Anzeige
guide

Der VICE Guide zum 30 werden (für Männer)

Neuaufgelegte Filme zerstören dir nicht deine Kindheitserinnerungen, du verdammtes Baby. Und es gibt noch weitere Dinge, die du nach deinem 30. Geburtstag beachten solltest.

von Robert Foster
24 November 2016, 1:00pm

Alle Fotos: robertfosterrobertfoster.tumblr.com

Alle Fotos: robertfosterrobertfoster.tumblr.com

30 zu werden, bringt viele Probleme mit sich. Ein großes davon ist das Gespräch über den 30. Geburtstag, das eigentlich nur aus Seufzlauten und Nostalgie-Gejammer besteht. Smalltalk-Geplänkel wie etwa "Meine Kater werden immer schlimmer!" oder "Erinnerst du dich noch an Kassetten? Mann, wir sind echt alt!" befeuern die komischen Ängste, Unsicherheiten und Fragen nur noch weiter, die sich in dein Unterbewusstsein einschleichen, wenn du deinem vierten Jahrzehnt auf diesem Planeten immer näher kommst.

Deshalb ist es sinnvoll, mal ganz nüchtern über ein paar Vorstellungen, Verhaltensweisen und Situationen zu sprechen, mit denen du dich konfrontiert sehen wirst, sobald es für dich drei Jahre zu spät ist, um in den berühmten Klub 27 einzutreten. Wir präsentieren: Der VICE Guide zum 30 werden für Männer.

In den sozialen Netzwerken ist ab jetzt würdevolle Zurückhaltung angesagt

Deine Ansichten sind scheiße und dein Privatleben langweilig. Genau deshalb gilt folgender Ratschlag jetzt mehr als jemals zuvor: Dem Drang, einen passiv-aggressiven Tweet in Richtung Ex-Freundin ("Zum Glück bin ich die überflüssigen Pfunde jetzt los lol #helloladys") oder einen übertrieben wütenden Facebook-Status ("HEY MARKUS LANZ, VERPISS DICH AUS MEINEM FERNSEHER, DU ARSCHLOCH!!!!11") zu posten, solltest du unbedingt widerstehen.

Obwohl es richtig peinlich ist und unglaublichen Fremdscham hervorruft, war es damals mit Anfang 20 irgendwie in Ordnung, deine Emotionen und Beziehungsdramen auf der öffentlichen Bühne vorzutragen. Immerhin warst du damals noch von der leidenschaftlichen Sturm-und-Drang-Phase deiner Jugend getrieben.

Die Zeiten haben sich jedoch geändert. Wenn du jetzt mit 30 in den sozialen Medien Dampf ablässt, dann ähnelst du damit nämlich eher Courtney Love, die auf einer Award-Show ihren blanken Intimbereich zeigt. OK, du hast deine infantilen Ausbrüche zwar noch nicht ganz ad acta gelegt, aber immerhin solltest du nun damit anfangen, sie nicht mehr vor deinen Freunden und Kollegen zur Schau zu stellen. Gelassenheit und Diskretion sind nämlich Charaktereigenschaften, die du inzwischen entwickelt haben solltest.

Neuaufgelegte Filme zerstören dir nicht deine Kindheitserinnerungen, du verdammtes Baby

Es gibt tatsächlich Dinge, die dir deine Kindheitserinnerungen zerstören können—zum Beispiel wenn du herausfindest, dass dein Opa Sexarbeiterinnen umgebracht und deren Leichen anschließend in dem See versenkt hat, an dem ihr immer zusammen fischen gegangen seid. Jurassic World ist hingegen nur ein Film, den du einfach ignorieren kannst. Du bist jetzt 30. Hast du keine dringenderen Probleme als die Produktion eines Films für Kinder, der grob auf einem anderen Film für Kinder basiert, den du nach einer durchzechten Nacht manchmal anschaust? Warum denkst du überhaupt über einen solchen Nonsens nach?

