FYI.

This story is over 5 years old.

thump news

Das DJ Mag hat schon wieder vergessen, dass auch Frauen auflegen

Auch nach jahrelanger Kritik schreibt man die DJ-Geschichte lieber rein männlich fort.
27.4.16

Heute hat das DJ Mag das Cover der Jubiläumsausgabe zum 25-jährigen Bestehen des Magazins enthüllt. Aus diesem Anlass haben sie eine Sonderausgabe zusammengestellt, die 25 Dance-Musik-Pioniere würdigt. Auch wenn es toll ist, einige große Namen darin zu sehen—David Guetta, Vanilla Ice und James May, um nur ein paar zu nennen—fällt auch die ausgeprägte, aber nicht überraschende Abwesenheit von Frauen auf. Wir sind uns sicher, dass das DJ Mag einen guten Grund dafür hat, aber in Anbetracht der dubiosen Top-100-DJ-Liste im vergangenen Jahr wirft es doch Fragen bezüglich ihres scheinbaren Unwillens, weibliche Künstlerinnen zu repräsentieren, auf.

Anzeige

Das Argument von einigen mag vielleicht lauten, dass die Ausgabe „wegweisende" DJs repräsentieren soll und aufgrund der Tatsache, dass Dance-Musik von Männern dominiert wird, die Pioniere nunmal Männer sind. Das gilt allerdings nicht für Personen der Gegenwart und den Vorzug von Jamie Jones gegenüber seinen weiblichen Zeitgenossinnen sowie die Vernachlässigung unzähliger weiblicher DJs, die Pioniere waren—ob nun als Labelbetreiber wie Kemistry und Storm bei Metalheadz oder als Kuratoren wie Mary-Anne Hobbs. Da braucht das Magazin dann auch keine „female issue" machen.

Wir haben unter anderem Madam X um einen Kommentar gebeten und ihr Eindruck war ziemlich ähnlich, sie fügte jedoch hinzu: „Da dies von einem Magazin kommt, dessen jährliche Top-100-DJ-Liste im Prinzip die EDM-Charts abbildet, nehme ich das nicht allzu erst. Es gibt unzählige Frauen, die sie hätten erwähnen können und die die Dance-Landschaft beeinflusst und geformt haben. Sieh dir Maya Jane Coles, Nina Kraviz, Mary Anne Hobbs, Annie Mac, Heidi, Storm etc. an. Die Liste geht noch weiter …"

Der einzige Kommentar vom DJ Mag bezüglich des Fehlens von Frauen ist bislang: „Die finale Liste dieser 25 war das Ergebnis einer umfangreichen Debatte im Büro und euch fällt bei einem Blick auf das Cover vielleicht auf, dass unter den 25 keine Frauen sind—eine Tatsache, der wir uns beim DJ Mag sehr bewusst sind. Gibt es jemanden, die wir hätten aufnehmen sollen? Und wenn ja, statt wem?"

Tja, zumindest war es ihnen bewusst, oder?

**

Folgt THUMP auf Facebook und Twitter.