Anzeige
Festivals 2018

Der ultimative Noisey-Guide zum Elevate Festival 2018

Wir haben euch einen Fahrplan für das Elevate Festival in Graz zusammengestellt und verlosen 2x2 Tickets für das John Maus-Konzert im Orpheum.

von Sandro Nicolussi
19 Februar 2018, 12:53pm

Credits: John Maus – Luke Berhow | Ana Threat - Niko Ostermann

Ihr habt eine besondere Vorliebe für Musikfestivals, bei denen nicht die gleichen Acts spielen, wie den ganzen Sommer lang? Ihr diskutiert gerne, könnt euch aber ab und zu auch zusammenreißen und für ein paar Momente zuhören? Ihr wollt raus aus der Hauptstadt oder aus eurem Kaffdorf am Land?

Falls ihr eine dieser Fragen auch nur mit dem Hauch eines Ja beantworten könnt, sei euch das Elevate Festival in Graz, das heuer bereits zum 14. Mal stattfindet, ans Herz gelegt. Motto des Jahres ist Risiko/Courage, was den momentanen Zeitgeist ziemlich gut trifft. Das Elevate beschreibt die Themenwahl so: "Wir wollen den Fokus auf die Konzepte Risiko, Courage Mut legen, uns konkrete Beispiele ansehen und über das Für und Wider diskutieren. Welches Risiko sind wir persönlich bereit, für unsere Überzeugungen in Kauf zu nehmen? Welche couragierten Ideen halten wir für wichtig, für zukunftsfähig und wo wird der dringendste Handlungsbedarf gesehen? Welche Strategien und Methoden wenden AktivistInnen und KünstlerInnen aus der ganzen Welt an, um die Risiken Ihrer Aktionen abzuschätzen oder sich auch trotz Repressalien zu engagieren? Und ab wann heiligt der Zweck nicht mehr alle Mittel?" Klingt klug – ist es auch.

Das Elevate versteht ganz gut, wie man Musik-Acts mit aktuellen und interessanten Themen kombiniert. Auch Location-mäßig wird dieses Jahr wieder einiges geboten werden. Das Festival findet nämlich wieder am Schlossberg statt und das hat schon im Vorjahr verdammt gut ausgeschaut.

Aber dieses riesige Programmangebot kann auch sehr schnell verwirren – vor allem dann, wenn ihr es wie bei klassischen Festivals macht und euch restfett am zweiten Tags des Festivals zum ersten Mal um einen Blick auf das Programm erbarmt. Also seid am besten vorbereitet und steigt mit uns rein in das Elevate-Bergwerk (pun intended wegen Schlossberg, haha).

Musik

OK, es ist ein bisschen schwierig für uns, dieses massive LineUp so zusammenfassen, dass es nicht einfach einfach aus ellenlangen Lobeshymnen an alle Acts besteht. Das haben wohl auch die Köpfe hinter dem Festival bedacht und bescheren uns deshalb mit einer Spotify-Playlist, in der man sich ganz gemütlich einen Überblick über die Acts verschaffen kann. Hashtag 2018.

Untertags könnt ihr euch zum ersten Mal bei der OpenAir-Stage von feinstem Techno beschallen lassen. Am Start sind dort zum Beispiel DJ Koze und Steffi.

Aber auch sonst gibt es einige Stages und Plätze zu entdecken, die immer wieder bespielt werden. Am interessantesten ist dabei – neben dem wunderschönen Mausoleum – sicher die Dunkelkammer, in der der australische Drummer Will Guthrie ein Konzert in, no na, völliger Dunkelheit spielen wird. Wir werden auf jeden Fall dort sein und mitzählen, wie oft ihm seine Sticks runterfallen.

Und auch für Fans der heimischen Musikszene werden einige Yays dabei sein. Ana Threat zum Beispiel wird uns mit einer Solo-Performance in ihre Welt des Lo-Fi-Garage-Sci-Fi-Disco-Trash, wie sie es selber nennt, holen. Das alles freut uns noch ein bisschen mehr als euch, weil die talentierte Ana im Rahmen des Abschlussabends spielen wird, den wir präsentieren werden. Wandl wird auch am Start sein und wir hoffen jetzt schon, dass uns zumindest heuer jegliche Wortspiele mit seinem Namen fern bleiben.

Mit stolzgeschwellter Brust dürfen wir unterstreichen, dass auch John Maus am Abschlussabend, den wir präsentieren dürfen, sein voraussichtlich einziges Österreich-Konzert dieses Jahres geben wird. John Maus ist der talentierteste Gott aller Musikwelten, im Oktober letztes Jahres hat er nach längerer Schaffenspause sein Album Screen Memories herausgebracht und seine wenigen Konzerte sind immer schnell ausverkauft. Wir werden auf jeden Fall ein bisschen weinen vor Freude, diesen Herren live zu sehen. Wer uns mag, nimmt ein paar Taschentücher mit.

Den vollständigen Programm-Überblick findet ihr hier.

Diskurs

Damit man nach dem Festival nicht nur von grandiosen Konzerten erzählen kann (und davon, wie man den Noisey-Leuten bei John Maus die Augen getrocknet hat), sondern auch ein bisschen klüger in den Alltag startet, kann man sich zwischen musikalischen Acts auch Künstler des Denkens und Redens gönnen.

Einer der bekanntesten und im Vorfeld am meisten diskutiertesten Vertreter ist dabei sicher der Wikileaks-Sprecher Julian Assange, der am Mittwoch in einer zweistündigen Übertragung im Orpheum sprechen wird. Auch Max Schrems, der erst vor Kurzem wegen seiner Klage gegen Facebook wieder in den Schlagzeilen war, wird einen Slot belegen.

An dieser Stelle sei außerdem fett unterstrichen hervorgehoben, dass das Elevate quasi die Pionier-Rolle einnimmt, wenn es um ein sinnvolles Geschlechterverhältnis bei Acts und Speeches geht. Props erst mal dafür.

Vor allem bei den hochkarätigen Sprecherinnen wird das extrem deutlich. So finden sich zum Beispiel die amerikanische Menschenrechtsanwältin Tara Housaka, die ukrainische FEMEN-Aktivistin und -Mitbegründerin Oksana Shachko oder die österreichische Journalistin des Jahres 2017, Corinna Milborn, auf den Podiumsplätzen wieder.

Das vollständige Diskurs-LineUp findet ihr hier.

Uns sonst so?

Geht am besten immer mit aufmerksamen Blicken herum. Rund um das Elevate Festival lauern überall Kunstwerke, Rauminstallationen oder sonstige Wow-Effekte versteckt.

Außerdem solltet ihr euch vor Ort auch auf jeden Fall über den We Are Europe-Festivalaustausch informieren. Die Kooperation hat einige der Acts erst möglich gemacht und verbindet grob gesagt europaweit verschiedenste Festivals und ermöglicht dadurch einen enormen Synergieeffekt, der dem Publikum enorm zugute kommt. Denn oft merkt man erst nach einem tiefen Blick in den Hintergrund, welcher Aufwand hinter einem solchen Festival wirklich steckt.

Wir freuen uns jedenfalls schon sehr und erwarten euch freudig in Graz und vergesst um unser MakeUp Willen die Taschentücher bei John Maus nicht!

Wer die Tickets für John Maus haben möchte, der schreibt einfach eine Mail mit dem Betreff "John Maus" an noisey@vice.at und hofft, dass er von Glück gesegnet ist.

**

Sandro auf Twitter: @vorarlwiener