Video-Doku: Entwicklung und Installation der weltgrößten Unterwasserskulptur
Fotos mit freundicher Genehmigung von Jason deCaires Taylor

FYI.

This story is over 5 years old.

Unterwasserskulptur

Video-Doku: Entwicklung und Installation der weltgrößten Unterwasserskulptur

Wir waren vor Ort, als die fünfeinhalb Meter hohe und 60 Tonnen schwere Atlas-Skulptur vor der Küste der Bahamas eingesetzt wurde, um die Entstehung von Korallenriffs zu fördern.
19.11.14

Im Oktober haben wir über die Installation von Jason deCaires Taylors fünfeinhalb Meter hoher und 60 Tonnen schwerer Atlas-Skulptur vor der Küste der Bahamas berichtet. Die größte Unterwasserskulptur der Welt gehört zum The Sir Nicholas Nuttall Coral Reef Sculpture Garden, in dem außerdem die Werke Lucayan Faces von Andret John und Virtuoso Man von Willicey Tynes zu bewundern sind. Das Werk mit dem offiziellen Titel Bahamian Ocean Atlas ist eine permanente Installation auf dem Grund des Ozeans und wurde von der Bahamas Reef Environment Educational Foundation (BREEF) in Auftrag gegeben, um einen neuen, künstlichen Lebensraum für Korallen vor der Küste von New Providence zu schaffen.

Unsere Doku zeigt euch den Prozess hinter der modernen Neuschöpfung eines Atlas, der den Ozean auf seinen Schultern trägt. Ihr erfahrt außerdem, wie der Kontakt zwischen Tynes und deCaires Taylor zustande kam und seht die Eröffnung des umweltfreundlichen Skulpturengartens, der Schnorchlern und Tauchern eine Alternative zu bedrohten Korallenriffen bietet.

Anzeige

„Menschengemachte, künstlich angelegte Riffe könnten lokale wirtschaftliche Vorteile schaffen, da sie Fische anziehen und somit eine beliebte Attraktion für kommerzielle und Freizeitfischer, Taucher und Schnorchler bieten", erklärt die National Oceanic and Atmospheric Association. Korallenriffe schützen und erhalten 25 Prozent des Meereslebens und für Jason deCaires Taylor sind sie der perfekte Forschungsgegenstand. Der in England ausgebildete Bildhauer hat erkannt, dass seine Arbeiten einen positiven Effekt auf die Umwelt haben können, wenn er es der Natur zugesteht, als Mitschöpfer aufzutreten. Heute florieren Korallenkolonien rund um sein Unterwasser-Museum, das vor der Küste Cancuns 400 Skulpturen auf dem Meeresboden beherbergt. Seine Statuen umfassen ein breites Spektrum an Skulpturen, von Bänkern, die die Köpfe in den Sand stecken, bis zu gigantischen Zeitbomben.

Während seine bisherigen Unterwasserprojekte wie The Silent Evolution und Vicissitudes deCaires Taylors Fähigkeiten als Bildhauer auf eine harte Bewährungsprobe stellten, stand der Künstler mit dem Sir Nicholas Nuttall Coral Reef Sculpture Garden vor einer weiteren Hürde: dem niezuvor dagewesenen Maßstab. Um den Bahamian Ocean Atlas zu kreieren, mussten deCaires Taylors und sein Team auf digitale Modellierungstechnologien vertrauen, mit denen sie das Bild eines Mädchens namens Camilla, Einwohnerin der Bahamas und Modell für die Skulptur, hochrechneten. „Ich wollte ein bisschen experimentieren und sehen, ob die Vergrößerung funktionieren würde", so deCaires Taylor gegenüber The Creators Project. „Selbstverständlich muss man auch den Umfang des ganzen Prozess und der Logistik vergrößern, wenn man den Maßstab des Kunstwerks ausdehnt… und das in einer Umgebung, die sich ständig verändert, ob es nun durch die Wellen oder die Veränderung der Lichtverhältnisse geschieht."

Und es musste nicht nur groß werden, sondern natürlich auch umweltbewusst. „Für die meisten öffentlichen Skulpturen werden Metalle verwendet, um sie zu verstärken. Das konnte ich natürlich nicht tun. Metall zersetzt sich und verschmutzt die Umwelt, also musste ich es komplett anders verwerfen", so deCaires Taylor. „Ich finde viele von Menschenhand gemachte Dinge interessant, doch die wahre natürliche Schönheit, die spektakulärsten Formen und Oberflächen sind die Korallen selbst", fährt er fort. Ich suche derzeit nach Wegen, sie in eine bestimmte Richtung wachsen zu lassen. Es geht darum zu zeigen, wie viel wundervoller sie sind als Beton."

In wenigen Monaten wird die Statue bereits Algen, Korallen und eine ganze Menge anderer Wasserkreaturen tragen. „Die Skulpturen sollen das Riff dabei unterstützen, zu wachsen und sich zu regenerieren und den Lebensraum von Fischen, Krebsen und anderen Meeresbewohnern vergrößern. Jegliche Form marinen Lebens hat Einfluss auf das Leben im Allgemeinen, aber wir haben uns in den letzten Jahrzehnte komplett gegensätzlich verhalten. Kunst kann die Umwelt beeinflussen."

„Die Vermehrung von Korallen ist ein Prozess, den ich weiter ausbauen möchte. Normalerweise sehe ich nach drei bis vier Wochen einen grünen Algenfilm, der die komplette Skulptur bedeckt. Er wächst immer weiter an, bis die Fische anfangen ihn zu essen und abzukratzen, so dass man die Zahnabdrücke der Papageienfische sehen kann. Mit der Zeit sieht man dann auch pinke Flecken, Korallen und  Algen. Das ist dann ein gutes Zeichen, dass die Skulptur tatsächlich die Eigenschaften eines Riffs annimmt. In ein oder zwei Jahren möchte ich zurückkommen und die ersten jungfräulichen Korallen und ein paar Schwämme sehen können. Ich hoffe dagegen, kein Öl des naheliegenden Kraftwerks zu sehen."

Die Künstler gehen davon aus, dass ihre Werke vor allem für die nachfolgenden Generationen interessant sein werden. Andret John erklärt: Mit unserem Partner BREEF haben wir eine großartige Kampagne für Kinder entwickelt. Wir nehmen sie mit an den Strand und zeigen ihnen, wie sich mit der wunderschönen Natur verbinden können."

Laut Casuarina McKinney-Lambert haben sich die Bahamas dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2020 20 Prozent ihrer Meereswelt in Schutzgebiete zu verwandeln.