Render Yourself Empty

FYI.

This story is over 5 years old.

The Photo Issue 2012

Render Yourself Empty

Tōhoku ist eine der abgeschiedensten und atemberaubendsten Gegenden Japans, die jedoch nach dem Erdbeben vom 11. März 2011, dem Tsunami und der Nuklearkatastrophe zerstört ist.
20.9.12

1994 reiste Masaru im Alter von 19 Jahren zum ersten Mal nach Tōhoku, eine der abgeschiedensten und atemberaubendsten Gegenden Japans. Er entwickelte eine tiefe Verbindung mit der Region und kam 2006 zurück, um sie noch mal „vom Standpunkt  der Menschen in diesem uralten Gebiet aus“ zu fotografieren. Er folgte Jägern, die auf der Suche nach Rehen waren, traf eine Gruppe von Brüdern, die mit primitiven Speeren versuchten, Schwertfische zu jagen, und freundete sich mit einer fast blinden Schamanin an, die angeblich die Stimmen der Toten hören kann. Nach dem Erdbeben vom 11. März 2011, dem darauf folgenden Tsunami und der Nuklearkatastrophe ist vieles von dem, was Masaru in Tōhoku fotografiert hat, zerstört oder für immer verändert (das Epizentrum des Bebens lag nur 80 Kilometer entfernt). Im vergangenen Jahr ist er wiederholt nach Tōhoku gereist, um diesen noch immer so ursprünglichen Ort zu dokumentieren.