einer der intensivsten Orgasmen, die es gibt. Das muss man selbst erleben. Ich habe es schon oft gesagt: Ich wünschte, ich hätte eine Vagina. Ich würde meinen Penis gegen eine Vagina eintauschen, nur um einen Squirt-Orgasmus bekommen zu können. 

Abgefahren. Haben die Leute positiv auf den Handschuh reagiert?
Sie wussten erstmal nichts damit anzufangen. Du siehst das Ding an und denkst dir: „Hmm.“ Im Video wird das alles auch ziemlich kitschig dargestellt. Vielleicht hätten wir das nicht so machen sollen. Aber die Reaktionen waren wirklich positiv, auch in der Schwulenszene. Stell dir vor, du bist schwul: In der einen Hand hältst du deinen Penis, in der anderen einen Dildo. Dann versucht du, das ganze Anal-Ding durchzuziehen. Das ist ziemlich schwierig. Jetzt stell dir vor, dass sich der Dildo direkt auf deiner Hand befindet. Jetzt kannst du mit einer Hand deinen Penis verwöhnen und mit der anderen durch die Hintertür kommen. 

Durch das alles machst du einen ziemlich selbstlosen Eindruck. Hast du deswegen den „Glov“ entwickelt?
Ich denke schon. Ich glaube wirklich, dass mir die Idee kam, weil wir das Ganze auf die nächste Stufe bringen sollen. Wir nutzen unseren Erfolg dafür, die Leute zu erreichen und ihnen zu zeigen, dass ihre sexuellen Wünsche auch wirklich erfüllt werden können. 

Danke, Steve. 

Tagged:
Sex
DILDO
MASTURBATION
sextoys
vibratori
Vice Blog
sexspielzeug
Squirten
GloVo