nude zealand

Nackter Flitzer wird von Werbebande brutal gestoppt

Der Security, der sich auf den verschwitzen, nackten Körper schmeißen musste, hatte es allerdings auch nicht gerade einfach.
1.2.17

Im europäischen Fußball sind sie–auch weil die Fernsehkameras sie bewusst nicht mehr zeigen–leider ein seltenes Bild geworden: Die guten alten Nackt-Flitzer.

Vielleicht ist es hier momentan aber auch einfach zu kalt. Wesentlich wärmer hat es auf jeden Fall der Hobby-Nudist, der beim Cricket-Länderspiel zwischen Neuseeland und Australien in Auckland den Platz stürmte. Bei traumhaften Temperaturen, strahlendem Sonnenschein und unter dem lautstarken Jubel der Fans macht sich der Nackidei auf den Weg. Quer über den heiligen Rasen und dank wunderschöner Körpertäuschung sogar an drei behäbigen Ordnern vorbei bis hin zum Stadionausgang. Nur eine Hürde liegt noch zwischen ihm und dem Tor zur Freiheit. Diese hat es allerdings in sich.

Eine Werbebande stellte sich ihm in den Weg und bringt ihn zu Fall–unter kollektiven Uhhh-Rufen der Fans. Denn hinter der Bande liegt kein flauschiger Rasen mehr, sondern nur kalter, harter, grauer Beton. Spätestens als sich ein übermotivierter Security-Typ zum kuscheln auf unseren Nackt-Sprinter schmeißt dürfte er seinen Ausflug bereut haben.

Nude Zealand hat übrigens mit sechs Runs Vorsprung gewonnen. Sechs bekleideten Runs wohlgemerkt.