Fußball

Unterwegs mit den jüngsten Fussball-Ultras in Europa

Die Mitglieder von Lanaken Youth sind im Durchschnitt 13 Jahre alt, machen aber mit Pyrotechnik, Trommeln und viel Leidenschaft genauso viel Stimmung wie die Grossen.

von Sam van Raalte
06 Februar 2020, 9:09am

Alle Fotos: David Meulenbeld

Eigentlich ist es nur ein ganz normales Fussballspiel in der belgischen Kleinstadt Lanaken. Am Rand des Spielfelds interessiert sich eine Gruppe Kinder aber nicht für das, was auf dem Platz passiert. Ihre Augen sind ausschliesslich auf die Zuschauerränge gerichtet, wo eine Gruppe etwas älterer Kinder zwischen 11 und 16 Jahren für ordentlich Stimmung sorgt. Sie zünden Bengalos, dreschen auf eine riesige Trommel ein, springen wild auf und ab und stimmen frenetisch Fangesänge über ihre Lieblingsmannschaft Lanaken VV an.

Dürfen wir vorstellen: Lanaken Youth, die jüngste Ultra-Gruppierung in ganz Europa.

Zwei junge Ultras zünden Bengalos
Ein junger Ultra mit seiner Trommel im Licht der Bengalos

Lanaken VV spielt nicht auf internationaler Ebene. Eher das Gegenteil: Die Mannschaft krebst irgendwo im unteren Drittel des belgischen Amateurfussballs herum. Das ist den jungen Ultras aber egal. Sie halten stolz ihre Bengalos in die Höhe, schreien durch Megafone und tragen ihre "Lanaken Ultras"-Shirts. So verwandeln sie jedes Heimspiel ihres Clubs in eine wilde Party.

Als ich im Dezember über den Instagram-Account von Lanaken Youth stolpere, frage ich direkt, ob ich die jungen Fussballverrückten zu einem Spiel begleiten darf. Sie sind von meinem Vorschlag begeistert und sagen zu. Ich solle am besten im Januar vorbeikommen, denn da hätten sie "etwas Krasses" geplant.

Am Spieltag ist der Parkplatz vor dem Fussballplatz so voll, dass die Autofahrer auf die angrenzenden Wiesen ausweichen müssen. Im Vereinsheim hängen Menschen allen Alters zusammen ab. Die Jungs von Lanaken Youth machen sich derweilen auf der Tribüne fertig. "Pass auf, diese Kinder sind richtig stürmisch", warnt mich ein älterer Mann.

Ein junger Ultra am Eingang des Stadions
Ein Shirt der jungen Ultras mit ihrem Logo

Als ich die Jungs begrüsse, grinsen sie mich fröhlich an. Sie stellen sich als Doriano, Dante und Diaz vor. Doriano ist 16 Jahre alt und gilt als der Anführer der Gruppe. "Wir warten noch auf ein paar andere von uns, insgesamt werden wir um die zehn Leute sein", sagt er. Der Rest der Jungs kommt an, ihr Style ist geprägt von dunklen Kapuzenpullovern, Masken und Sneakers. Auch hier steht Lanaken Youth den älteren Ultra-Gruppierungen in nichts nach. Über die Absperrung zum Spielfeld hängen sie ein Shirt, auf dem ihr Logo prangt, das Fred Perry nachempfunden ist.

Während die anderen damit beschäftigt sind, die Trommel und die Pyrotechnik vorzubereiten, erklärt mir Doriano, dass Lanaken Youth vor allem wegen der berüchtigt-fanatischen Anhänger des nur 15 Kilometer entfernten Fussballclubs KRC Genk existiert. Die drei Jungs wollten mit ihren Freunden einfach etwas Ähnliches aufziehen. "Schreien, durchdrehen, so sind wir eben", sagt Dante. "Das gefällt uns." Rivalen hat Lanaken Youth nicht, denn keine andere junge Fangruppierung im belgischen Amateurfussball ist mit so viel Herzblut dabei.

Die jungen Ultras vom Lanaken VV
Ein junger Ultra mit Clownsmaske

Die jungen Fans stecken viel Arbeit in jeden Spieltag. So basteln sie zum Beispiel jedes Mal ihre eigenen Banner. Das Geld für die Farbe, die Megafone und die Pyrotechnik verdienen sie, indem sie Teller spülen. Ihre Trommel haben sie dank einer Zeitungsannonce umsonst bekommen. Bis jetzt war die spektakulärste Aktion von Lanaken Youth das Spiel, bei dem die Jungs mehrere Leuchtfackeln gleichzeitig gezündet haben. "Ganz Lanaken hat darüber geredet", sagt Doriano stolz.