Dein Körper ist nicht mehr das, was er früher mal war

Durch diese Facebook-Erinnerungsfunktion solltest du inzwischen mitbekommen haben, dass du nicht mehr der tatendurstige und gertenschlanke Jungspund bist, für den das Jahr 2006 ein Klacks war. Der unaufhaltsame Zahn der Zeit hat im Zusammenspiel mit über einem Jahrzehnt voller Bier, Fastfood und Sportverzicht zur Folge, dass du im Vergleich zu deinem 20-jährigen Selbst jetzt wie Orson Welles' aufgedunsene Leiche aussiehst. Und das kann einen echt runterziehen. Aber keine Angst, es gibt ein paar Möglichkeiten, diese Entwicklung zu umgehen. So heißt es zum Beispiel auch im Gelassenheitsgebet der Anonymen Alkoholiker:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

In anderen Worten: Wenn deine Haare immer lichter werden, dann finde dich damit ab und rasiere dir eine Glatze. Und wenn du immer mehr zunimmst, dann verzichte auf deinen täglichen Burrito, trinke weniger Alkohol und treibe Sport. Dein Stoffwechsel ist nämlich auch nicht mehr so auf der Höhe wie damals.

Die Hochzeiten häufen sich

Inzwischen sollte dir aufgefallen sein, dass es in diesem Artikel vor allem um Kinder in Männerkörpern geht und nicht um die Typen, bei denen alles wie am Schnürchen läuft. Da du noch nicht mit dem Lesen aufgehört hast, hast du wahrscheinlich weder Kinder noch bist du verheiratet. Nein, du klammerst dich als Großstadtsingle stattdessen verzweifelt an deiner Jugend fest. Und damit bist du nicht alleine.

Wie dem auch sei, besitzt du einen Anzug? Falls nein, dann solltest du dir schleunigst einen besorgen. Wenn du in den vergangenen drei Jahrzehnten auch nur annähernd sympathisch warst, dann werden dich deine Freunde in den kommenden Jahren nämlich zu ein paar Hochzeiten einladen.

Hochzeiten sind fast immer lustige Veranstaltungen: Du wirst deinen Freunden während der ganzen Zeremonie feixend Seitenhiebe verpassen und damit eine ältere anwesende Person verärgern; du wirst einem interessierten, älteren Verwandten der Braut erklären, was genau ein Social-Media-Manager ist; du wirst dich bei der ziemlich unbeholfenen Rede des Brautvaters etwas fremdschämen; du wirst mit einer Freundin der Braut flirten und dann bemerken, dass sie vergeben ist; du wirst dich relativ eingehend mit dem Pfarrer unterhalten, wenn du schon sechs Bierchen intus hast; du wirst mit einem lustigen Kind tanzen, das dich cool findet; du wirst das "Tainted Love"-Cover der Hochzeitsband total abfeiern; du wirst deinen Anzug mit dem Dessert besudeln, ihn dann ohne Reinigung einfach wegpacken und dich Monate später richtig ärgern; und du wirst am darauffolgenden Morgen von irgendeinem Hotelmitarbeiter geweckt, der dir sagt, dass du nur noch fünf Minuten bis zum Check-out hast.

Das Kinderkriegen häuft sich ebenfalls

In der nahen Zukunft werden sich einige deiner Freunde von dir verabschieden, weil sie jetzt für ein Kind zu sorgen haben. Und denke erst gar nicht daran, dich darüber zu beschweren, dass ein Mensch dem Hedonismus abschwört, um ein Kind großzuziehen. Das wäre nämlich absolut lächerlich und moralisch verwerflich.

Hier noch ein paar Tipps für den Umgang mit den Babys deiner Freunde:

– Um Verwirrung zu vermeiden, solltest du niemals etwas über das Gewicht oder das Aussehen des Babys sagen. Damit trittst du nämlich auf jeden Fall in ein Fettnäpfchen und dann wird es unangenehm für alle Involvierten. Bleibe einfach bei ganz vielen "So schön!"- oder "Wow!"-Ausrufen.

– Stütze immer den Kopf des Babys ab und lass deine Nervosität im Umgang mit dem Minimenschen nicht zu offensichtlich durchscheinen.

