Anzeige
Stuff

Dieser Arzt ist überzeugt, mit 100 Pillen am Tag 150 Jahre alt werden zu können

Wir haben uns mit Dr. Alex Zhavoronkov darüber unterhalten, ob Menschen wirklich 150 werden können und warum das überhaupt wünschenswert sein soll.

von Adam Forrest
04 Mai 2015, 4:00am

Dr. Alex Zhavoronkov, alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Zhavoronkov

So gesehen ist extreme Lebensverlängerung ein wenig anmaßend. Selbstherrlich sogar. Langlebigkeitsforscher sind sehr scharf auf die Vorstellung, dass der Tod „gestört" werden kann, doch der Tod erledigt seine Sache, schon seit wir aus der Ursuppe gekrochen sind, ziemlich effizient. Und wenn wir ihm noch etwas länger von der Schippe springen können, was dann? Wenn du erst die 115 erreichst, ist es ja nicht so, als würdest du ein besonders aktives Leben führen.

Das hat die Milliardäre Larry Ellison und Peter Thiel nicht davon abgehalten, ordentlich Geld in die Anti-Aging-Forschung zu stecken. Auch den Hedgefonds-Manager Joon Yun brachte es nicht davon ab, den Forschern, die es schaffen, „den Code des Lebens zu hacken" und die menschliche Lebenserwartung über ihre sturen Grenzen zu erweitern, eine Million Dollar zu bieten.

Ein Langlebigkeitsforscher, Dr. Alex Zhavoronkov, hält es für möglich, 150 Jahre alt zu werden. Er nimmt täglich 100 verschiedene Medikamente und überwacht seine Blutwerte, um die längste dokumentierte Lebensspanne von 122 zu übertreffen. Er ist der Direktor der britischen Biogerontology Research Foundation, besitzt seine eigene Pharma-Firma, Insilico Medicine, und ist der Autor von The Ageless Generation, man kann also sagen, er ist ein Experte auf dem Gebiet.

Ich unterhielt mich mit ihm über seinen Medikamentenkonsum, Gott und darüber, welche Videospiele du in all der dazugewonnenen Zeit spielen solltest.

VICE: Hi, Alex. Wie weit ist die Langlebigkeitsforschung oder das radikale Anti-Aging?
Dr. Alex Zhavoronkov: Ich würde die jetzige Situation mit der von PCs in den 1970ern vergleichen, oder mit dem Internet in den späten 1980ern. Die Bausteine sind vorhanden, wir müssen sie nur zusammensetzen und uns trauen zu experimentieren. Zum Beispiel gibt es Ray Kurzweil, den Erfinder, der für seine kühnen Zukunftsvisionen bekannt war, und inzwischen hat er eine Spitzenposition bei Google, die heute viel Geld in die Langlebigkeitsforschung investieren, zum Beispiel durch [die Biotech-Firma] Calico.

Welches sind die effektivsten Methoden, die Lebensdauer zu verlängern?
Bessere Ernährung und mehr Bewegung können die Lebensdauer nicht signifikant verlängern, doch dadurch bekommt man eine kleine Verbesserung. Medikamente mit geroprotektiven Eigenschaften können einen auch nicht unsterblich machen, doch sie können die Lebensdauer erheblich verlängern und die Lebensqualität erhöhen. Wir lernen ständig immer mehr über die Möglichkeiten von Geroprotektoren—Medikamente und Therapien, die einen Einfluss auf die Ursache des Alterns und altersbedingter Krankheiten haben.

Wie funktionieren Geroprotektoren?
Einige Geroprotektoren verlangsamen den Stoffwechsel, manche aktivieren die körperlichen Stress- oder Reparaturmechanismen, andere reduzieren bereits verursachte Schäden. Aber das sind nur die, von denen wir bereits wissen, die frühen Vögel. Die nächste Grenze wird die regenerative Medizin sein—fortgeschrittene Zelltherapie, Gewebe und Organe aus dem Labor und Medikamente, die Zellen umprogrammieren und Regenerationsprozesse auslösen. Und in 10 bis 15 Jahren werden wir Gentherapie sehen, die unser genetisches Material so ändert, dass es den Folgen des Alterns besser widerstehen kann.

Du nimmst 100 verschiedene Medikamente am Tag. Welche sind das?
Nun, ich will nicht zu spezifisch werden, weil ich nicht möchte, dass eure Leser anfangen, diese Medikamente zu nehmen, ohne ordentlich darüber informiert zu sein und richtig zu verstehen, wie sie alles abstimmen müssen. Sie können auch nicht ihre Blutwerte und Zellzahl überwachen.

Aber du nimmst viele Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel—wie ist dein täglicher Ablauf?
Ja, ich nehme verschiedene Mittel vor dem Mittagessen, die eine erhöhte Kalorienzufuhr kompensieren, dann welche nach dem Mittagessen und dann noch welche abends, die mir helfen, mich in der relativ kurzen Zeit, die ich für Schlaf bemesse, zu erholen. Viele davon—vielleicht um die 90 Prozent—sind nicht verschreibungspflichtige Nahrungsergänzungsmittel, Mineralien oder Vitamine, die ich in hohen Konzentrationen nehme. Ich nehme große Mengen, um das System zu übersättigen und sicherzustellen, dass die Stoffe dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Und die restlichen 10 Prozent?
Die restlichen 10 Prozent sind verschreibungspflichtige Medikamente oder Medikamente, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Ich experimentiere also ein wenig an mir selbst und ich muss zugeben, dass das manchmal nach hinten losgeht und ich alles neu anpassen muss. Ich habe viele Freunde, die brillante Ärzte, Hämatologen und Bildgebungsexperten sind und die mir helfen, meine regelmäßigen Blutbilder und die Ergebnisse der bildgebenden Verfahren auszuwerten. Sie sagen mir, ob ich irgendetwas übertreibe.

