FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Gwen Stefani, George Clooney und Julia Roberts drehen zu ‚Hollaback Girl‘ durch

Wenn wir hart und ehrlich sind, sind es ausschließlich George Clooney und Julia Roberts, die Gwen Stefanis Carpool Karaoke-Auftritt überhaupt erst interessant machen.
6.5.16

James Cordens übererfolgreiches Format Carpool Karaoke ist ziemlich zu Recht übererfolgreich. Man denke nur an die Episode mit Adele, in der die Sängerin der Welt noch einmal eindrücklich bewies, dass sie eine absolute 360-Grad-Entertainment-Maschine ist. Vor ein paar Tagen nun fand sich die gute Gwen Stefani (von No Doubt und Gwen Stefani) auf Cordens Beifahrersitz wieder und wie immer hatte auch dieses Carpool-Doppel eine hervorragende Zeit miteinander. Es wurde gesungen, rumgealbert, gesungen und noch mehr gesungen.

Anzeige

Aber dann! OMG, wer steigt denn da dazu?! Jawoll, es ist tatsächlich George Clooney! Und gute Güte, plötzlich ist da auch noch Julia Roberts (aus „Pretty Woman“ und von Julia Roberts). Natürlich dauert es da nicht lange, bis die komplette Karre Stefanis größten Hit „Hollaback Girl“ anstimmt und unser entzücktes Zwerchfell zu zucken anfängt—aus Nostalgie und weil da voll viele krasse Promis sind, mit denen wir nun wirklich nicht gerechnet hatten. Absurd!

Das ist schon mehr als nur ganz nett. Und trotzdem: Ohne den enormen Hollywood-Faktor wäre diese Episode nur halb so unterhaltsam. Oder um es deutlicher auf den Punkt zu bringen: Ja, Stefanis letztes Album This Is What the Truth Feels Like war offiziell ein Hit (Platz eins in den USA). Aber irgendwie ist trotzdem das Feuer raus. 1000 Jahre immer wieder „Hollaback Girl“? Da braucht man schon mindestens Clooney und Roberts auf dem Rücksitz, um die Masse zum aurasten zu bringen. Wir grübeln mal ein bisschen still vor uns hin—zu „Don't Speak“ von No Doubt natürlich.