FYI.

This story is over 5 years old.

The Fashion Issue 2012

In Saudi-Arabien das Unaussprechliche aussprechen

In Saudi-Arabien basieren die Gesetze auf den strengen Prinzipien der Scharia. Das peinlichste Nebenprodukt davon hat allerdings mit Damenunterwäsche zu tun.
13.4.12

In Saudi-Arabien basieren die Gesetze auf den strengen Prinzipien der Scharia. Danach herrscht eine strikte Geschlechtertrennung, und es ist Frauen verboten, Auto zu fahren, allein zu reisen und den gleichen beruflichen Status zu erlangen wie Männer—was sich natürlich fatal auf die Bürgerrechte auswirkt. Das peinlichste Nebenprodukt der Scharia hat allerdings mit Damenunterwäsche zu tun. Es klingt seltsam und geradezu unglaublich, doch die meisten Dessous werden in Saudi-Arabien von Männern verkauft. Und in einem Land, in dem ein in der Öffentlichkeit tanzendes Paar das saudi-arabische Äquivalent zu Analsex inmitten eines Kindergartens darstellt, empfinden es viele Frauen als unangenehm, mit einem Kerl über Schlüpfer und BHs zu reden. Frauen in Saudi-Arabien klagen seit Jahren über diese Situation—so führte die Aktivistin Reem Assaad beispielsweise eine Kampagne zum Boykott von Unterwäscheläden an, in denen Männer arbeiten. Im letzten Juli drangen ihre Forderungen endlich zu König Abdullah vor, der den Damenschlüpferhändlern sechs Monate gab, ihre männlichen Angestellten zu entlassen. (Der Erlass des Königs bezog sich auch auf Kosmetikgeschäfte.) Nicht zum ersten Mal haben die Behörden versucht, dem Verkauf von Damenunterwäsche durch Männer einen Riegel vorzuschieben. Vor drei Jahren kam das Arbeitsministerium auf die Idee, den Verkauf von Dessous durch Verkäufer zu verbieten, was aber aus ziemlich bescheuerten Gründen von den mächtigen Geistlichen des Landes abgelehnt wurde. Obwohl die Geistlichen die Vorstellung, dass es Frauen peinlich sein könnte, mit Männern über BHs und Ähnliches zu reden, weiterhin als Unsinn abtun, beharrte Abdullah auf seiner Entscheidung. Kürzlich hat das Arbeitsministerium 400 Inspektoren eingestellt, die dafür sorgen sollen, dass der Damenwäschehandel des Landes sich an das neue Gesetz hält. Auch wenn Frauen in Saudi-Arabien erst vor Kurzem das Wahlrecht zugesprochen wurde (allerdings erst ab 2015), ist diese kleine Maßnahme, sich unter der Abaya etwas wohler zu fühlen, sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.