FYI.

This story is over 5 years old.

Musik

Da Da Da DaDaDa Da Da Da Da DaDaDaDa (Bzw. Fusion)

Wir sind heute alle sehr glücklich, denn unsere lange verschollene Kollegin ist wieder aufgetaucht. Sie war für Ewigkeiten untergetaucht und nun ratet mal, wo sie war. Richtig. Auf der Fusion, aber nicht so wie ihr denkt, sondern als...
2.7.10

Wir sind heute alle sehr glücklich, denn unsere lange verschollene Kollegin ist wieder aufgetaucht. Sie war für Ewigkeiten untergetaucht und nun ratet mal, wo sie war. Richtig. Auf der Fusion, aber nicht so wie ihr denkt, sondern als Ordnerin. Hier sind ihre Erfahrungen die sie gemacht hat, während sie Babysitterin für die Verpeilten spielte.

Es macht wenig Sinn, großartig über die Fusion zu labern, da eh alle da waren, und die, die nicht da waren, die Fusion hassen. Aus Prinzip. Leute, die da waren und die Fusion hassen gibt es eigentlich nicht. Wie auch. Jedenfalls musste ich dieses Jahr als Bühnewache arbeiten.

Anzeige

Mein erster Tag als Bühnenwache auf der Fusion beginnt damit, dass ein paar hundert wildgewordene Atari Teenage Riot Anhänger über mich drüber trampeln.

Ein paar Stunden vorher dachte ich noch, Atari Teenage Riot gäbs, seit, sagen wir mal, dem Fall der Mauer nicht mehr. D. (nicht im Bild) meinte, die seien doch nur was für Indierockkids, die noch nicht gecheckt haben, dass es sowas wie Gabba gibt, aber D. hat keine Ahnung. Atari Teenage Riot waren  jedenfalls der Hammer. Zumindest bis zu dem Punkt, an dem sich Alec Empire  in peinliche linke Parolen verlief. (Keine Ahnung, ob ich damit allein bin, aber immer, wenn ein paar hundert Antifa-spasten da rumstehen und gleichgeschaltet NIE WIEDER DEUTSCHLAND schreien, denk ich, das liegt den Deutschen einfach im Blut, mit dem in Gruppen Parolen schreien, seis '39 oder halt '10 auf der Fusion. Hat mich aber keiner nach meiner Meinung gefragt, ich stand auf der falschen Seite des Zauns.)

Im Laufe der ersten Nacht kommen zehn Leute zu unseren Zelten, die uns Speed, Pillen und Meth verticken wollen. Nur Gras bietet keiner an. Was ist mit den Hippies los? Ich hatte beschlossen, keine Drogen zu nehmen, denn ich bin mit wirklich tollen Leuten da, echten Freunden, die Stimmung ist super—da brauch ich doch keine Drogen. Als K. Samstag Abend andeutet, er habe MDMA, finde ich K. gleich noch ein kleines bisschen toller. Als Menschen, versteht sich. Aber der dumme Wichser gibt mir nichts ab.

Anzeige

Als ich den Job an der Hangarbühne zugeteilt bekam, ahnte ich nicht, dass die Hangarbühne die verdammte Worldmusic-Bühne ist. Ich HASSE World, doch ich halte drei Tage durch. Erst, als irgendeine osteuropäische Kapelle eine "beschwingte brasilianische Version von "Killing me softly"" ankündigt, kann ich nicht mehr, renne ins Zelt und rolle mich zitternd zusammen.

Unsere Zeltplane. Mit einer Flasche drauf. Das habe ich öfter gesehen als alles andere. Wie man sieht, hatten wir unfassbar geiles Wetter. Es war heiß. Tagsüber. Nachts wurde es beschissen kalt. Wir zelteten in der Nähe der Turmbühne, das heißt, unsere Isomatten vibrierten. Morgens um neun wurden wir im auf vierzig Grad aufgeheizten Zelt vom Bass wachgerüttelt. Insofern schliefen wir fast nie und lagen, wenn wir nicht arbeiteten, meistens apathisch vor unseren Zelten und dösten.

Es ist mir nicht gelungen, ein gutes Foto zu machen, aber Gott war auch auf der Fusion. Er hatte einen langen, geflochtenen Bart, machte riesengroße Seifenblasen und ging ganz gut ab.

Noch bedeutender: Pacman war auch da!

Das ist Andy (glaube ich). Andy hat sich mit Leuchtarmbändern an mich gefesselt. Es gab noch einen anderen Andy. Der beschwerte sich, dass die "ganzen geilen Göttinnen" auf dem Festival hagere rastas-tragende Nullen anhimmelten. Das Geile Göttinen / Nullen-Verhältnis (oder der GG/N Faktor) auf der Fusion beträgt 5 zu 1. Irgendwas machen die Veranstalter richtig.

Die Fusion-Hyme. Da da da dadadada da usw. Im Nachhinein ist schwer nachzuvollziehen, was genau geschah, denn ich lag im Zelt und versteckte mich vor der Worldmusikbühne, als es passierte, aber M. (Das Mädchen mit der Sektflasche) beschrieb es so: "ES WAR SO GEIL DA HAT DIESER TYP IMMER WIEDER DIESEN EINEN TRACK GESPIELT UND DIESE GANZEN DRUFFIS SIND VOLL DRAUF ABGEGANGEN UND WOLLTEN IHN IMMER UND IMMER WIEDER HÖREN UND NACH MEHREREN STUNDEN HAT ER GESAGT JETZT ENTERN WIR DIE BACHSTELZEN UND DANN SIND WIR IN NER POLONESE ZU DEN BACHSTELZEN UND ICH HABE ALLEIN NE FLASCHE SEKT GETRUNKEN UND DANN HABEN DIE DAS DA ECHT AUCH GESPIELT INSGESAMT NEUN STUNDEN ES WAR SO GEIL DA DA DA DADADA DA DA DA DA DADADADA DAAA…" K. (Nicht im Bild) beschrieb es so: "Ich wollte irgendwann einfach so gern schlafen…"

Da hatte ich das mit dem Autorität-Ausstrahlen schon besser drauf.

Während die Sterne spielten, kletterte irgendwer in einen Baum. So schlimm waren sie aber garnicht. Im Gegenteil. Alles von ihrer Disco-Platte nervte ein bisschen, gut, doch die Sterne sind die Sterne. Egal wie uncool sie werden, so richtig uncool werden sie nie.

Spekuliere seit Tagen, warum ich dieses Foto gemacht habe. Ich habe nicht die leiseste Idee.

FOTOS: ANNA, K., M., ICH