Wie lange kann ein Mensch leben?
Wenn wir sagen, wir können 150 werden, dann ist das ein erreichbarer Horizont. Der momentane Rekord liegt bei 122,5. Manche 60- und 70-jährige Menschen, die heute am Leben sind, haben vielleicht eine Chance, diesen Rekord zu brechen, wenn sie sich bemühen. Unsere bisherigen psychologischen Langlebigkeitserwartungen sind schwer zu überwinden. Wir sehen das Altern als eine Art Ruhen, einen natürlichen Verfall, und suchen in Philosophie oder Religion Trost. Doch Leute, die Spaß haben, die mehr tun wollen und Dinge verändern wollen—die wollen auch länger leben. Sie wollen nicht altern. Es ist eine andere Einstellung.

Du behauptest also, wir können unsere späten Jahre ohne Krankheit und Schwäche verbringen?
Ich sehe das Altern als eine komplexe, multifaktorielle aber heilbare Krankheit. Es sollte als Krankheit eingestuft werden. Theoretisch können wir unser ganzes Leben lang gesund sein. Es ist, denke ich, aus jeder Perspektive wertvoll, Schmerzen und Leiden im hohen Alter zu reduzieren.

Wie bleibst du aktiv? Wie bereitest du dich auf ein paar Extra-Jahrzehnte am Ende des Lebens vor?
Persönlich finde ich es gut, mich jedes Jahr auf eine neue Ebene zu pushen. Deswegen habe ich mich auch entschlossen, die Fortpflanzung zu verschieben und noch keine Familie zu gründen. Ich häufe keinen großen materiellen Wohlstand an. Jedes Ereignis, wie zum Beispiel das Gründen einer Familie oder gewisse materielle Erfolge, löst gewisse psychologische Reaktionen aus—man wird viel bequemer und vermeidet Risiken.

Aber viele Leute würden behaupten, Kinder zu haben, bringt viel Freude und macht glücklich.
Es ist eine persönliche Entscheidung. Für mich wäre es eine Ablenkung von meiner Arbeit. Ich habe noch keine größeren Ziele erreicht. Ich will nicht die Verantwortung [für Kinder] haben, oder irgendwelche Auslöser für Risikovermeidung und größeres Interesse an materiellem Vermögen in Kauf nehmen.

Du meinst also, ein längeres Leben würde die Menschen rationaler machen und sie in die Lage versetzen, ihr Leben besser zu planen?
Ja, definitiv. Das Leben gewinnt an Wert. Sagen wir, du hättest 200 Jahre vor dir, dann hättest du mehr Gelegenheit zu verstehen und zu experimentieren, dich zu bilden, zu planen und so weiter. Ich denke auch, dass das Leben heute mehr Spaß macht [als zu Zeiten mit einer kürzeren Lebenserwartung], allein schon wegen der Technologie und der Unterhaltungssysteme, die wir heutzutage haben.

Ist ein längeres Leben wirklich interessanter? Langweilt man sich nicht irgendwann, weil man nichts Neues mehr erlebt?
Wenn jemand zu mir sagt, ein langes Leben sei uninteressant, dann sage ich: „Probiere ein süchtig machendes Videospiel aus." Ich spreche nicht von Angry Birds. Versuch es mit Fallout oder Assassin's Creed und du wirst sehen, das Leben macht wirklich Spaß.

VIDEO: Für unsere eSports-Serie haben wir unter anderem eine koreanische Gaming-Entzugsklinik besucht und uns Hirnschocks verpassen lassen.

Aber was ist letztendlich der Sinn des Ganzen? Was ist der Sinn eines längeren Lebens?
Nun, ich denke, auch Sportler setzen sich Ziele. Und wo ist letztendlich der Sinn der Olympischen Spiele? Diese Art philosophische Frage ist nicht leicht zu beantworten. Doch ein längeres Leben wird uns dabei helfen, die Welt besser zu verstehen und mehr Dinge zu ergründen. Wenn Albert Einstein oder Sir Isaac Newton oder Alan Turing heute leben würden, dann könnte die Welt besser sein, weil sie Genies waren. Wir müssen Genies länger erhalten.

Religion existiert, um uns zu helfen, unsere Sterblichkeit zu akzeptieren. Ist diese Jagd nach einem längeren Leben nicht einfach ein Hinauszögern oder Abstreiten dieser Akzeptanz?
Die wissenschaftliche Erklärung für alle Religionen ist, dass sie entwickelt wurden, damit wir mit unmittelbar bevorstehenden Toden fertig werden. Ich war früher selbst frommer Christ, doch wenn man erst einmal mit der Wissenschaft anfängt, dann muss man gewisse Dinge loslassen ... Doch ich will niemanden vor den Kopf stoßen. Die Leute haben ein Recht auf ihre eigenen Überzeugungen. Ein längeres Leben bedeutet, dass die Menschen mehr Zeit dazu haben, sich mit Gott einig zu werden, wenn sie das wünschen.

Danke, Alex.

Tagged:
Tod
Videospiele
leben
Vice Blog
Dr Alex Zhavoronkov
Langlebigkeit
Geroprotektoren
(anti) aging