Anzeige
Der VICE Guide zum Überleben in Österreichs Städten

Der VICE Guide zum Überleben in Graz

Wir zeigen euch, wie ihr in der Studentenstadt überlebt, in der man nie wirklich anonym ist und seinen One-Night-Stand auf der Uni trifft.

von Sabrina Kraußler
20 November 2016, 5:00am

Grafik: VICE Media

Graz ist nicht nur die zweitgrößte, sondern auch die am schnellsten wachsende Stadt in Österreich seit den letzten 10 Jahren. Wenn man bedenkt, dass hier (nur) 282.000 Menschen wohnen, wird einem auch bewusst, wie winzig Österreich und seine Städte wirklich sind. Und obwohl es hier auch eine Mariahilfer Straße gibt, ein Fluss die Stadt in zwei Teile teilt und alle darüber diskutieren, wie das Leben auf der "andere Seite" ist, ist Graz natürlich ganz anders als Wien. Ich kenne auch fast niemanden, der von Graz nach Wien gezogen ist—oder umgekehrt—und sich in beiden Städten wohlfühlt.

Selbst wenn es in der Studentenstadt ein paar beachtliche Locations zum Partymachen gibt, bleiben die Events überschaubar und man trifft sein Gspusi mit ziemlicher Sicherheit am nächsten Tag auf der Uni. Man ist in Graz nie wirklich anonym und überlegt zweimal, ob man sich in Jogginghosen schnell etwas vom Supermarkt holen soll. Um euch als Graz-Noobs unnötige Peinlichkeiten zu ersparen, haben wir hier ein paar Überlebenstipps für euch zusammengestellt.


Verkehr:

• Kauf dir ein Rad. Die Straßenbahnen lassen dich 10 Minuten warten und in dieser Zeit bist du schon quer durch ganz Graz geradelt.

• Pass verdammt nochmal auf dieses Rad auf und investiere in das beste Schloss, das du finden kannst.

• Wage es nicht, bei Regen oder Schnee mit dem Rad auch nur in die Nähe von Straßenbahnschienen zu kommen, außer du willst sehen, wie ein Achter in die Räder kommt.

• Atme beim Radfahren nicht zu tief ein. Die Luft in Graz ist nicht zum Einatmen gemacht.

• Versuche erst gar nicht, in den Grazer Öffis schwarz zu fahren.

• Zeige allen Autofahrern mit Grazer Kennzeichen den Stinkefinger, die auf der Autobahn im Großraum Graz den Feinstaub-100er nicht einhalten.

• Verlasse dich beim Autofahren durch Graz niemals auf deinen großartigen Orientierungssinn. Du wirst dich verirren und nie wieder den Weg zurück finden, weil es in Graz kein logisches Straßen- und Einbahnsystem gibt, das dir helfen wird.

• Meide die Kreuzung am Dietrichsteinplatz (gib das besser ins Navi ein). Hier hat alles und jeder Vorrang.

Kunsthaus Graz. Foto: YFNL | flickr.com | CC by SA-2.0

Nachtleben:

• Fahre nie nach Graz, wenn gerade Uni-Ferien sind, außer du willst in leeren Lokalen stehen und vor Langeweile sterben.

• Wenn mal wieder ein cooler Club eröffnet, geh sofort hin. Er könnte morgen schon wieder zusperren.

• Geh am Montag ins abgeranzteste Lokal in Graz, das Musichouse. Erforsche, ob das Gerücht stimmt, dass der Boden nur aus Dreck und einer Schicht Zigarettenasche besteht, trinke Marcel (ein Gemisch aus Alkohol und Alkohol) und iss "Spaghetti Bolognese" um 3 Euro.

• Finde heraus, wer die Facebook-Seite vom Musichouse betreut und verbringe einen Abend mit der lustigsten Person der Welt.

• Gehe an einem Sonntag im Sommer zu einer Dayparty vor dem Parkhaus und tanze. Hör nicht mehr auf, bis du vergisst, wie tanzen eigentlich geht.

• Willst du Menschen sehen, die auf 40 Quadratmetern feiern können, dann geh in die Kombüse—eine kleine Parkhütte im Grazer Stadtpark vollbepackt mit Indie-Typen.

• Geh nicht ins Univiertel, wenn du über 25 bist.

• Wenn du doch ins Univiertel gehst, sei verdammt noch mal leise, sonst gibt es noch mehr Tamtam mit den Anrainern und weitere Diskussionen um die Sperrstunde.

• Gib dir auch als Hetero beim "Rosy" in der Postgarage die Kante und schmuse wild durch die Gegend, weil sowieso jeder schmust und weil einfach viel mehr geschmust gehört. Verkleide dich und mache gegebenenfalls deine ersten bisexuellen Erfahrungen.

• Nutze die 50-Meter-"Shoppingmeile" zwischen der Postgarage und dem Kebabstand, um dich für den Abend zu rüsten.

• Meide die Pinkelparty im Revolution. Du kennst hoffentlich das Prinzip, aber auch wenn nicht: Meide die Party trotzdem. Pinkeln und Party sind keine Mischung, die sich verträgt.

Menschen:

• Falls du echte Grazer triffst—was dir äußerst selten passieren wird—, ignorier den Grazer Dialekt. Ignorier ihn einfach. (OK, wenn du unbedingt wissen willst, warum: Er ist eine Mischung aus österreichischem Standarddeutsch und steirischem Dialekt—nur, dass Grazer niemals "so stark bellen" wie die restlichen Steirer und jeder, der den steirischen Dialekt kennt, weiß, dass er sich nicht mit Hochdeutsch verträgt.)

