Tech

Dieses Video aus einer Sex-Puppen-Werkstatt ist pures Albtraummaterial

Ein Blick hinter die Kulissen bei RealDoll in Kombination mit düsterer Musik wirkt wie der Trailer eines Psycho-Thrillers.
2.7.16
Bis zu ihrer finalen Fertigstellung sehen die Sex-Puppen eher angsteinflößend als aufreizend aus | Bild: Screenshot Youtube | Super Deluxe

In den Weiten von Youtube tummelt sich ja so einiges Faszinierendes, Erstaunliches und Erschreckendes. Bei 400 Stunden hochgeladenem Videomaterial pro Minute kann man schnell mal den Überblick verlieren. Um aus der Masse an Bewegtbild-Content herauszustechen, sind deshalb besondere Eindrücke gefragt.

Beim Youtube-Kanal Super Deluxe produziert man deswegen nur noch Videos, die „immer schräg anzusehen sind, bei denen es aber schwerfällt, weg zu gucken."

Anzeige

Einer der jüngsten Beiträge des selbsternannten Konglomerats verschrobener Kreativer porträtiert daher die surreal anmutende Atmosphäre einer Sex-Puppen-Werkstatt und sticht aus den bisherigen Kurzfilmen, eigene Miniserien und Animationsfilmchen der YouTuber deutlich hervor. Dass diese Puppen-Werkstatt in der Tat sehr interessant ist, durfte auch Motherboard letztes Jahr erfahren und berichtete über die ambitionierten Ziele des Unternehmens RealDoll.

Der filmische Ausflug in Puppenbastler Matt McMullens RealDoll-Manufaktur ist so ganz anders als beispielsweise die teilweise sehr beruhigenden Videos aus Super Deluxes Playlist „Stoned Mode", in der sich mit Instrumentalmusik versehene Videos verschiedener Handwerkskünste befinden: Vom Töpfern übers Pizzabacken und Palmentrimmen bis zum Hundewaschen—alles was einen anscheinend so fasziniert, wenn man leicht benebelt durch Youtube tingelt.

Aber seht selbst:

Einen wesentlichen Beitrag zur verstörenden Stimmung dieses Videos leistet die beängstigende Musik von Simon Wilkinson. Sein Musikstück The Raven lässt einen auch ohne die Bilder schon voller Unbehagen und mit einem mulmigen Gefühl im Bauch zurück. Der Komponist zahlreicher instrumentaler Musiktitel für Film, Fernsehen und Dokumentation kreiert in diesem knapp vier Minuten langen Track eine unbehaglich angespannte Athmosphäre, wie man sie sonst nur aus Psychothrillern kennt, kurz bevor der Killer ins Bild springt.

Schaute man sich das Video beispielsweise mit geschmeidigen Hip-Hop-Beats im Hintergrund an, wirkt das Filmchen schon nicht mehr ganz so angsteinflößend, sondern eher als Hommage an die professionelle Handwerkskunst, die die Mitarbeiter von RealDolls bei der Kreation ihrer erstaunlich lebensechten Puppen an den Tag legen. Mit dem richtigen Soundtrack passt der Clip vielleicht doch schon wieder zu den anderen Videos der „Stoned Mode"-Playlist.