So traurig und schön klingt es, wenn Eisberge sterben

Nein, Eisberge singen nicht My Heart Will Go On—sie klingen noch viel trauriger.

|
14 Dezember 2015, 10:40am

Screenshot Icebergsongs.com

Natürlich ist es nicht besonders angenehm, in dem Wissen zu leben, dass die globale Erderwärmung immer weiter voranschreitet. Dazu fährst du jeden Tag mit dem Auto, kaufst Bananen, die mit dem Flugzeug über die halbe Welt geflogen wurden und liest diesen Artikel an einem Computer oder Smartphone, die mit Strom aus nicht erneuerbaren Energiequellen betrieben werden. Das soll jetzt keine Predigt werden, denn viele dieser Dinge sind inzwischen einfach notwendig. Dabei ist es wirklich leicht, ein schlechtes Gewissen zu bekommen, meist ist es aber genau so leicht, die Thematik der Nachhaltigkeit wieder zu verdrängen. Was du nicht so leicht vergessen kannst, ist Musik. Erinnerst du dich noch an die Lieder aus deiner Kindheit, die du mitgesungen hast? Erinnerst du dich noch an das Lied, das lief, als du deinen ersten Kuss hattest—eine seltsam peinliche, aber schöne Angelegenheit?

Mit dem Prinzip der einprägsamen Klänge macht dich die United Nations Framework Convention on Climate Change (kurz = UNFCCC) auf den Klimawandel aufmerksam, der die Eisberge schmelzen lässt. Und schmelzende Eisberge verursachen ungewöhnliche Sounds: Sie knacken, sie brechen, sie splittern, mal weinen sie ganz leise, flüstern vor sich hin, mal brüllen sie voller Schmerz. Auf der Seite icebergsongs.com kannst du dir nicht nur diese Sounds anhören, sondern auch Musik, die mit den Geräuschen der weißen Giganten produziert wurde. Bisher haben Trentemøller und TSFNL im Zuge der 21. UN-Klimakonferenz als offizielle Partner der UNFCCC Tracks veröffentlicht, in denen sie den Sterbegesang der Eis-Titanen verarbeiten. Und das hört sich—trotz der traurigen Umstände—ziemlich gut an.

Hörst du dir die Lieder auf der Webseite an, läuft ein Timer mit, der dir zeigt wie viel deiner Zeit du den Eisbergen schenkst—und wie viel der Rest der Welt ihnen schon geschenkt hat. Zur Nachbesprechung der Klimakonferenz am 23. Mai 2016, der Après Paris, wird die gesammelte Zeit vorgestellt und symbolisch übergeben.

Wenn du dich beteiligen willst, kannst du den Eisbergen hier deine Zeit schenken. Du kannst natürlich auch die Eisberg-Sounds herunterladen und deine eigene Musik zur Aktion #icebergsongs beitragen.