Anzeige
Nächstenliebe

Menschen beschreiben das schlimmste Geschenk, das sie je bekommen haben – in sechs Wörtern

"Eine Vape-Zigarette, obwohl ich nicht vape."

von Anna Goldfarb
23 Dezember 2017, 5:00am

Illustration: Brandon Celi

Tut mir leid, dich enttäuschen zu müssen, aber nicht jedes Geschenk, das du dieses Jahr zu Weihnachten bekommst, wird dich vor Freude jubeln lassen. Nein, du wirst auch irgendetwas Unangebrachtes, Sinnloses oder Kitschiges unter dem Weihnachtsbaum finden, das in dir die Frage aufkommen lässt, ob der oder die Schenkende dich überhaupt kennt. Egal ob nicht passende Klamotten, angeknabbertes Essen oder wortwörtlicher Müll – mehr als ein sarkastisches, herausgepresstes "Das wäre doch nicht nötig gewesen!" ist in keinem Fall drin.

Wir haben Freunde und Kollegen darum gebeten, uns das schlimmste Geschenk, das sie je bekommen haben, in sechs Wörtern zu beschreiben.

"Pralinen mit Schnaps. Ich war fünf." – Liz, 29

"Superhässliche Halskette, gekauft in einem Casino." – Courtney, 26

"Mir wurde eine kaputte Popcorn-Maschine geschenkt." – Billy, 25

"Eine abgegriffene, alte Ausgabe des People-Magazins." – Alia, 30

"Ein Überbrückungskabel für mein neues Auto." – Livia, 29

"Eine Flasche Hundeshampoo – für mein Haar." – Stephanie, 27

"Ein Gameboy-Spiel. Ich hatte keinen Gameboy." – Maria, 34

"Ein hässliches Shirt mit abziehbaren Klettverschluss-Buchstaben." – Jenna, 29

"Auf der Arbeit: einen weißen Toilettenhocker." – Allegra, 25

"'Super, eine bereits angebrochene Flasche Nagellack.'" – Tanya, 33

"Socken, als alle anderen Gameboys bekamen." – Chris, 37

"Mit 16: eine Waage mit Körperfettanalyse." – Megan, 33


Aus dem VICE-Universium: Lebkuchenmänner backen – erklärt von einem Ex-Gangmitglied


"Ein Springseil, damals wirklich sehr enttäuschend." – Nicole, 35

"Ein Oberschenkeltrainer von meinem kleinen Bruder." – Carie, 41

"Ein riesiges Weihnachtsmann-Ornament. Ich bin Jüdin." – Chelsea, 32

"Den Gipsabdruck der Hand meines Ex-Freunds." – Kelly, 33

"Ein halb aufgegessener Keks in Herzform." – Julia, 26

"Kaputte Salz- und Pfefferstreuer im Halloween-Design." – Corey, 31

"Ein Shirt mit Steve Urkel drauf." – Mike, 37

"Ein Guide zum Meistern meines Lebens." – Nicola, 33

"Eine Sammlung von halbleer getrunkenen Kräuterbittern." – Shawnté, 39

"Einfach eine Pinzette … von meiner Mutter." – Kari, 22

"Ein bodenlanges, pinkes Nachthemd für Omas." – Brianna, 37

"Ein ganzer Beutel Haargummis. Na toll." – Beth, 32

"Meine Schwiegermutter schenkte mir einen Schwangerschaftstest." – Kate, 36

"Ein zuckerfreier 'Schokoladenkuchen' aus schwarzen Bohnen." – Molly, 28

"Ein Laib Brot … von meinem Freund." – Laurenne, 37

"Eine dieser typischen XL-Oma-Unterhosen in Weiß." – Amy, 25

"Ein tolles Aquarium – leider ohne Fische." – Erika, 36

"Barbies von Oma. Ich war 17." – Ana, 26

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
Weihnachten
Alkohol
freunde
familie
Enttäuschung
Geschenke
gameboy
oma
Sechs Wörter
unpassend