FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Endlich wurde das Potential von Kanye Wests „Black Skinhead“ von Catfish and The Bottlemen erkannt

Man sollte meinen, dass sich „Black Skinhead" nur noch schwer verbessern lässt—bis sie es mit Kasabian vermischen.
13.2.15

Wir mögen den Song „Black Skinhead“ von Kanye West. Als er letztes Jahr rauskam haben wir die Art, mit der er sich sowohl sehr abstrakt als auch alltäglich mit Ethnie und Schichten in den USA auseinandersetzt, gelobt.

Es ist im Prinzip ein perfekter Song.

Ich denke, das Einzige, was ihn noch besser machen könnte, wäre, wenn er—statt mit diesem stampfenden Gesaffelstein-Beat—mit Fearne Cotton, der Tweets vorliest und Dinge wie „tearing it up“, „totally in love“, „new faves“ und „mash-up“ sagt, anfängt.

Und wenn Kanye den Song—statt dafür mit Leuten wie Daft Punk oder Brodinski zu kollaborieren—von einer weißen vierköpfigen Indie-Band aus Nordwales darbieten ließe, die am bekanntesten dafür ist, erster Gewinner des BBC Introducing Awards zu sein und „Wichs-Sandwichs“ an ihrem Merchstand anzubieten.

Wenn ich so darüber nachdenke, vielleicht sollte er ein paar Bluesgitarren haben und klingen wie eine Demoaufnahme, die die 22-20s 2005 von ihrer Festplatte gelöscht hätten. Das wäre eine Verbesserung.

Und um es noch perfekter zu machen, würde ich es mit „Shoot The Runner“ von Kasabian „vermischen“, da die dichte Klangstruktur, die Kanye erschaffen hat, wirklich von rumpeligem Festival-Rock profitieren würde.

Und als letzten Schliff wäre es super, wenn das Ganze aus dem Kontext der Ethnienpolitik, dem es entstammt, gerissen würde und stattdessen als lahmes Mittel zur Positionierung von einer Band genutzt würde, die versucht, zu beweisen, dass selbst die Leute, die nicht mehrere Paare spitzer Lederboots besitzen, sie mögen können.

Ach, und eine letzte Sache: Könnt ihr vielleicht am Ende bedeutungslos „Let’s Go To L.A., Baby!“ rufen?

Perfekt!

**

Folgt Noisey bei Facebook und Twitter.