– Versuche zumindest, im Umfeld des Babys nicht zu betrunken sein. Aus irgendeinem Grund wechseln Eltern im Beisein ihrer Kinder nämlich in den Beschützermodus und deshalb ist jegliches unberechenbares Verhalten tabu. Aber selbst wenn du dich im betrunkenen Zustand ganz normal verhältst, werden dich die Eltern für deine Rücksichtslosigkeit hassen und dich für immer von ihrem Kind fernhalten. Zack, schon hast du zwei Freunde verloren.

Dein 30. Geburtstag ist keine große Sache

Weißt du noch, wie die Lehrer dir damals in der Schule eingebläut haben, dass die Abschlussprüfung wichtiger sei als alles andere auf dieser Welt und du dir bei einem schlechten Abschneiden schon mal einen Sarg besorgen könntest? Und weißt du auch noch, wie dir nach der Abschlussprüfung klar wurde, dass dieses Gerede absoluter Bullshit war? Genau so läuft es auch bei deinem 30. Geburtstag: Egal, was auch passiert, das Leben geht weiter.

Es kommt gar nicht so sehr darauf an, was du an deinem Geburtstag unternimmst, was man dir schenkt oder wer vorbeikommt. Ich meine, du wanderst am darauffolgenden Tag ja nicht für längere Zeit ins Gefängnis oder so. Mache dir also einfach eine schöne Zeit mit netten Leuten, ohne dabei zu viel nachzudenken. Dann wirst du auch eine Menge Spaß haben. Und falls nicht, dann ist das auch nicht so schlimm. In dem Fall lachst du einfach und hakst die Sache ab, denn du bist erst 30, verdammt noch mal.

Das mit deiner Band wird vielleicht doch nichts mehr, sorry

Dieser Punkt betrifft eigentlich nur "Band"-Typen mit Rockstarambitionen. Wenn du irgendwelchen absurden Metal spielst, avantgardistische Electronica produzierst oder irgendetwas in der Art, dann lass dich nicht beirren. Es gibt wirklich einen Haufen Genres, in denen sich niemand für kreisrunden Haarausfall, langweilige Klamotten oder wachsende Bierbäuche interessiert. Wenn dein Plan aber Begriffe wie Stadiontournee und MTV Awards umfasst, dann halt dich jetzt bitte fest, denn das hier wird ziemlich wehtun:

Mit 30 ist deine Indie-Rock-Version, auch wenn der Promotext zu deiner Demo anderes behauptet, vielleicht weniger "mutig" und "frisch", sondern mehr "veraltet" und "uninspiriert". Wenn dir dieser Gedanke in der jüngeren Vergangenheit nicht einmal auch nur flüchtig durch den Kopf gegangen ist, dann verwechselst du An-Dich-Selbst-Glauben mit totaler Realitäts- und Selbstverleugnung. In diesem Fall wäre es dringend angebracht, endlich mal klar zu kommen.

Es gibt einen Haufen Gründe, warum sich manche Sachen für dich einfach nicht so ergeben haben. Einer ist vielleicht der, dass du seit 2007 exakt das gleiche machst. In den letzten Jahren hat sich keine Sau dafür interessiert. Liegt das Problem also vielleicht bei ... dir? Ein anderer Grund könnte auch sein, dass du einfach nicht mehr ganz "down" mit den jungen Leuten bist.

Sei ehrlich mit dir und unternimm dann die nötigen Schritte (aufhören, die eigenen Erwartungen anpassen oder etwas ändern). Weißt du noch, wie lahm du mit 22 die alten Säcke von der Supportband gefunden hast? Tja, du bist jetzt einer von ihnen. "Verdienter Szeneveteran" ist nichts, was es wirklich gibt. Für die meisten bist du einfach irgendwie eklig und alt.

(Und hör auf, Musikmagazine mit deinen Demo-CDs zu nerven, Opi. Die haben dort schon genug andere Sorgen und Laptops haben heutzutage keine CD-Laufwerke mehr.)

