Sportfreunde Stiller

Die 10 klügsten Sätze aus dem neuen Album der Sportfreunde Stiller

Auf ihrem neuen Album hauen die Sportfreunde Stiller eine Weisheit nach der anderen raus.
10.10.16

Was ist das Leben doch wundervoll: Es ist ein neues Album der Sportfreunde Stiller erschienen! Sturm & Stille heißt das neueste Werk unserer liebsten Berufsjugendlichen. Wie nicht anders zu erwarten, haben sie wieder einen erstklassigen Soundtrack für das nächste Vereinsfest abgeliefert. Egal, ob ekstatischer Mitklatscher oder bedächtiger Schmusetanz, für jede Situation, von Super-Gaudi bis angenehm unerträglich stehen die Fußballpastoren mit einem passenden Song zur Seite.

Anzeige

Zwischen all dem rührseligen Nichts sind wir jedoch auf zehn überraschend kluge Sätze gestoßen. Vergesst Glückskekse, vergesst Motivationsseminare, vergesst Kontra K—das hier ist der Stoff, aus denen Sprüche-Tattoos gemacht sind:

„Das Beste stets für die Liebsten" (Raus in den Rausch)

Und das Schlimmste stets für die Schlechtsten. Zum Beispiel die Maxi-CD von „'54 '74 '90 2006"?

„Ich glaube immer noch daran, dass man sich frei entscheiden kann." (Viel zu schön)

Denn wenn du ganz fest an etwas glaubst, wird es wahr!

„Soweit ich weiß, hängt alles irgendwie zusammen." (Zwischen den Welten)

Soweit wir wissen, ist irgendwie immer Wetter.

„Mit dir hat mich das Glück im Visier." (Das Geschenk)

Angesichts der dauerhaft guten Laune der Sportis hat das Glück auch schon oft den Abzug gedrückt.

„Du bist die Diskomaus / Ich der Metalklaus" (Disko4000)

Zweckreime heiligen eben alles.

„Aus mir darf nichts raus, außer Self-Control" (Brett vorm Herz)

> Hier Pipi-Kaka-Witz einfügen <

„Wir alle sind wie Lemmy raus, irgendwann." (Keith & Lemmy)

Wer A sagt, muss auch B sagen.

„Nur das Leichte hat Gewicht." (Rotweinflaschengrün)

Und nur das Schwere ist ein Gegengewicht.

„Ist gebongt, ich nehm's wie's kommt." (Ich nehm's wie's kommt)

- Andreas, 24, kurz bevor er Michas „Wundermische" durch die Bong inhaliert.

„Wir ziehen die Stöcke aus dem Arsch und machen ein Lagerfeuer" (Auf Jubel gebaut)

Manche Dinge sollte man sich nicht bildlich vorstellen … Zu spät.