pr0gramm

"Das pr0 wird aktiv!" – Deutschlands größtes Imageboard will eigene Partei gründen

Weil viele Nutzer von pr0gramm.com sich von etablierten Parteien nicht repräsentiert fühlen, starten sie jetzt ihre eigene Bewegung – und es geht nicht um "Benis" und "Zitzen".

von Dennis Kogel
25 August 2017, 12:28pm

Bild: Screenshot, pr0gramm

Das deutsche Imageboard pr0gramm ist bekannt für derben Humor, Porno- und Gore-Bilder – und fixe Ideen. Die neueste: Die Gründung einer eigenen Partei, nämlich der Unabhängigen Neodemokratischen Partei (UNP). Ende Juli postete ein anonymer User die Ankündigung der Parteigründung und avancierte mit über 4000 Upvotes und fast 400 Kommentaren schnell zu einem der beliebtesten Beiträge auf der Plattform.

Der UNP-Post sticht allein schon heraus, weil selbst erfolgreiche Beiträge sonst nur selten die Grenze von tausend Upvotes überschreiten. Aber die geplante Parteigründung und die Reaktionen darauf demonstrieren auch sehr anschaulich, wie die anonym postenden Nutzer der Plattform eigentlich ticken.

Folgt Motherboard auf Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter

Auf der Crowdfunding-Plattform Startnext sollen jetzt 1.500 Euro für eine Gründungsveranstaltung zusammenkommen. Hinter der Idee zur Parteigründung steckt der 20-jährige Nils Sczepurek. Gerade studiert er in Greifswald Politikwissenschaft im dritten Semester und ist dort auch im Asta aktiv – wir haben mit ihm über seine auf dem Imageboard populäre Idee gesprochen.

Der Typ hinter der Partei

Die Idee zur Partei hätte er schon früh gehabt, nämlich als er mit seinem Politikwissenschafts-Leistungskurs den Bundestag besuchte. Das erklärt uns Nils im Voice Chat auf der Gaming-Plattform Discord, die er für die Organisation der Gründung benutzt.

Nils geht es wie vielen: Er fühlt sich von den etablierten Parteien nicht angemessen repräsentiert. Sie seien zu starr eingeordnet in alte Muster. "Das komplette Programm der LINKEN basiert auf linker Ideologie. Man kann sagen: Finde ich gut, vor allem die sozialen Aspekte, aber man wählt gleich den Rattenschwanz mit: Antifa, Stasi-Mitarbeiter, Frauenquoten."

Am ehesten würde er sich noch mit der Piratenpartei identifizieren, aber die wären eben eine unwählbare "Satire-Partei mit Brony-Pausen" geworden.

Über pr0gramm findet er eine Gruppe von Aktivisten, die unter dem Slogan "Das pr0 wird aktiv!" Wahlversprechen deutscher Parteien nach der Bundestagswahl überprüfen wollen. Etwa "drei, vier" Leute dieser Gruppe kann Nils für die Gründung einer eigenen Partei begeistern. Sie starten einen Chat über Discord und schaffen es über drei Posts auf pr0gramm etwa 160 Leute zu begeistern, die in jetzt 14 Arbeitsgruppen das Parteiprogramm schreiben.

Was wollen die "Neodemokraten"?

Natürlich wird die Parteigründung auf pr0gramm getrollt, der anonyme Poster der Ankündigung reagiert entweder mit sehr viel Fassung oder merkt es einfach nicht | Bild: Screenshot, pr0gramm

Was ist überhaupt ein Neodemokrat!? Wir haken bei Nils Sczepurek nach. Er gibt den Begriff während unseres Gesprächs in die Google -Suche ein und findet ein Buch eines Politikwissenschaftlers. Das hätte er nicht gelesen, erklärt er. Aber die Partei hätte damit auch gar nichts zu tun. Es gehe Sczepurek vor allem um "direkte Demokratie".

Das Programm der pr0gramm-Partei wird darum von den AGs geschrieben. Jede der 13 AGs mit Themen wie "Volk, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit", "Datenschutz und Internet" sowie "Immigrationspolitik" erarbeitet Punkte, über die bei Parteigründung abgestimmt werden soll. Dabei sein sollen "möglichst kompetente Leute".

Bei der Verteidigungspolitik gebe es "mehrere Leute, die beim Bund waren oder sind", in der AG "Globale Herausforderung" jemanden, der eine Bachelor-Arbeit über Entwicklungshilfe geschrieben hat und für das Integrationsthema einen Menschen, der zwei Jahre im Flüchtlingsheim gearbeitet haben soll.

Laut Nils Sczepurek gibt es keine politische Theorie, keinen ideologischen Unterbau, auf den sich die UNP stützen soll. Das Dokument, das online dazu benutzt wird, zeigt allerdings jetzt schon die politischen Tendenzen der Community von pr0gramm.

So sind linke Forderungen wie eine "stärkere Kontrolle der Bankentätigkeit" dabei, allerdings auch konservative Themen, wie die Schließung von Grenzen, um "Hilfe in Ländern anzubieten, aus denen die Flüchtlinge kommen", etwa in Auffanglagern in Jordanien.

Rechte Standpunkte gebe es laut Sczepurek aktuell nicht im Programm. Aber mit Vorschlägen wie der Halbierung des Rundfunkbeitrags greift die UNP Kernthemen von Parteien wie der AfD auf. Im September soll das Parteiprogramm beschlossen werden.

