FYI.

This story is over 5 years old.

Features

Abgemixed mit Keinemusik, Rodriguez Jr und Sven Tasnadi

Zum Wochenende braucht ihr einen geeigneten Soundtrack. Ihr müsst nicht weitersuchen.

Wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass Musik an einem Wochenende von euch in etwa eine so große Rolle einnimmt, wie bei uns. Fängt damit an, dass man sich Freitags nach Feierabend (respektive der letzten Vorlesung respektive Schulstunde) auf dem Weg nach Hause erstmal ins Wochenende reingroovt. Sagen wir mal mit Katy Perry.

Haha, war ein Scherz. Aber ihr seht daran, wo das Problem liegt. Am Wochenden braucht man andere Musik, bessere Musik. Also versorgen wir euch jetzt mit einem kleinen Soundtrack für das kommende Wochenende, für jeden Tag und jeden Geschmack etwas dabei ist. (Wenn nicht, liegt das nicht an uns, sondern an dir. Denk da mal drüber nach!)

Anzeige

Keinemusik Radioshow(s):

Aus irgendeinem Grund habe ich ein Recht gutes Verhältnis zu einem DJ namens Reznik, der sich nicht nur regelmäßig in den heiligen Hallen von VICE blicken lässt, sondern auch noch mein Chef ist. Das heißt, ich habe gar keine andere Wahl, als seine kürzlich erschienene Keinemusik-Radioshow hier zu promoten. Aber mal im Ernst: Der Mix ist stilbewusst, angenehm verschroben, außergewöhnlich, mutig und doch genau auf den Punkt. So kennen und schätzen wir ihn, unseren Reznik. (Darf ich jetzt meine PSP wieder haben, lieber Andreas?) Die Jungs von Keinemusik zelebrieren übrigens morgen im Berliner Watergate zusammen mit den Jungs von Suol eine Doppellabelnacht. Und noch während ich den Mix von Reznik abfeier, flattert die ebenfalls grandiose Radioshow von Kollege &Me herein. Auch die als Download.

M.ono

M.ono schreibt DISCO in Großbuchstaben und wir tun es ihm in schierer Begeisterung für seinen klassischen House-Mix gleich. Der Mann nimmt das Tempo ein wenig raus und erinnert uns daran, dass das wichtigste Thema der Housemusik nicht das Ausrasten ist, sondern schlicht und einfach Liebe. In diesen Mix habe ich mich soeben verliebt. Und ja, M.ono spielt tatsächlich mittendrin den gleichen Track wie Reznik in seiner Radioshow, was daran liegt, dass „Dj Mapi presents“ von Map.ache der neue House-Superhit ist.

Rodriguez Jr.

Rodriguez Jr. macht, wie nicht anders zu erwarten, Shit für die absolute Peaktime. Da wird schon mal das Rauschen bis zum Ohrenschmerz hochgezogen, Trommelwirbel und Loop-Effekte abgefeuert, aber was soll‘s. Es handelt sich bei diesem Mix ja auch um einen Live-Mitschnitt und eines muss man dem Franzosen einfach lassen: Er kann Menschen zu Durchdrehen bringen. Außerdem schreckt er nicht davor zurück, seine eigenen Tracks rauszuballern und das macht dann doppelt Spaß, wenn man sieht, wie er sie live bearbeitet. Dass er gleichzeitig auch noch den Spagat zu Flötensamples und ähnlichen Spielereien schafft, ist ziemlich beeindruckend.

Anzeige

Sven Tasnadi

Tiefe, tiefe Nacht verlangt dieser Mix von Sven Tasnadi, wie sollte es bei dem Leipziger Minimal-Houser auch anders sein. Tasnadi steigt mit einem euphorischen Kracher ein und bleibt dann 63 Minuten auf diesem Niveau. Gespickt mit ordentlich Vocals, Bläser- und Saxophonsamples und durchgehend straighten Bässen—wie der Name sagt: DANZEpodcast. Ihr sollt euch verdammt noch mal bewegen. Leider könnt ihr den Podcast nicht runterladen, aber in Svens Soundcloud-Profil finden sich noch ein paar ältere Mixes zum Download, die wirklich kein Stück schlechter sind.

mb! Mixed Tape

Dieses Mixtape ist wohl eher etwas für den Sonntagnachmittag, an dem du irgendwo zwischen Erschöpfung, Resteuphorie der vergangenen Nacht und der Aussicht auf eine stressige Woche pendelst, mit Mutti telefonieren und den Abwasch der ganzen Wochen machen müsstest und dich stattdessen in deinen Ohrensessel bequemst, dir eine warme Schokolade gönnst und eben diesem Mix lauschst, der genau wie du irgendwo zwischen poppiger Euphorie und souliger Melancholie hängt und dir letztlich trotzdem die Kraft für den Mutti-Anruf und den Abwasch geben wird. Versprochen.

Den Mix aus der von Mercedes Benz initiierten Reihe bekommt ihr hier, außerdem findet ihr hier Infos über die darauf vertretenen Künstler.

Folgt Ayke bei Twitter: @tamidemusic