Anzeige
Stuff

Die ersten Tattoos von Zürcher Tätowierern

Du bist nicht allein. Auch Tätowierer hatten irgendwann ihr erstes Mal, haben irgendwann ihren Körper jemandem anvertraut und sich etwas stechen lassen, das sie heute teilweise bereuen.

von Sascha Britsko
03 Juli 2015, 9:00am

Egal ob gross, klein, bunt schwarz oder weiss: Tattoos sind in unserer Gesellschaft so normal wie Sexshops geworden.

Was früher Urvölkern und Knastbrüdern vorbehalten war, ist heute von allen akzeptiert und ein eigenes Mode-Genre. Dementsprechend gehen auch in diesem Genre Trends vorbei, die auf der Haut dann halt eben bleiben oder zumindest langsam unter dem steten Atem des Alters verblassen. Als hätte man dir damals deine Buffalos an die Füsse genäht.

Und trotzdem planen wir unsere Tattoos gar nicht immer: Ich selbst hätte nicht gedacht, dass ich mich je stechen lassen würde und doch prangt seit einer Weile ein kleines, mandala-artiges Etwas auf meiner Brust.

Tätowierer tragen daher eine grosse Verantwortung. Das wurde mir erst nachdem das Mandala-Ding fertig gestochen war wirklich bewusst: Der Scheiss bleibt für immer. Aber auch Tätowierer hatten irgendwann ihr erstes Mal, auch sie haben irgendwann ihren Körper jemandem anvertraut und sich etwas stechen lassen, das sie heute unter Umständen bereuen. Ich habe mich auf einen kleinen Ausflug durch die Tattoo-Studios von Zürich begeben, um die ersten Tattoos von Zürcher Tätowierern zu bewundern.

Matt, 43 arbeitet bei „Rue de Framboise"

Foto von Yann Patrick Martins

VICE: Wie alt warst du bei deiner ersten Tätowierung?
Matt: Ich war 15.

Was war das?
Es war der Kopf einer Bulldogge auf meiner Schulter. Mein Spitzname war „Spike" wie Spike die Bulldogge.

Foto von Yann Patrick Martins

Und was ist die Geschichte dieser Bulldogge?
Mit 15 waren wir begeistert von Punkrock. Wir hatten nicht die Erlaubnis unserer Eltern aber irgendein Typ hat es uns trotzdem gestochen. Leider sieht man es jetzt nicht mehr. Fast alle meine ersten Tattoos sind bereits gecovered da ich schon mit 15 selbst mit dem Stechen begonnen habe. Wie man sieht, habe ich bereits einige Schichten Farbe auf der Haut.

Q,33 arbeitet bei „Rue de Framboise"

Foto von Yann Patrick Martins

VICE: Wie alt warst du bei deiner ersten Tätowierung?
Q: Ich war 19 Jahre alt.

Was war das?
Auf der Schulter meines linken Armes habe ich mir Meeresmotive wie Fische und Schildkröten stechen lassen.

Foto von Yann Patrick Martins

Und weshalb?
Ich komme ursprünglich aus Kalifornien und mein Vater war Indianer. Wir lebten früher an der Meeresenge und meine Eltern haben zum Teil vom Verkauf von Meridian-Schmuck, z.B. Muschelketten, gelebt. Ich habe es mir damals stechen lassen, um nicht zu vergessen woher ich komme. Es wurde aber nie ganz fertig gemacht und darüber bin ich heute froh, denn ich finde es ziemlich hässlich.


Myni the Rocket, 23 arbeitet bei World's End Tattoos

Foto von Yann Patrick Martins

VICE: Wie alt warst du bei deiner ersten Tätowierung?
Myni: Ich war 15 aber meine Mutter hat mich begleitet. Das war damals im August, als ich den ersten Lohn meiner Lehre bekam.

Was war das?
Ich habe mir drei Ameisen stechen lassen. Eine am Hals, eine an der Lende und eine am Bein.

Foto von Yann Patrick Martins

Was ist die Geschichte dieses Tattoos?
Ameisen haben mich damals sehr fasziniert, weil sie nie schlafen und das Hundertfache ihres eigenen Körpergewichtes tragen können. Ich habe sie mir in der Originalgrösse der grössten Waldameisen der Gegend tätowieren lassen. Aber eine tiefere Bedeutung hatte dieses Tattoo für mich nicht. Heute sieht man es kaum mehr, weil vieles darüber tätowiert wurde.

