Anzeige
Stuff

Warum es so großartig ist, eine Schlampe zu sein

Ich schätze, dass ich schon mit 3.500 Männern Sex hatte. Doch Sex steht immer für eine zwischenmenschliche Verbindung—und die kann jedes Mal wunderschön sein.

von Jeff Leavell
26 Juli 2016, 7:22am

Der Autor, sein Ehemann und sein Freund | Foto mit freundlicher Genehmigung des Autors

Neulich habe ich einen Meinungsartikel des britischen Autoren Dylan Jones gelesen und dabei festgestellt, dass ich eine Schlampe bin. Eine absolute, erstklassige Schlampe.

In seinem Artikel beschreibt Jones, wie er als Schlampe [Slut] bezeichnet wurde, als auf einer Party die Gäste verglichen, mit wie vielen Leuten sie schon Sex gehabt hatten. Er hatte seine Zahl auf 400 Männer geschätzt. Für mich ist das niedrig. Kommentare unter dem Artikel fand ich noch schlimmer als die Reaktion der Partygäste: Hier hieß es, die hohe Zahl komme sicher von niedrigen Ansprüchen, wenig Selbstbewusstsein und sogar angeblichen "psychischen Problemen"—als ob der Wert eines Menschen sich mit jeder Penetration verringern würde. Positive Kommentatoren gab es auch; sie lobten seine Ehrlichkeit und wischten die Puritaner beiseite. Aber ich kann mir schon gut vorstellen, was engstirnige Moralapostel über mich sagen würden.

Mit 400 Männern Sex zu haben, bedeutet, ein Jahrzehnt lang jedes Jahr mit 40 zu schlafen. Mein Mann Alex und ich haben wahrscheinlich allein in unseren fünf Flitterwochen mit ungefähr 40 Typen gevögelt.

Ich hatte meinen ersten Dreier mit 14, mit zwei Jungs aus der Nachbarschaft. Seit ich 16 bin, habe ich regelmäßig Sex—also seit 32 Jahren. 32 mal 40 macht 1.280. Und das ist eine vorsichtige Schätzung. Die wahre Anzahl der Männer, mit denen ich schon Sex hatte, liegt meines Wissens irgendwo zwischen dieser Zahl und 3.500.

Ich habe schon oft Sex gehabt und dafür schätze ich mich glücklich.

Ich erinnere mich täglich daran, dass jeder Mann, mit dem ich Sex habe, ein menschliches Wesen ist, und das ich ihn für ein paar kostbare Minuten lieben kann.

Beim Sex geht es nicht einfach darum, zum Orgasmus zu kommen. Es geht um eine Verbindung und Intimität mit einem anderen Menschen. Selbst beim anonymsten Stelldichein gibt es etwas Magisches. Einem Fremden auf der Toilette einen zu blasen, kann genauso intim und umwerfend sein wie jede andere Art von Sex. Sex ist transzendent und wunderschön, sogar wenn ein Fremder dich wegschubst, seinen Hosenstall zuzieht und verschwindet. Selbst wenn du deinen Partner nie wieder zu Gesicht bekommst. Manchmal gerade dann.

Ich habe in meiner Teenagerzeit oft die Wochenenden in der Wohnung meines besten Freundes direkt am Central Park verbracht. Samstags schauten wir immer zusammen fern, während ich ihm einen blies. Danach ging ich immer alleine in den Central Park. Ich war wohl 16. Ich hatte keine Gemeinschaft. Ich wusste nicht, was es bedeutet, schwul zu sein. Ich war zwar ein geiler Teenager, aber einfach in den Park zu gehen, um zu ficken, kam für mich nicht infrage. Ich suchte nach einem Zugehörigkeitsgefühl und Leuten, die so waren wie ich.

