Popkultur

Was du wegen Fußball verpasst hast

Horst Seehofer darf keinen Fußball gucken, Düsseldorf vergrault Ed Sheeran und auch ansonsten geht es mit Deutschland bergab.

von VICE Staff
28 Juni 2018, 10:22am

Horst Seehofer: imago | Jens Jeske || Sheeran: imago | ZUMA Press || Montage: VICE

0:2, Letzter geworden, Vorrundenaus als Weltmeister. Am Tag nach der Niederlage gegen Südkorea leidet halb Deutschland an einem kollektiven Filmriss: Die einen haben einen bösen Schland-Kater, die anderen haben es mit der Schadenfreude etwas übertrieben. Dabei mag zwar das deutsche Angriffsspiel in Kasan die meisten der 90 Minuten stehengeblieben sein, die Welt aber hat sich weitergedreht. Wir haben für dich festgehalten, was zwischen die-hauen-wir-weg-artiger Vorberichterstattung, Public Viewing im Bürohausgarten und einem Interviewmarathon mit zerknautschten Nationalspielern noch alles passiert ist. Viel Positives war das nicht.

Deutschland gehen die Nationalsportarten aus

Im Land der Drifter und Lenker, von Schumacher und Vettel fährt die Formel 1 bald nicht mehr im Kreis. Zumindest nicht 2019. Die Streckenbetreibenden des Hockenheimrings südlich von Mannheim und die US-amerikanischen Besitzerin der Rennserie, Liberty Media, konnten sich nicht einigen. Den Deutschen seien die Gebühren für die Veranstaltung zu hoch, schreibt die dpa. Der Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler sagte, schon beim diesjährigen Rennen im Juli müssten mindestens 70.000 Karten verkauft werden, um keine Verluste zu machen. Aktuell steht der Vorverkauf bei 64.000 verkauften Karten.

Ed Sheeran wird Schalker

Ed Sheeran ist es gewohnt, dass er polarisiert. Im Planungsausschuss des Düsseldorfer Rates hat er am Mittwoch allerdings zwei Koalitionen zusammengebracht, die so ungewöhnlich sind wie die meisten der jetzigen Achtelfinalisten in Russland: auf der einen Seite CDU, Grüne, Linke und Freie Wähler, auf der anderen SPD und FDP. Rot-Gelb wollte den Auftritt des Rotschopfes auf dem Parkplatz der Düsseldorfer Messe genehmigen. Die schwarz-grün-rot-blauen Gegenparteien setzten sich am Ende durch. Offiziell lag es an 104 Bäumen, die man für das Konzert mit Zehntausenden Besuchern und Besucherinnen hätte fällen müssen, vielleicht hat aber auch Sheerans Musik eine Rolle gespielt.

Der kann sich dafür schon mal ein Schalke-Trikot ordern. Die Konzertproduktion FKP Scorpio kündigte am Mittwochabend an, dass der Musiker nun am 22. und 23. Juli in der Gelsenkirchener Fußballarena auftreten wird. Anders als im Fußball bleibt Düsseldorf der Aufstieg in die oberste Konzerteliga verwehrt.

Der Bundestag zitiert Horst Seehofer während des Südkorea-Spiels in den Saal – der hat trotzdem was zu lachen

Mehr als 230 Geflüchtete harrten tagelang auf dem deutschen Rettungsschiff "Lifeline" im Mittelmeer aus. Kein Staat wollte das Schiff anlegen lassen, obwohl unter anderem die deutschen Städte Kiel und Berlin erklärt hatten, die Menschen aufnehmen zu wollen. Im Bundestag eröffneten die Abgeordneten deshalb am Mittwoch um 15:37 Uhr eine Aktuelle Stunde zur "Seenotrettung am Mittelmeer" – ungeachtet des Fußballspiels.

Als in Kasan gerade die siebte Minute begann, merkte Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, an, dass die Bundesregierung "nicht hinreichend vertreten" sei. Innenminister Horst Seehofer solle sich in der Sitzung erklären. Da die blauen Stuhlreihen im Saal ebenfalls dünn besetzt waren, gewann die Grüne die folgende Abstimmung. Claudia Roth, die zu diesem Zeitpunkt die Sitzung leitete, sagte, Seehofer komme "mit Blaulicht".

Um 16:25 Uhr betrat der CSU-Mann mit einem Tempo den Bundestag, als würde er gerade einen deutschen Angriff vor dem südkoreanischen Strafraum leiten. 23 in Kasan torlose, in Berlin kritikerfüllte Minuten später trat Seehofer ans Pult und zeigte deutlich weniger Selbstkritik als Thomas Müller gut eine Stunde später:

Deutschland müsse die Menschen auf der "Lifeline" nicht aufnehmen, sagte der Minister, das Land habe bereits mehr Geflüchtete aufgenommen als der Rest der EU. Kurz erwähnte er auch seinen "Masterplan Migration", den er "irgendwann schon noch mal" veröffentlichen könne. Dabei grinste er in Richtung der Unionsfraktion. Bis heute wissen nur ein paar hochrangige CSU- und CDU-Mitglieder, was in dem Papier steht, das für den Bruch der Fraktionsgemeinschaft verantwortlich werden könnte.

Die "Lifeline" durfte am Mittwochabend schließlich in Malta anlegen, sechs Menschen mussten direkt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die maltesische Polizei verhörte anschließend den Kapitän des Schiffes. Wohin die Geflüchteten nun gebracht werden, ist unklar.

Auch Deutsche Bank spielt "wie Flasche leer"*

Für das obere eine Prozent ist die Deutsche Bank wohl das, was die deutsche Herren-Fußball-Nationalmannschaft für den Rest des Landes ist: das Aushängeschild der Bundesrepublik in der Welt. Der Historiker Herfried Münkler schrieb, das Unternehmen sei nicht nur ein Symbol für "den wirtschaftlichen Aufstieg Westdeutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg", sondern auch für "Währungsstabilität und Solidität". Am Mittwochmorgen ahmte die Aktie der Deutschen Bank aber die Stabilität der deutschen Abwehr nach und ging auf Tauchstation: 8,76 Euro zeigte der Kurs zwischenzeitlich an. Der Wert war so niedrig wie seit 35 Jahren nicht mehr.

Anders als die Talfahrt des Geldhauses dürfte das Vorrundenaus nicht nur negative Folgen für die deutsche Wirtschaft haben. Zwar dürften Schland-Produkte jetzt zu Ladenhütern werden, immerhin entgehen der Wirtschaft aber nicht noch einmal 130 bis 200 Millionen Euro. Diese Summe soll der Arbeitsausfalls durch Public Viewings am Mittwoch gekostet haben, hatte das Institut der deutschen Wirtschaft zuvor berechnet.

*Never forget, Giovanni Trapattoni!

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.

Tagged:
Entertainment
Lifeline
Politik
Horst Seehofer
Deutsche Bank
Fußball-WM 2018