Anzeige
Twitch

So gut wehrt sich diese Streamerin auf Twitch gegen Creeps

"Du willst meine Füsse sehen? Ich habe die Lösung! Jetzt, für den Preis von nur 19,95 plus Versand, sage ich dir: Verpiss dich!"

von VICE Staff
25 Juli 2019, 8:57am

Screenshot von Twitter aus dem Video Paladin Amber

Wo sich Menschen tummeln, sind Creeps nicht weit. Das Internet ist ein besonders nahrhafter Boden und somit Habitat dieser Spezies. Und wenn sich dann noch junge Frauen dabei filmen, wie sie Computerspiele spielen, ist das aus Sicht der Creeps doch fast schon so, als würde man darum betteln, für sexuelle Gefälligkeiten angeschrieben zu werden.

Nein. Natürlich nicht. Dass gerade junge Streamerinnen von Creeps etwa auf Twitch behandelt werden, als wären sie die letzte kränkliche Antilope an der Wasserstelle, bekommt auch die Australierin Amber Paladin zu spüren. "Wie viel für ein Bild von deinen Füssen?", fragte eine fremde Person im Chat der Twitch-Streamerin. Die Reaktion von Paladin könnte besser nicht sein.

"Ich sage dir, wie viel", beginnt sie das kurze Video, das gerade auf Twitter die Runde macht. "Du willst meine Füsse sehen? Ich habe die Lösung! Jetzt, für den Preis von nur 19,95 plus Versand", sagt sie im perfekten Verkaufs-Sing-Sang, "sage ich dir: Verpiss dich! Ich will kein Fetischzeug in meinem Chat. Verpiss dich. Geh!"

Dennoch gibt es Menschen, die nach wie vor lernresistent sind und finden, junge Frauen im Netz wären ihnen irgendwas schuldig. Genau für diese Menschen hat Paladin auch eine wunderbare Antwort im Breaking-News-Format parat, die wir uns am liebsten als Vorspann aufs Profil laden möchten: "Ich bin eine Frau im Internet. Aber ich will niemanden von euch daten. Heisse Neuigkeiten: Es ist für Leute möglich, im Internet zu sein und nicht mit euch den horizontalen Tango tanzen zu wollen."

Wer lernresistent ist, wird es wohl auch immer bleiben. Darum kann man sich auch Paladins "Wetter-Voraussage" zum Twitch-Chat immer und immer wieder anschauen:

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VICE DE.