Foto

Fotos: Bei den Protesten im Irak stehen Frauen an vorderster Front

"Manche stellen sich schützend zwischen Demonstranten und Sicherheitskräfte."

von Beeyzus
05 November 2019, 3:59pm

Alle Fotos von Beeyzus

Seit dem 1. Oktober demonstrieren in Bagdad Tausende gegen Korruption und Arbeitslosigkeit. Über 260 Menschen sind bereits ums Leben gekommen. Wir haben mit dem Fotografen Beeyzus über die Proteste gesprochen.

Ich habe schon viele Proteste im Irak fotografiert, aber dieser hier ist anders. Es herrscht eine unglaubliche Solidarität. So etwas sehen wir im Irak nicht oft. Im Laufe der vergangenen Wochen hat das Land etwas erlebt, das ich mit Stolz eine Revolution nennen kann. Spontan und ohne Anführer haben sich die Menschen zusammengetan, politische oder religiöse Parteien spielen keine Rolle.

Bei den Protesten habe ich überwältigende Szenen erlebt. Auf Bagdads Tahrir-Platz, dem Platz der Befreiung, sah ich am 25. Oktober, wie junge Menschen Getränkeflaschen an Verwundete verteilten, um die Wirkung des Tränengases zu lindern. Danach reihten sie sich wieder in die Demonstration ein und riefen "Nieder mit dem Regime". Andere verteilten Nahrung und Wasser, Familien spendeten Kissen, Decken und Erste-Hilfe-Sets.


VICE-Video: Diese Londoner Anarchisten besetzen leerstehende Luxushäuser


Irakische Frauen sind seit Beginn an der vordersten Front der Proteste dabei. Sie demonstrieren und skandieren Parolen, helfen den Verwundeten und manche stellen sich schützend zwischen Demonstranten und Sicherheitskräfte. Ein junges Mädchen versuchte, die anderen Demonstrierenden zu schützen, und warf eine nasse Decke über eine Tränengasgranate, bevor sie selbst ohnmächtig wurde.

"Ich habe keine Söhne. Meine Töchter haben mich dazu ermutigt, an den Demonstrationen teilzunehmen", sagt ein Familienvater, der mit seiner Frau und seinen drei Töchtern an den Protesten teilnimmt. "Wir wollen, dass der Irak wieder stark wird."

Alle Protestierenden, mit denen ich gesprochen habe, wollen nicht aufhören, bevor ihre Forderungen gehört wurden. Sie verlangen den Rücktritt von Premierminister Adil Abd al-Mahdi und seiner Regierung. Das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte hat bislang über 260 Menschen das Leben gekostet, über 11.000 wurden verletzt. Immer wieder schiessen sie mit scharfer Munition auf die Demonstrierenden, auch die schweren Tränengasgranaten feuern sie direkt in die Menschenmengen – mit verheerenden Folgen.

"Die Teilnahme an den Demonstrationen ist die Pflicht eines jeden Irakers. Es ist Zeit für einen Wandel", sagte eine der jungen Demonstrantinnen. Eine ältere Frau neben ihr sagte: "Ich habe alle meine Kinder in den Kriegen verloren. Sie haben sich für den Irak geopfert. Jetzt bin ich an der Reihe."

Zwei junge Männer sagen, dass Konfessionszugehörigkeiten für viele keine Rolle mehr spielen. "Ich bin Schiit und mein Freund hier Sunnit. Wollt ihr, dass wir uns gegenseitig umbringen?"

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

1572257140095-
Eine Demonstrantin auf dem Tahrir-Platz in Bagdad, auf dem Schild steht: "Genug Blut, hört auf, uns zu töten"
1572257356309-
Ein Demonstrant schützt sich mit einer Autotür
1572257387526-

1572258315504-
1572258151732-
1572257415172-
1572258969976-
1572257187639-

1572257258756-
1572257215704-
Frauen und Männer bereiten Erste-Hilfe-Sets vor, um Verletzten zu helfen
1572341637587-DSC04864-copy
1572257234074-

1572257279698-
1572257331179-
1572257300810-
1572258095041-
1572268107095-DSC05163
Ein junger Demonstrant gibt Hefe ins Wasser. Sie soll die Wirkung des Tränengases lindern
1572257158388-
1572267729804-DSC05305
1572257453626-
Musik hat von Anfang an eine wichtige Rolle bei den Protesten gespielt

This article originally appeared on VICE AR.

Tagged:
protest
demonstration
Irak
Korruption