FYI.

This story is over 5 years old.

Design

Stehpen Orlando illustriert physische Bewegungen auf dem Wasser

LED-Lichter und Langzeitbelichtung waren die einzigen Hilfsmittel, die bei der Kreation der Bilderserie „Motion Exposures“ zum Einsatz kamen.
9.12.14

Inspiriert von den Arbeiten einiger der frühesten Fotografen überhaupt, darunter Étienne-Jules Marey, Anton Giulio Bragaglia und Frank Gilbreth, hat Stephen Orlando wunderschöne Lichtgemälde geschaffen, die physische Bewegung im Wasser illustrieren–ganz ohne Photoshop, dafür mit der Hilfe von Langzeitbelichtung.

>> Diese mit einer LED besetzte Drohne verwandelt sich in eine leuchtende Choreographie

Anzeige

Die Bilderserie namens Motion Exposures zeigt regenbogenartige Lichtpfade, die den anmutigen Bewegungen von Leuten beim Schwimmen, Kajakfahren und Kanufahren folgen. Orlando erklärt dazu: „Es fasziniert mich, die Bewegung durch Zeit und Raum auf einem einzigen Foto einzufangen. Durch den Einsatz von LED-Lichtern mit spezifischen Farbmustern und Langzeitbelichtung ist es mir möglich, die Geschichte eines Moments zu erzählen. Diese Technik enthüllt wunderschöne Lichtspuren, erzeugt durch die Bewegungsbahnen bekannter Gegenstände.“

Um den einzigartigen Effekt zu erzeugen, befestigt Orlando die LED-Lichter an Paddeln, Körpern oder Schlägern und lichtet sie ab. Seht hier die majestätischen Ergebnisse seiner Arbeit:

>> Auf Stephen Orlandos Website Motion Exposure findet ihr weitere seiner Arbeiten