• Wenn du mit Grazern unterwegs bist und sie dir den Schlossberg zeigen wollen, schlag niemals vor, den Lift zu nehmen.

• Gehe auf einen der vielen Bauernmärkte und versuche dich erfolgreich zu verständigen. Wenn dir das gelingt, bist du offiziell angekommen.

• Hoffe darauf, dass Heinz Fischer seine Geburtsstadt besucht und drück ihn ganz fest.

• Hoffe darauf, dass Andreas Gabalier seine Geburtsstadt nicht besucht. Falls doch, drück ihn noch fester.

• Trinke Puntigamer und integriere dich, indem du es "Blauschild", "Panther" oder "Punti" nennst. Beim Verabschieden mach es wie die Grazer und sag "grias eich". Alle werden dich lieben.

• Diskutiere mit Grazern nicht über die Größe der Stadt.

Kulinarik:

• Das Eierspeis-Essen nach dem Fortgehen ist für Steirer fast schon obligatorisch. Das hat sich auch in der Landeshauptstadt etabliert. Falls du nicht 23 Eier für deinen gesamten Freundeskreis zu Hause hast, dann geh in das "alteingesessene" Theatercafé und iss die beste Eierspeis der Welt.

• Falls du es aus unerfindlichen Gründen noch nicht getan hast, iss Eierspeis mit Kernöl. Falls doch, iss sie noch mal. Man kann nie genug Eierspeis mit Kernöl essen.

• Iss deinen Döner nach dem Fortgehen in der Rosamunde im Univiertel. Dort gibt es nicht nur guten Döner, sondern auch noch ein paar übriggebliebene potenzielle Gspusis, die noch keinen Plan für die "Afterhour" haben.

• Kurier deinen Kater in einem der Bausatz-Restaurants aus und probier Schnecken auf deiner Pizza oder stell dir einen Bausatz-Cocktail zusammen, der dich wieder auf die Welle bringt.

Foto: Screenshot via instagram | nikolinamnikolina

Freizeit:

• Vermisse nach starkem Regen den City Beach an der Mur.

• Akzeptiere, dass keine Events auf der Murinsel stattfinden, auch wenn es im Hader-Film "Das ewige Leben" propagiert wird. Verzweifle nicht und geh zum City Beach an die Mur, sofern es ihn noch gibt.

• Geh zum Poetryslam auf die Uni. Bring Essen und Alkohol mit, tu so, als ob die Teenie-Ergüsse sehr tiefgründig wären und fühle dich gut, weil du auch mal was "Kulturelles" machst.

• Geh im September zum Aufsteirern, wenn du dich gemeinsam mit 102.553 Menschen in Tracht betrinken willst.

• Wenn nicht, kannst du dich auch übers Aufsteirern lustig machen, was auf dasselbe rauskommt. Trinke 10 Schilchersturm in Lederhose oder Dirndl und finde es insgeheim cool.

• Geh bei Schönwetter in den Stadtpark und teile dir die Liegewiese mit der halben Stadt. Bedenke, dass du auch hier wieder Leute begegnen wirst, die du nicht sehen willst.

Sonstiges:

• Beobachte die Gentrifizierung am Lend und zelebriere sie einmal im Jahr am "Lendwirbel".

• Ignorier die Leute, die dir sagen, dass "der Lend" nachts voll gefährlich ist—außer du hast Angst vor Half-Buns und Hornbrillen. Falls dem so ist, fahr nie wieder in irgendeine Stadt und überdenke dein Leben.

• Die "andere Murseite" ist kein Vorort von Mordor, sondern einfach Graz jenseits der Hauptbrücke und noch dazu ziemlich cool.

• Kauf den Alkohol für deine WG-Party früh genug oder gib alles und hol die letzte Wodkaflasche beim Spar in der Hans-Sachs-Gasse, der samstags bis 20:00 Uhr geöffnet hat.

• Wenn dir ein Radfahrer in der Keplerstraße etwas verkaufen will, lächle einfach und fahr weiter oder dreh mit ihm einen Runde—je nachdem.

• Falls du aus einer größeren Stadt kommst: Akzeptiere, dass ein Viertel in Graz manchmal nur aus ein oder zwei Straßen besteht, sonst wird dein Kopf hier bald explodieren.

• Trinke deinen Glühwein nicht am Hauptplatz, sondern vor dem Eisernen Tor, weil hier für den guten Zweck getrunken wird.

• Trinke deinen Glühwein nicht auf ex.

• Graz ist eine Studentenstadt. Viele von uns wissen, dass das Studentenleben wirklich hart sein kann. Wenn du am Ende des Semesters völlig verzweifelt ein paar Erinnerungen aus dem letzten Studienjahr löschen willst, geh zum ÖH-Spritzerstandl am Campus und lass alles hinter dir.

• Wenn du ein eher unauffälliges Dasein fristen willst, erlaube dir niemals, ungestylt am Resowi-Institut aufzutauchen. Es scheint so, als hätten die Studenten eine stille Vereinbarung über den schicken Dresscode getroffen.

• Denk immer daran: Kürbiskernöl macht alles, womit es in Berührung kommt, besser. Sogar dich!

Folge Sabrina auf Twitter: @Sprinert