New music

Taktloss veröffentlicht einen 8 Jahre alten Track—und ist trotzdem besser als 99% der Rap-Szene

Das neue Video zu „Töten“ ist nur der Auftakt einer Taktloss-Woche voller Überraschungen.
23.5.16

„Die Zukunft ist geduldig, denn sie weiß, dass ihre Zeit kommen wird.“ So sagte es T-A-K bereits vor Jahren voraus und er hat Recht behalten. Denn der Wack-MC-Killer kickt mal so nebenbei und völlig unerwartet einen Track samt Video raus. Takti der Blonde, kompromisslos wie eh und je, zeigt sich dabei in bester Kampfform. Was macht mein Label? Es fickt die Biatch! Und was macht Taktloss? Töten!

Taktloss lässt damit nicht nur erneut darauf hoffen dass er sich doch noch mal erbarmt in den Ring zu steigen um seine Dominanz zu präsentieren, sondern zeigt zusätzlich, dass er sogar aus der Vergangenheit die Rap-Szene in der Zukunft zerstören kann. Takti McFly quasi. Dass er dabei auch die Entwicklung einiger anderer Künstler in Frage stellt, ist nur ein interessanter Nebenaspekt. Mit „Töten“ beginnt nämlich nur eine Woche, die der Menschheit in Sachen „stabiler Rap“ die Augen öffnen könnte.

Seit Jahren bereits werden sämtliche Künstler aus dem ehemaligen oder aktuellen Umfeld des Westberliner Royal Bunker-Urgesteins mit Fragen zu Takti gelöchert. Wird er gefeaturet? Arbeitet er an Songs? Und vor allem: Kommt irgendwann ein Album? Alles berechtigte Fragen. Vor wenigen Wochen dann erschien Taktloss mit dem Material zu „Töten“ bei EASYdoesit und dem Regisseur Chehad Abdallah, der in der Vergangenheit unter anderem Haftis „Saudi Arabi Money Rich“, „Heatwave“ von Robin Schulz & Akon, oder jüngst Frauenarzts „Zieh dein Shirt aus“ in Szene gesetzt hat. Im Gepäck: Song- und Video-Sequenzen einer musikalischen Massenvernichtungswaffe. Nenn es Dada oder Avantgarde, wir nennen es Battle-Rap. Da gibt es nichts zu analysieren oder zu erklären, der ungeschlagene Battle-King hat im Vorbeigehen gezeigt, wie man es macht. Kurzerhand entschloss man sich, das Video zusammen mit Editor Farid Martin neu zu schneiden und zu bearbeiten. Herausgekommen ist ein alles überrollendes Meisterwerk, punktgenau und dennoch losgelöst von allen Regeln, die irgendwelche HipHop-Experten einst aufgestellt haben.

Verstört und dennoch vollkommen überzeugt bleibt man zurück, so wie es schon immer war, wenn Takti zu Höchstform aufläuft. Und so oder so ähnlich wird es weiter gehen. Bevor am 28. und 29. Mai die längst ausverkauften „letzten Konzerte“ in Berlin stattfinden, auf denen Weggefährten wie Sido, Savas, Justus Jonas, Basstard, Bogy, Mach One usw usf auftreten werden, gibt es am 26.5. noch eine weitere Überraschung. Denn auch Miss Platnum kommt, gemeinsam mit Taktloss und dem Song „Blockparty“ von ihrem Album Ich war hier in den nächsten Tagen mit einem neuen Video um die Ecke.

Es ist Taktloss-Woche in Rap-Deutschland und ihr könnt nichts dagegen tun. Denn: „Für deine Punchline schenk ich dir keinen Beifall sondern Abfall.“ Deal with it!