Die schönsten Anekdoten von Sportjournalisten über Muhammad Ali
The Courier-Journal-USA TODAY Sports
Tod

Die schönsten Anekdoten von Sportjournalisten über Muhammad Ali

Der Tod von Muhammad Ali hat für viele inspirierende Geschichten und Anekdoten gesorgt. Wir haben die Schönsten gesammelt.
6.6.16

The New Yorker

The Outsized Life of Muhammad Ali von David Remnick

Der Pulitzer-Preisträger Remnick, Herausgeber des New Yorker seit 1998, hat die Ali-Biographie King of the World geschrieben.

Cassius' Vater war ein Mann vereitelter Träume. Er traute Weißen nicht und gab anderen die Schuld dafür, dass er nur Anstreicher statt Maler geworden ist. Er trank zu viel und seine Verbitterung ging manchmal in Chaos über. Er war—meinte einer von Alis Freunden—die Quelle für viel Leid in der Familie. Cassius' geliebte Mutter, Odessa, war für gewöhnlich das Ziel von Cassius Seniors Wut und Fäuste.

Anzeige

NJ.com

Muhammad Ali: Why they called him 'The Greatest' and why I called him my friend von Jerry Izenberg

Der 85-jährige Izenberg wurde 2000 in die Hall of Fame der US-amerikanischen Sportjournalisten aufgenommen. Zudem gewann er 2000 den „Red Smith Award" der Associated Press.

Ich habe Ali in Manila und Kuala Lumpur, in Kinshasa und London, in Vegas und New York boxen sehen, ich habe gesehen, wie die Magie seines Charisma Weltstars wie Frank Sinatra oder die Beatles zu hypnotisieren vermochte. Ich habe gesehen, wie es das Ego von absolutistischen Staatsführern wie Mobuto Seseseko (Zaire) oder Ferdinand Marcos (Philippinen) schrumpfen ließ. Ich habe gesehen, wie es Politiker, Wirtschaftsbosse und Howard Cosell zu Kriechern mit weichen Knien machte.

Foto: Imago

New York Daily News

The Muhammad Ali I Knew von Bill Gallo

Gallo, langjähriger Kolumnist und Karikaturist bei den Daily News, schrieb diese Hommage kurz vor seinem Tod 2011.

Ali war zu allen eine Großschnauze—selbst zu Joe, einem Mann, den er bewunderte.

„Du bist also Joe Louis?", fragte Ali stirnrunzelnd. „Du bist ja gar nicht so groß und stark. Und kämpferisch hast du nur den ‚Bum of the Month Club' (der Name für eine Serie von schnell aufeinanderfolgenden Titelverteidigungen, Anm. d. Red.) vorzuweisen."

Louis, der schon immer gut im Kontern war, meinte nur: „Nun ja, wenn du zu den ‚Bum of the Month'-Tagen geboxt hättest, würdest du jetzt auch auf dieser Liste stehen." Das war das einzige Mal, dass ich Ali sprachlos gesehen habe.

The New York Times

Muhammad Ali Dies at 74: Titan of Boxing and the 20th Century von Robert Lipsyte

Anzeige

Der Sportjournalist und Romanautor Lipsyte berichtete 1964 für die New York Times über den Ali-Liston-Titelkampf.

Wenn man einen Titel für Alis Karriere suchen würde, wäre dieser: „Ich muss nicht so sein, wie ihr wollt, dass ich bin; ich habe das Recht, der zu sein, der ich sein will." Er machte diese Aussage am Morgen nach seinem ersten Titelgewinn im Schwergewicht. Diese Denke beeinflusste jeden Aspekt seines Lebens, auch seinen Boxstil.

The Nation

'I Just Wanted to Be Free': The Radical Reverberations of Muhammad Ali von Dave Zirin

Zirin schreibt über die Schnittstelle von Rasse und Politik im Sport.

Was Muhammad Ali gemacht hat—in einer Kultur, die Sport und Gewalt verherrlicht und in der schwarze Athleten verehrt, aber die schwarze Hautfarbe kriminalisiert wird—war, die Definition von Mut umzuschreiben und Mut für die Allgemeinheit zugänglich zu machen. Durch die Worte des Champs und seine Taten im Ring war Mut nicht mehr nur, einem Sonny Liston die Stirn zu bieten. Mut bedeutete, der Obrigkeit den Kopf zu waschen, ohne Rücksicht auf Verluste. Oder wie es Bryant Gumbel vor vielen Jahren ausgedrückt hat: „Muhammad Ali weigerte sich, Angst zu haben. Und indem er so war, gab er auch anderen Menschen Mut."

Foto: USA TODAY Sports

ESPN

Remembering Muhammad Ali's Legacy von Jeremy und Dick Schaap

In diesem Video von ESPN schenkt uns Jeremy Schaap eine Hommage an Ali, die er zusammen mit seinem bereits verstorbenen Vater, dem legendären Dick Schaap, verfasst hat.

Anzeige

Er war in den letzten 40 Jahren seines Lebens die Person mit dem größten Wiedererkennungswert der Welt. Und selbst als die Parkinson-Krankheit seine Bewegungen und seine Sprache verlangsamte, genoss er noch immer diese große Berühmtheit.

Esquire

Muhammad Ali Transcended Sports, Culture, and Time von Charles P. Pierce

_Er verkörperte dieses Land, in all seinen historischen, inhärenten Widersprüchen, in all seinen Versprechungen, den gebrochenen wie eingehaltenen, und in seinen _verlorengegangenen_ Verheißungen und hart erkämpften Siegen. Er bestand auf den Rechten, die sein Land ihm eigentlich seit seiner Geburt zugesichert hatte. Und indem er sie einforderte, gab er sich und einem ganzen Land die Möglichkeit, diese Rechte auch in Anspruch zu nehmen._

Foto: Imago

The New York Times

Muhammad Ali's Words Stung Like a Bee, Too von NYT Staff

Eine Sammlung von einigen seiner besten Zitate bietet dieser NYT-Beitrag.

„Warum sollte ich sie erschießen? Sie haben mich nie einen Nigger genannt. Sie haben mich nie gelyncht."

Sports Illustrated

SI'S 100 GREATEST PHOTOS OF MUHAMMAD ALI von SI Staff

Nur wenige Medien verfügen über eine so umfangreiche Ali-Fotosammlung wie Sports Illustrated. Durchstöbern wird so zu einer kleinen Zeitreise.