Der Anpfiff steht kurz bevor, die Spieler betreten den Platz. "Chaos!", schreit Diaz. Feuerwerk und Bengalos werden gezündet, während die Jungs in ohrenbetäubender Lautstärke durch ihre Megafone brüllen: "Wir sind aus Lanaken!" Der Rauch des Feuerwerks setzt sich in den Rängen fest.

Die Trommel und die Bengalos der jungen Ultras
Ein Spieler vom Lanaken VV wärmt sich auf

Das Spiel beginnt. Diaz und ein anderer Junge mit einer gruseligen Clownsmaske schreien weiter durch die Megafone. Auf der anderen Seite des Spielfelds schauen sich ältere Clubmitglieder und Lanaken-VV-Fans ganz besonnen das Spiel an.

"Meine Stimme versagt gleich! Kann mir jemand ein Wasser holen?", fragt Dante nach einer Weile. Einer der Jungs sprintet zum Vereinsheim. Währenddessen geht der Gegner FC Racing Boxberg mit einem frühen Tor in Führung. Das scheint die Mini-Ultras aber nicht zu stören. Schon bald schreien sie wieder den für sie typischen "Wir sind aus Lanaken!"-Schlachtruf. Da gelingt ihrem Team der Ausgleich, die Jungs rasten völlig aus. Vor allem Diaz rennt wie wild über die Tribüne, als stünde er unter Strom. Irgendjemand zündet noch mehr Feuerwerk.

Ein junger Ultra im Licht der Bengalos
Ein junger Ultra mit zwei Bengalos
Dorian mit zwei Leuchtfackeln in der Hand

Im weiteren Verlauf des Spiels blicken andere junge Fans fast schon neidisch zu Lanaken Youth rüber. "Es ist richtig stark, was die da machen. Deswegen bin ich hier beim Spiel", sagt der noch nicht mal elf Jahre alte Sam, der der Ultra-Gruppierung wegen seines Alters nicht beitreten durfte. "Die sind da sehr streng. Vielleicht nehmen sie mich später irgendwann auf. Ich bin ihnen aber nicht böse, sie sind cool."

Gegen Ende der ersten Halbzeit geht noch mal ein freudiger Ruck durch die Gruppe. Ihr Freund Jay ist angekommen. Der Elfjährige scheint unter den Jungs besonders beliebt zu sein. Ganz ausser Atem erzählt er, dass er noch mit seiner Familie essen musste. Dann stimmt er im Takt der Trommel bei den Schlachtrufen mit ein. Der Vater des Ersatztorhüters von Lanaken VV kommt zur Tribüne. "Schon toll, oder?", sagt er zu mir. "Die machen gut Stimmung."

Die jungen Ultras schwenken Fahnen
Ein junger Ultra mit Maske

Schliesslich steht es 3:3. Dann bekommt Lanaken VV in der Nachspielzeit einen Freistoss in aussichtsreicher Position. "Mann, wenn der reingeht", sagt Diaz. Der Spieler läuft an, der Ball zappelt wirklich im Netz. Die Jungs von Lanaken Youth rennen schreiend auf das Spielfeld, umarmen sich gegenseitig und singen weiter durch ihre Megafone.

Die jungen Ultras stürmen jubelnd auf den Platz
Die jungen Ultras feiern den Sieg ihres Teams

Nach dem Spiel bedanken sich die Spieler von Lanaken VV mehrfach bei den kleinen Ultras für die Unterstützung. "Die Jungs sind mit ihrem Feuerwerk immer voll dabei", sagt einer der Spieler. "Die sind super." Zusammen geht es in die Umkleide, um weiterzufeiern. Die Jungs singen einige ihrer Lieder, schliesslich stimmen auch die Spieler mit ein: "Lanaken VV olé olé!"

Während die Spieler ihre eigene Partymusik lauter drehen und die ersten Biere öffnen, geht es für Lanaken Youth zurück zur Tribüne zum Aufräumen. "Danke, dass du heute hier warst", sagt Dariano. Ich bedanke mich für den unterhaltsamen Tag. Die Jungs mögen vielleicht noch klein sein, aber in Sachen Stimmung gehören sie zu den ganz Grossen.

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Die jungen Ultras feiern zusammen mit den Spielern
Ein junger Ultra mit Bengalo
Die jungen Ultras zusammen mit einem Spieler
Ein junger Ultra mit Megafon
Die jungen Ultras zünden Bengalos
Ein Graffiti im Stadion
Bengalos auf der Tribüne

This article originally appeared on VICE NL.

Tagged:
ultras
leidenschaft
Stimmung
Pyrotechnik