"Kritik: Du bewirbst es auf pr0" – Was pr0gramm dazu sagt

Trotz der vielen Upvotes, die die Idee bekommen hat, kann man nicht sagen, dass Nils Sczepurek uneingeschränkten Support auf dem Imageboard pr0gramm genießt.

Für viele Nutzer klingen die Ideen undurchdacht, für einige dagegen nicht extrem genug | Bild: Screenshot, pr0gramm

Als besonders kontrovers stellt sich dabei das Thema E-Sports heraus. "E-Sports als Sport anerkennen" heißt es einer Zusammenfassung der wichtigsten Anliegen der Neodemokraten, zu denen neben direkter Demokratie auch "echte Gleichstellung (auch für Männer)", sowie Flüchtlingshilfe "außerhalb der Grenzen" gehört.

"Bei eSports als Sport anerkennen war ich dann raus" – zahlreiche Kommentare wie dieser finden sich unter den Posts der UNP. "Streicht die E-Sport scheiße raus (ich bin selber Gamer)", sagt sogar eines der zukünftigen Parteimitglieder auf dem Discord-Server. Die Partei könnte dann einfach nicht ernst genommen werden. "Das klang in der Auflistung etwas seltsam", gibt Nils Sczepurek zu. E-Sports wäre eben ein Thema von vielen gewesen, aber natürlich nicht das dringendste.

Andere Kommentatoren auf pr0gramm kritisieren den Namen, das "Neo" der Neodemokraten würde "BILD-Leser" mit Neonazis verbinden. "Neo ist im Endeffekt ja Latein", winkt Sczepurek ab. Es gäbe ja auch schließlich Neoliberale und die würde niemand mit Nazis verwechseln.

Auch der Ursprung auf dem Imageboard wird als politisches No-Go gesehen. "Kritik: Du bewirbst es auf pr0." Sobald pr0gramm mit seinen Memes, seinen Porno- und Gore-Bildern als Quelle der Partei identifiziert wird, würde die UNP wirklich niemand mehr ernst nehmen können. "Kann ich mir nicht vorstellen", so Nils Sczepurek. Denn pr0gramm, aus dem sich die meisten aktuellen UNPler rekrutieren, wäre nur die Werbeplattform.

Einige Nutzer des Imageboards zweifeln auch an der Ernsthaftigkeit des Vorhabens | Bild: Screenshot, pr0gramm

Am wichtigsten erweist sich allerdings die Frage nach der Ernsthaftigkeit des Vorhabens: "Liest sicht wie von einem 15jährigen geschrieben. Meine Bewertung 1/10, wird genau wie die Kellerfraktion irgendwo im Sande verlaufen". Das will der 20-jährige Student nicht auf sich sitzen lassen. "Bei den anderen Projekten war ich ja nicht dabei!" Sczepurek frontet hart im Gespräch mit Motherboard.

Auf wiederholte Nachfragen, was er denn eigentlich genau mache, damit die UNP tatsächlich gegründet wird, antwortet er zunächst ausweichend. "Na, alles, was in meiner Macht steht eben." Was das dann sei? "Alles, was so anfällt!". Was denn anfallen würde, fragen wir den Studenten – setzt er mit seinen Ausweichantworten etwa schon jetzt ganz auf die merkelsche Teflon-Taktik?

"Koordination und Planung, Arbeitsgruppen auf Kurs halten, Gründungsveranstaltung planen, billiges Catering organisieren." Geht doch. Weil eine AG ihr wöchentliches Meeting vergessen hat, setzt Sczepurek z.B. ein neues an, und packt neue Leute in die AG. Tagesfüllend sei die Aufgabe als Parteigründer aber noch nicht, also eher ein Projekt zwischen Vorlesungen zu Politik und Kommunikationswissenschaft.

Wie geht's weiter?

Zunächst steht jetzt die Finanzierung der Gründungsveranstaltung an: 1.500 Euro will Nils Sczepurek, um in Berlin im September endlich den Traum von einer eigenen Partei wahr werden zu lassen. Bis jetzt sind nur 200 Euro von fünf Unterstützern zusammengekommen. Wirklich gut sieht es nicht aus, aber der Gründer hat noch 26 Tage Zeit.

Sollte das Geld nicht zusammenkommen, dann soll es aber trotzdem weitergehen: "Selbst wenn alles schief geht, gründe ich eine Partei. Ich sehe keinen möglichen Ausgang, dass am Ende keine Partei gegründet wird." Sczepurek will im Ernstfall seine Bankverbindung an "ausgewählte Leute" schicken oder die Veranstaltung eben vom eigenen Geld finanzieren. Es ist eben eine "Herzenssache". Vorsitzender seiner Partei will er aber nicht werden, so Sczepurek. "Es sei denn, niemand sonst lässt sich aufstellen." Er will lieber die Partei prägen.

"Es geht mir vor allem darum, dass die Partei groß wird." Bei der nächsten Wahl zum Hessischen Landtag, Ende 2018, soll die Unabhängige Neodemokratische Partei zum ersten Mal antreten. Dann wird sich zeigen, ob es nicht nur für Upvotes und Benis reicht, sondern auch für Stimmen für eine Partei, deren Name vom Gründer gegoogelt werden muss.