Anzeige
Stuff

Dieser Game of Thrones-Darsteller hat dem letzten McDonald's-Burger Islands ein Denkmal gesetzt

Ein 6 Jahre alter Cheeseburger im 24-Stunden-Livestream? Wir haben mit dem Mann hinter dem Fast-Food-Projekt gesprochen.

von Lisa Ludwig
09 Februar 2015, 10:11am

Hjörtur Smárason ist ein ziemlich interessanter Mensch. Neben kleineren Rollen in Game of Thrones (einer von Ygrittes Wildlingen) und Noah rief er 2008 in einem weltweiten Social-Media-Experiment dazu auf, den nächsten US-Präsidenten zu wählen und nur ein Jahr später tat er etwas, wofür ihm seine Fast-Food-begeisterten Mitbürger wohl auf ewig dankbar sein werden: Er kaufte einen Cheeseburger und eine Portion Pommes bei McDonald's und beschloss, dieses Zeitdokument der amerikanischen Weltübernahme für die Ewigkeit zu erhalten. Kurz darauf schloss dann auch noch die letzte Filiale des Restaurant-Riesen in Island und Hjörturs Burger wurde endgültig zu einer Art Denkmal.

Mittlerweile sind Cheeseburger und Pommes sechs Jahre alt und haben ihren festen Platz unter einer Käseglocke im Bus Hostel Reykjavik gefunden. Als wäre das noch nicht schräg genug, kann man sich per Livestream über den aktuellen Vergammlungsstatus der fettigen Reliquie auf dem Laufenden halten. Vielleicht ist das auch wichtig für Hjörtur, schließlich lebt er mittlerweile in Kopenhagen, arbeitet bei einer Art Netzwerk für kreativen Ideen-Austausch und hat nicht mehr all zu viel Zeit, seinem Cheeseburger in der isländischen Heimat einen Besuch abzustatten. Weil wir sehr viele Fragen hatten (vor allem die nach dem „Warum?"), haben wir Hjörtur kontaktiert. Herausgekommen ist ein Gespräch, wie man es sich eigentlich erwarten kann, wenn man sich mit jemandem unterhält, der den letzten McDonald's-Burger Islands unsterblich gemacht hat.

Der Mann hinter dem legendären Cheeseburger, Hjörtur Smárason. Foto: Anders Bergh

Wie bist du auf diese Idee gekommen?
Ich habe von dieser Legende gehört, dass Essen von McDonald's niemals schlecht wird, und wollte es einfach mit eigenen Augen sehen. Dadurch, dass dann auch noch die letzte McDonald's-Filiale in Island geschlossen wurde, wurde der Hamburger quasi zu einem historischen Zeitdokument.

War die isländische Bevölkerung über das Ende von McDonald's erschüttert?Bis auf ein paar Teenager war es den meisten Leuten, glaube ich, ziemlich egal. McDonald's war nur für kurze Zeit eine Art Phänomen in Island und nie wirklich beliebt. Es gibt jetzt ein paar ähnliche Fast-Food-Ketten, aber ich war da noch nie essen.

Was essen Isländer denn dann, wenn sie betrunken sind und Lust auf was Fettiges haben?
Am beliebtesten sind die weltberühmten „Bæjarins bestu"-Hot-Dog-Stände, die es seit den 1930ern gibt und bei denen sogar schon US-Präsidenten gegessen haben. Wir haben auch eigene regionale Fast-Food-Läden wie Hamborgarafabrikkan, wo es Burger mit Lamm, Rentier und sogar Wal gibt. Dann haben wir noch den Burger Joint, der eine komplett andere Atmosphäre hat. Ich wohne mittlerweile in Kopenhagen und glücklicherweise hat jetzt sogar eine Filiale in der Nähe von meinem Büro aufgemacht. Letzte Woche habe ich sogar einen Laden in Berlin gefunden, in der Invalidenstraße.

Wie viele Menschen gucken sich den Burger-Livestream an?
Kürzlich waren über 300.000 Leute aus der ganzen Welt auf der Seite—das sind so viele wie die komplette Bevölkerung von Island! Es ist wahrscheinlich der langweiligste Livestream aller Zeiten, aber wenn es um Reality-TV geht, schauen die Leute anscheinend alles.

Bisher ist auch noch niemand nur deshalb gekommen, um den Burger zu sehen. Momentan verfolgen die meisten Leute den Verwesungsprozess über den Livestream. Außerdem sind wir für viele auch ein bisschen weit ab vom Schuss. Andererseits kommen immer mehr Leute nach Island, weil sie sich für die Kultur oder unsere verrückte, mondähnliche Landschaft mit den Gletschern und Vulkanen interessieren.

Wie reagieren die Leute, die einfach nur ein Zimmer mieten wollen und dann plötzlich vor einem vergammelten McMenü stehen?
Es ist ja erst dann wirklich eklig, wenn man weiß, wie alt es ist. Die meisten Leute glauben einfach nicht, dass dieser lecker aussehende Cheeseburger aus dem Jahr 2009 ist. Er ist älter als das iPad! Manche können nicht widerstehen und es wurden wirklich schon Pommes gestohlen und probiert. Deswegen überwachen wir das Ganze jetzt per Video.

Was muss passieren, damit du den Burger endlich wegwirfst?
Ich kann mir wirklich keinen Grund vorstellen, das zu tun. Vielleicht wenn Island von einer weltweit operierenden Firma aufgekauft wird, der Burger bei einer nuklearen Katastrophe zerstört wird oder er einfach anfängt zu schmelzen. Aber ich glaube nicht, dass irgendetwas davon passiert, solange ich noch lebe.

Folgt Lisa bei Twitter.

Tagged:
ISLAND
Game of Thrones
Fast Food
Interview
cheeseburger
McDonald's
Noah
Kultur
Pommes
livestream
Vice Blog
Hjörtur Smárason