Escape from Alcaglass. Bilder mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

Dieser Künstler verwandelt ganz alltägliche Schatten in skurrile Sketche

Dort, wo andere nur Licht und Schatten sehen, findet der belgische Illustrator Inspiration für lustige und schöne Zeichnungen.

|
Mai 12 2017, 9:57am

Escape from Alcaglass. Bilder mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

Ein Fahrrad wird zum Elch, ein Kartoffelschäler zum Piano, ein angeknabberter Apfel zur wütenden Eule. Der belgische Illustrator Vincent Bal verwandelt nun seit einem Jahr die Schatten von Alltagsobjekten in skurrile Szenen und hat sich auf Instagram damit eine treue Fangemeinde angelacht. "Ich habe meine albernen Zeichnungen auf den sehr wissenschaftlichen Namen Shadowlogy getauft", erklärt Bal gegenüber Creators. "Das ist die Wissenschaft, all die Dinge zu entdecken, die im Schatten verborgen sind. All die Kreaturen und Dinge, die wir nicht sehen können. Mit der Shadowlogy können wir sie sichtbar machen."

Concerto for Piano Peeler

Wie so viele Kunstprojekte entstand auch Bals Shadowlogy zufällig, als der Filmemacher eine kleine Pause vom Drehbuchschreiben brauchte. "Ich war gerade am Schreiben und da sah ich auf meinem Schreibtisch den Schatten einer kleinen Teetasse, die ich in Vietnam gekauft hatte", erklärt Bal. "Und die sah aus wie ein Elefant. Also malte ich ein paar Linien um den Schatten. Da ich das Ergebnis ziemlich cool fand, machte ich ein Foto und teilte es auf Instagram und Facebook. Normalerweise bekommen meine Instagram-Posts vielleicht 20 Likes, diesmal waren es 150. Das überraschte mich und ich dachte mir, ich sollte jeden Tag so ein Bild posten. Und das habe ich seitdem auch getan."

Notes by Ear

Elephant ends with tea

Nach ein paar Monaten startete Bals Instagram-Account richtig durch. Mit der Hilfe von dem Schatten eines alten Turnschuhs erzielte er den ersten Post mit 500 Likes: Eine Hommage an Homer Simpson mit dem passenden Namen "Homer Stinkson". Als er mit seinen Posts regelmäßig die 1000-Like-Marke knackte, griff Bored Panda seine Werke in einem Artikel auf und so gingen seine Kreationen viral. Bal begann, mit seinen Zeichnungen zu experimentieren, indem er farbiges Glas und künstliches Licht einsetzte, um den belgischen Winter zu kompensieren. Bal erklärte: "In Belgien ist die Sonne ab Anfang Oktober im Urlaub. Darum musste ich mir etwas einfallen lassen. Zuerst versuchte ich es mit einer altmodischen Glühbirne. Dann besorgte ich mir einen professionelleren Leuchtstrahler. Doch nichts ist so gut wie die Sonne."

Extra Tasty

Momentan hat Bals Instagram-Seite über Hunderttausend Follower. Nach wie vor veröffentlicht Bal jeden Tag ein neues Schattenbild. "Anfangs gab es gar keinen Druck. Jetzt finde ich, dass jedes Bild einen gewissen Standard erfüllen muss", meint Bal mit einem Lächeln. Nun erscheint bald ein Buch mit seinen Werken und auch der Verkauf seiner Bilder wird zunehmend profitabel. An einem weiteren Ziel arbeitet Bal bereits: Er möchte seine Liebe zum Film mit seinem neu entdeckten Talent kombinieren. "Es ist witzig, wie diese Schatten-Kritzeleien mein Berufsleben erobert haben. Momentan arbeite ich an einem Kurzfilm, in dem ich Realfilm und Animation mit Shadowlogy zusammenfüge."

Unemployed sailor and his dog

The Owls are not what they seem

Bike Moose

Self-portrait

Weitere Werke von Vincent Bal findet ihr auf seiner Website.

Mehr VICE
VICE-Kanäle