FYI.

This story is over 5 years old.

Musik

Videos von der 20-Jahre-VICE-Party

Pussy Riot covern Le Tigre und Jarvis Cocker singt den Celine-Dion-Klassiker „The Power of Love".
12 Dezember 2014, 2:45pm

Letztes Wochenende haben wir im Duggal Greenhouse in Brooklyn, New York, ein rauschendes Fest veranstaltet, um unseren 20. Geburtstag zu feiern. Der Laden war bis zum Bersten gefüllt mit 3.000 Freunden, Fans und Mitarbeitern und das Unterhaltungsprogramm des Abends bestand aus einem Mini-Festival, bei dem einige der größten Musiker der letzten zwei Jahrzehnte auftraten. Eine Hausband mit Nick Zinner, Andrew Wyatt, Pauli PSM und Jack Lawrence sorgte den ganzen Abend lang für die musikalische Untermalung, während Künstler wie Stephen Malkmus, Jarvis Cocker, Jonah Hill und Lil Wayne nacheinander auf die Bühne kamen, um ein paar Nummern zum Besten zu geben.

Wir haben alle Auftritte gefilmt und fangen heute damit an, sie nach und nach auf unserem YouTube-Kanal zu veröffentlichen. Den Anfang machen Pussy Riots Version von Le Triges „Deceptacon" und Jarvis Cockers Cover von Celine Dions „The Power of Love".

Für Pussy Riot ergriff Sasha Klokova, die neben Pussy Riot auch noch bei ​The Jack Wood spielt, das Gesangsmikro. Davor hielten Nadya Tolokonnikova und Masha Alekhina noch eine kurze Rede. Sasha, gebürtig aus Sibirien, war zum ersten Mal in den Vereinigten Staaten. Sie hatte Le Tigre zwar nie live gesehen, lieferte aber trotzdem eine Performance ab, die im Saal einfach alles und jeden umgehauen hat. Masha erzählte von den Protesten am Times Square, an denen sie die Nacht zuvor noch teilgenommen hatte und Nadya sang ein paar Zeilen von Neil Youngs „Ohio". Das war definitiv eins der großen Highlights des Abends.

Cocker sorgte dann mit seiner gefühlvollen Coverversion von Celine Dions „The Power of Love" im Greenhouse für Rührung. Warum er unbedingt diesen Dionklassiker spielen wollte? Es war der 20. Geburtstag von VICE und „vor 20 Jahren war das einer der größten Songs der Welt."

Zusätzlich zu den restlichen Performances, die hier in den kommenden Wochen gepostet werden, arbeiten wir gerade noch mit Lance Bangs an einem Film, der den ganzen Abend dokumentieren soll. Dort wird es dann Aufnahmen von den Proben und den Auftritten zu sehen geben, außerdem Interviews mit allen beteiligten Musikern, in denen sie erzählen, welche persönlichen Erinnerungen sie mit den einzelnen Songs und mit VICE verbinden. Zusätzlich werden die beiden VICE-Gründer Shane Smith und Suroosh Alvi, CCO Eddy Moretti und viele mehr zu Wort kommen. Anhand der Songs und Künstler, die für uns die letzten 20 Jahre den Soundtrack geliefert haben, wollen wir unsere Geschichte erzählen. Wünscht uns Glück.

Die „VICE Turns 20"-Setlist:

„Needy Girl" (Chromeo)

„House of Jealous Lovers" (Nick Thorburn)

„Symphony of Destruction" (Acrassicauda, Tony Foresta, Dave Ellefson, Alex Skolnick)

„Seek & Destroy" (Acrassicauda, Tony Foresta, Dave Ellefson, Alex Skolnick)

„Easy Rider" (Action Bronson)

„Give Me One Reason" (Action Bronson)

„Waiting Room" (Damian Abraham)

„Fuck You" (Damian Abraham)

„We Are 138" (Damian Abraham and John Joseph)

„We Gotta Know" (John Joseph)

„Attitude" (John Joseph)

„Police Story" (John Joseph)

„Marvin's Room" (Jonah Hill)

„I Was Born (a Unicorn)" (Nick Thorburn)

„Paper Planes" (The-Dream)

„Run" (Ghostface)

„Daytona 500" (Ghostface and Raekwon)

„Family Tree" (Black Lips)

„Bad Kids" (Black Lips)

„NYC Cops" (Meredith Graves)

„Range Life" (Stephen Malkmus)

„Remedy" (Stephen Malkmus)

„Bizzare Love Triangle" (Scarlett Johansson)

„Deceptacon" (Pussy Riot)

„Maps" (Yeah Yeah Yeahs)

„Art Star" (Yeah Yeah Yeahs)

„Power of Love" (Jarvis Cocker)

„If the Kids are United" (Jarvis Cocker)

„John/Loyal/Believe Me/No Worries" (Lil' Wayne)

„Anarchy in the UK" (Andrew WK)