Manche Beziehungen werden ernst und andere nicht

Menschen heiraten, machen Babys und kaufen Häuser. Das ist OK. Andere Menschen tun nichts dergleichen und sehen sich stattdessen alte Serien bei YouTube an. Und das ist auch OK. Ist dir schon mal aufgefallen, dass du dir eigentlich immer nur Sorgen um die Ernsthaftigkeit deiner Beziehungen machen solltest, wenn du komische Websites besuchst, die Content-Flauten überbrücken müssen—oder alte Verwandte besuchst, die die Zeit bis zu ihrem Tod überbrücken müssen? Sei einfach du selbst. Wenn ihnen das nicht gefällt, können sie sich bitte ficken gehen.

Deine Eltern werden langsam alt

Ja, darauf kannst du dich gefasst machen. Sie sind nicht mehr so fit und agil wie früher. Sie sind jetzt oft müde und jedes Mal, wenn du sie anrufst, wirst du über Lautsprecher Zeuge, wie sie sich zunehmend wirr über irgendein Gartenzeugs unterhalten. Vergrab das Kriegsbeil irgendwelcher post-pubertären, schwachsinnigen Streitereien oder Unstimmigkeiten, die ihr vielleicht hattet.

Wenn es sich nämlich nicht gerade um religiöse Spinner handelt, die dich aufgrund deiner sexuellen Orientierung hassen, sind sie tief in ihrem Herzen wahrscheinlich ziemlich OK. Und ihre Generation hatte früher noch keinen Namen für passiv-aggressives Verhalten, weswegen sie es für eine total clevere Methode halten, dich irgendwelches Zeug tun zu lassen. Ignorier es einfach und sei ihnen ein netter Kumpel.

Du magst die gleichen Fußballmannschaften wie dein Vater und deine Mutter schaut auch gerne Tatort. Wenn das die einzigen Sachen sind, die euch verbinden, dann konzentrier dich einfach auf die. Der Rest kommt dann wahrscheinlich mit der Zeit. Stell dir nämlich vor, du wärst noch wütend auf sie, weil sie dich mit 15 vor der Schule dazu gezwungen haben, das Nasenpiercing rauszunehmen.

Die Zeit der Hi-Tops, Skinny-Jeans und engen T-Shirts ist vorbei

Die Zeit ist gekommen, um mit etwas Würde durchs Leben zu gehen. Wie immer gilt: Tu, was du willst. Ein paar unverwüstliche Fakten gibt es dann aber doch: Hi-Top-Sneaker (Jordans und Konsorten) stehen aufgeweckten, energischen und freshen Playern einfach am besten—dir mit 22 zum Beispiel. Enge T-Shirts gehen eigentlich nur bei ausgemergelten Schmalhüftigen—wie bei dir, damals mit 22. Und Skinny-Jeans passen perfekt zu jungen, geschmeidigen und sexuell experimentierfreudigen androgynen Geschöpfen—wie dir, damals mit 22.

Nichts davon sieht gut an einem pummeligen Suffkopp mit zunehmend dünner werdendem Haar und Doppelkinn aus. Es sei denn, du willst wie eine Traube mit zwei Zahnstochern aussehen. Zeit für einen Stilwechsel.

Wenn du wegen des Älterwerdens traurig bist, dann hattest du eine gute Zeit

Falls dich diese Liste an Ermahnungen und unerbittlichen Wahrheiten übers Älterwerden traurig gemacht hat, dann lass dir eins gesagt sein: Du hast dein Leben bis zum jetzigen Zeitpunkt voll ausgekostet. Stell dir mal vor, du hättest deine besten Jahre einfach links liegen gelassen, dir nach der Schule direkt einen Job geangelt, ausschließlich belanglose Radiomusik gehört, niemals auf den Putz gehauen, jegliche Streitigkeiten vermieden, nie die Nacht durchgefeiert, keine komischen Klamotten getragen und dich kein einziges Mal geprügelt.

Dann wäre dein 31. Lebensjahr genauso langweilig wie alle davor. Sei also dankbar, dass du eine so schöne und aufregende Jugend hattest—und nutze sie, um für dein Erwachsenendasein die richtigen Schlüsse zu ziehen.