Dein Hund ist voller dreckiger Krankheiten

von Wendy Syfret

Illustrationen von Mimi Leung

Jüngste Untersuchungen haben ergeben, dass es nicht nur unhygienisch ist, sein Eishörnchen mit dem Hund zu teilen oder die Katze auf seinem Gesicht schlafen zu lassen, sondern dass es einen umbringen kann, du Blödhirn, also hör auf damit! Eine Studie, die im November in der Zeitschrift Emerging Infectious Diseases veröffentlicht wurde, besagt, dass zoonotische Infektionen—Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden—auf dem Vormarsch sind, und einige von ihnen können einen so krank machen, dass der tödliche Ausgang fast vorprogrammiert ist.

Laut Michael Day, dem Hauptautor des Berichts und Professor für Tiermedizin an der University of Bristol könnte die nächste globale Krankheitsbedrohung durchaus ein von Haustieren übertragener zoonotischer Superbazillus sein.

„Gegen Antibiotika resistente Bakterienstämme wie der Staphylococcus aureus (MRSA) tauchen immer häufiger in Krankenhäusern auf und bereiten große Probleme“, sagte Michael. Der MRSA, der sowohl in Menschen als auch in Tieren leben kann, wird durch Hautkontakt übertragen. Symptome sind nässende Pusteln und Furunkel in der Achselhöhle oder in der Gesäßspalte und er kann zu lebensbedrohlichen Blutinfektionen und Lungenentzündung führen. Eine andere unschöne Sache, die euch euer Haustier verpassen kann, ist viszerale Leishmaniose; sie kann von Hunden übertragen werden und befällt jedes Jahr weltweit 500.000 Menschen. In einem Artikel in der Zeitschrift Eurosurveillance aus dem Jahr 2010 ist zu lesen, dass die Bedeutung der Krankheit „stark unterschätzt“ wird und dass sie als eine der größten latenten Gesundheitsbedrohungen in Europa angesehen werden muss, wobei die Verbreitung vor allem durch verzärtelte Menschen vorangetrieben wird, die ihre Hunde auf jede Reise mitnehmen, wo diese im Dreck wühlen und Scheiße fressen.

Und wie könnten wir die Toxoplasmose vergessen? Normalerweise bekommt man Toxoplasmose, wenn man zu viel Katzenkot schnüffelt, und laut der Seuchenschutzbehörde gibt es in den USA 60 Millionen Überträger. Auch unsere alte Freundin Tollwut ist auf dem Vormarsch. Sie wird hauptsächlich durch Hundebisse übertragen und ist für 55.000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich, meist in Asien und Afrika. Neben dem allgemein bekannten Schaum vor dem Mund kann Tollwut auch zu Lähmungserscheinungen, Angst- und Panikzuständen, Halluzinationen und Delirium führen. 99 Prozent der Betroffenen, die nicht behandelt werden, sterben daran.

Und deshalb fordern wir euch im Namen der Menschheit und ihres Wohlbefindens auf: Hört endlich auf, euren Hunden Zungenküsse zu geben, ihr Idioten!
 

Kommentieren