Ende der 90er zog ich von New York nach Los Angeles und war plötzlich allein in einer neuen Stadt. Ich hatte gerade Nummern von John Rechy gelesen—eine wahrhafte Cruising-Bibel. Schon bald lauerte ich in den Schatten von Griffith Park und verschlang, wen und was auch immer ich fand. Ich weiß inzwischen, dass ich nicht nur auf der Suche nach Sex, sondern auch nach Freundschaft war. Ich wollte mit jemandem intim sein, und sei es auch nur für ein paar kostbare Sekunden. Ich verbrachte Stunden damit zu küssen, zu ficken, beim Masturbieren Händchen zu halten. Ich flüsterte in fremden Ohren und teilte Augenblicke, die inzwischen nur noch in meiner Erinnerung weiterleben.

Es hat etwas unwahrscheinlich Schönes, jemanden zu halten, während du tief in ihm bist, seinen Herzschlag spürst und seinen Atem hörst. Manchmal reicht es schon, einfach nur dieses Gefühl zu teilen und sonst nichts. Manchmal, in Augenblicken der Einsamkeit, des Selbsthasses und der Verzweiflung, finden wir einander und können einander für ein paar Minuten ein Anker sein in dieser dunklen und isolierenden Welt.

Ich schäme mich für nichts davon. Ich habe umwerfende Menschen gevögelt, die mir heute wichtig sind und die ich liebe. Diese Leute würden alles für mich tun, und ich für sie.

Ich habe mal mitgehört, wie ein Mann über einen anderen sagte: "Der Typ da hat schon so viele Leute gevögelt, dass bei ihm Sex keine Bedeutung mehr haben kann. Er ist süchtig." Aber bei mir hat der Sex immer noch Bedeutung. Mit manchen Typen fühlt es sich immer noch magisch an, als würde gerade etwas wirklich Bedeutungsvolles passieren.

Ich habe umwerfende Menschen gevögelt, die mir heute wichtig sind und die ich liebe. Diese Leute würden alles für mich tun, und ich für sie.

Ich weigere mich, jemandem Scham einzureden, selbst wenn die Person andere Lebensentscheidungen getroffen hat als ich selbst. Ich habe 12 Jahre lang täglich Heroin genommen. Ich habe mich schon prostituiert. Ich habe mit Männern Sex gehabt, um an eine Line Koks heranzukommen. Ich habe Männer, die ich liebte, in meinen Armen gehalten, als sie starben. Ich habe Menschen bestohlen, die mir die Welt bedeuteten. Ich habe mich egoistisch, verletzend und kleinlich verhalten. Ich habe gelogen und betrogen—und einen Weg zur Rehabilitation gefunden. Ich habe herausgefunden, wie ich mich selbst wirklich mögen kann. Ich habe gelernt, mir selbst zu vergeben und mein verletzendes Verhalten wiedergutzumachen.

Wir sind kaputte Wesen in einer grausamen Welt. Warum sollten wir nicht gut zueinander sein? Warum sollten wir einander nicht vögeln, unterstützen, wertschätzen und lieben? Ich will, dass es so viele Menschen wie möglich gibt, die lieben und geliebt werden. Ich wünsche mir ehrlich, dass mein Mann sich in seinem Leben so viel verliebt und fickt, wie er nur kann, und unserem Freund wünsche ich dasselbe. Ich wünsche es mir für jeden Kerl, mit dem ich Liebe mache.

Was wirklich zählt, ist die Qualität der Zeit, die wir miteinander verbringen, egal wie kurz sie auch sein mag. Ich erinnere mich täglich daran, dass jeder Mann, mit dem ich Sex habe, ein menschliches Wesen ist, und das ich ihn für ein paar kostbare Minuten lieben kann. Ich kann ihn halten und beschützen. Das macht unseren Wert als Menschen aus.

Tagged:
Sex
LGBT
schwul
Sexualität
Beziehungen
Vice Blog
offene Beziehung
Schwule Ehe
Promiskuität
Schlampe
Schwuler Sex