Costa, 27 arbeitet bei 2nd Skin Tattoos

Foto von Yann Patrick Martins

VICE: Wie alt warst du bei deiner ersten Tätowierung?
Costa: Damals war ich 16 und lebte noch in Portugal. Es war nicht legal, aber das interessiert dort keinen.

Und was war es denn?
Ein Stern auf dem Rücken.

Foto von Yann Patrick Martins

Und was bedeutet der?
Er hat keine spezielle Bedeutung für mich. Portugal stand Tattoos damals sehr konservativ gegenüber. Es gab auch keine ausgeprägte Tattoo-Kultur, weswegen wir uns jeden Scheiss haben stechen lassen. Der Stern war mein erster blöder Gedanke. Heute bereue ich es, denn ich finde ihn hässlich.

Steven, 33 macht eine Ausbildung zum Tätowierer bei Giahi

Foto von der Autorin

VICE: Wie alt warst du bei deiner ersten Tätowierung?
Steven: Da war ich 17.

Was war das denn?
Es war ein Tribal. Da drunter sieht man es noch ein wenig.

Foto von der Autorin

Und wieso hast du dir ein Tribal stechen lassen?
Naja, ich wollte unbedingt ein Tattoo haben und die Möglichkeit bot sich an. Damals reisten wir gerade durch Israel. Wir waren in einem Einkaufszentrum mit Tattoostudios und ich hatte auch bereits ein paar Entwürfe gezeichnet. Als wir dann dort waren, zeigten mir der Tätowierer einige seiner Designs und daraus machten wir einen Mix.

Bereust du dein erstes Tattoo heute?
Nein, bestimmt nicht. Es war eben die Tribal-Zeit und ich fand es ja auch cool. Ich bereue keines meiner Tattos. Es wurde gecovered, weil ich es zuerst in ein anderes Tattoo integriert und dann den ganzen Arm bemalt habe.

Tamara, 23 arbeitet bei Mitico Bodycult

Foto von der Autorin

VICE: Wie alt warst du bei deiner ersten Tätowierung?
Tamara: Mein Vater hat mir zu meinem 16. Geburtstag meine erste Tätowierung geschenkt.

Was war das?
Es war eine kleine Fledermaus hinten auf dem Rücken.

Foto von der Autorin

Und was ist die Geschichte dieses Tattoos?
Mit ungefähr zwölf Jahren war ich mit einer Freundin am See. Ich glaube wir haben Kaulquappen gefangen oder so ähnlich. Jedenfalls hat sich plötzlich etwas im Baum verhakt. Bei genauerem Hinsehen, haben wir gemekt, dass es eine Fledermaus war. Eine Fledermaus am helllichten Tag kam uns etwas komisch vor. Als wir nachsehen wollten, ob mit ihr alles in Ordnung war, fiel sie plötzlich runter. Da sahen wir, dass sie schwer verletzt war. Natürlich haben wir sofort den Tierarzt angerufen, doch der hat uns nur geraten das arme Ding von ihrem Leiden zu erlösen. So musste ich mit zwölf Jahren zum ersten Mal ein hilfloses Tier töten. Dieses Erlebnis habe ich nie vergessen und deswegen mein erstes Tattoo dieser kleinen Fledermaus gewidmet.

Pedro, 36 arbeitet bei Mitico Bodycult

Foto von der Autorin

VICE: Wie alt warst du bei deiner ersten Tätowierung?
Pedro: Mein erstes Tattoo bekam ich erst mit 21 Jahren.

Und was war es denn?
Ich habe mir meine Initialen mit der Zahl acht auf meine Rippen stechen lassen. Man könnte sagen ich habe mich "angeschrieben" (lacht).

Foto von der Autorin

Wieso genau deine Initialen und eine acht?
Die acht, weil ich am 8.8.78 Geburtstag habe. Diese Zahl bedeutet mir viel. Zu dem Tattoo kam es aber ziemlich spontan. Ein berühmter Tätowierer aus Mykonos war zu Gast bei einem Freund. In einer Scheune richtete er sich seinen Arbeitsplatz ein und tätowierte alle meine Freunde. Natürlich wollte ich auch mitmachen. Ich wollte mir aber nichts sinnloses tätowieren lassen. Deswegen schienen mir damals meine Initialen und mein Geburtsdatum eine gute Option zu sein. Heute ist mir das Tattoo zwar verleidet, aber ich bereue es nicht.

Folgt Sascha auf Twitter: @saschulius

Vice auf Twitter: @ViceSwitzerland


Titelbild: Sarah | Flickr | CC BY 2.0