Offsets öffentliche Entschuldigung bei Cardi B ist emotionale Erpressung

Nein, es ist nicht romantisch, eure Ex bei der Arbeit zu "überraschen".

|
17 Dezember 2018, 3:52pm

Foto: Cardi B & Offset | imago | Starface || Konzert-Szene | YouTube | TMZ || Montage: VICE

Cardi B steht im roten Fransenkostüm auf der Bühne, im Hintergrund haben sich breitbeinig ihre Tänzerinnen aufgestellt und warten auf den Beat des nächsten Songs. Plötzlich fängt die Menge an, lauter zu jubeln. Hinter der Rapperin schieben ihre Mitarbeitenden drei Rollkästen vor den meterhohen "Cardi B"-Schriftzug. Darauf die Worte: Take me back. Dann tritt Offset, Cardis Ex und Noch-Ehemann, mit einem Strauss weisser Rosen auf die Bühne.

"Ich will dir etwas sagen, Bruh", sagt der Migos-Rapper. "Ich liebe dich. Ich tue alles, um dir das zu zeigen." Für den 27-Jährigen bedeutet "alles" offensichtlich auch, seine Ex vor dem gesamten Publikum blosszustellen.

Für manche mag Offsets Auftritt bei Cardis Konzert am Samstag der Inbegriff von Romantik sein. "Dieser Mann kämpft für seine Ehe", kommentiert ein Mann bei Twitter unter einem Video der Szene. Tatsächlich zeigt allein die Reaktion der 26-jährigen Rapperin, dass ihr beharrlicher Ex ihr vermutlich so unangenehm ist wie eine Darmspiegelung auf Facebook-Live: Noch bevor Offset seine Entschuldigung ins Mikro haucht, dreht sich die Rapperin kopfschüttelnd und mit irritiertem Blick von ihm weg. Und zeigt: Die Aktion ist nicht süss, sondern emotionale Erpressung. Ein schäbiges Zeichen dafür, wie übergriffig manche Ex-Partner sein können, wenn sie eine Trennung nicht akzeptieren wollen.

Dabei musste Cardi B in den vergangenen Wochen viel mehr über sich ergehen lassen als ein unterbrochenes Set: Anfang Dezember gab sie in ihrem Instagram-Account die Trennung von ihrem Ehemann und "Babydaddy" bekannt. Kurze Zeit später tauchten Nachrichten-Verläufe auf, denen zufolge Offset im Sommer zwei Models für einen Dreier zu sich hatte einfliegen lassen wollen. Zum Zeitpunkt der Nachrichten war Cardi B mit der gemeinsamen Tochter Kulture hochschwanger. Dennoch sagte eine der vermeintlichen Affären später in einem Interview, sie habe nicht den Eindruck gehabt, die Beziehung der beiden Eheleute sei ernst gewesen (*insert confused GIF here*).

Wahrscheinlich hätten viele Verständnis dafür gehabt, wenn Cardi ihrem Ex für diese Demütigung wie in alten Love & Hip Hop-Zeiten wahlweise einen Drink oder einen ihrer Louboutins vor die Füsse geworfen hätte. Dennoch entschied die Rapperin, sich selbst zu schützen und die Trennung öffentlich nicht weiter zu kommentieren. Stattdessen zeigte sie, dass ihr Selfie-Game trotz verletzter Gefühle stark ist.

Statt Cardis Entscheidung zu respektieren, meldeten sich schon kurze Zeit später Unbeteiligte wie die Rapper 50 Cent und T.I. zu Wort. Sie verteidigten Offset ausgerechnet unter den Selfies seiner Ex so inbrünstig, als hätte der arme Mann lediglich vergessen, seine dreckigen Calvin-Klein-Unterhosen vom Parkett aufzuheben.

Offsets Verhalten ist nicht nur peinlich, sondern übergriffig

Es mag 2018 nicht unbedingt überraschen, dass die halbe Weltöffentlichkeit unter einem Instagram-Trennungsvideo unkontrollierte Emotionsausbrüche erleidet. Dennoch zeigt der Zusammenhalt der virtuellen Fuckboy-Gemeinschaft, dass manche Männer von ihren Partnerinnen mehr erwarten, als sie selbst geben wollen: bedingungslose Loyalität, unkritisches "Ride or Die"-Verhalten und Vergebung für Fehltritte, bei denen selbst ein Priester im Beichtstuhl den Kopf schütteln würde.


Auch bei VICE: Auf spiritueller Suche beim Beyoncé-Gottesdienst


Besonders für die Betroffenen ist eine solche Beziehungskultur allerdings alles andere als lustig: Gaslighting und emotionale Erpressung sind psychische Manipulationstaktiken. Wenn Offset und seine Kumpels Cardi mit vorwurfsvollen Kommentaren und Videos bearbeiten, sind sie nicht nur übergriffig. Sie übergehen ihre Gefühle und Entscheidungen, damit Offset seinen Willen durchsetzen kann. Selbst dann, wenn die Rapperin bereits deutlich gezeigt hat, dass sie an einer Versöhnung kein Interesse hat.

Offsets Selbstdarstellung als Opfer mag in erster Linie peinlich wirken. Sie zeigt aber auch, wie er immer wieder die Grenzen seiner Ex missachtet: Bereits unter Cardi Bs Trennungsvideo kommentierte der Rapper ein trotziges "Ihr habt gewonnen". An seinem Geburtstag am Freitag lud er selbst ein weinerliches Video auf Instagram hoch, in dem er erklärte, er habe keinen Sex mit anderen Frauen gehabt und wolle Cardi zurück. Am Wochenende entschied er offensichtlich, sich diesen Wunsch selbst zu erfüllen. Und brachte mit dem Konzert-Crash einen Versöhnungsmove, der ungefähr so effektiv wirkte, wie wenn er ein Selfie der beiden in die Motorhaube von Cardis Lamborghini geritzt hätte.

Cardi B würdigte Offsets Entschuldigung nicht gerade mit Freudentränen – aber immerhin auch nicht damit, dass sie ihn wütend in die schreienden Zuschauer und Zuschauerinnen schubste. Im Video sieht man, wie die Scheinwerfer ausgehen und der Migos-Rapper die Bühne so verlässt, wie er sie wenige Minuten zuvor betreten hat: als Single. Als die Lichter wieder angehen, bringt sich Cardi B für ihren nächsten Song in Position.

Auf Menschen mit verqueren Romantik-Vorstellungen mag die Rapperin damit herzlos wirken. Am Ende zeigt sie aber, dass sie Offset keine Vergebung schuldig ist. Auch nicht, wenn er mit einem Blumenstrauss ihre Show unterbricht.

Folge Rebecca auf Twitter und VICE auf Facebook, Twitter und Instagram.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VICE DE.

Mehr VICE
VICE-Kanäle