Spin Me Round mit Naked Lights, Sound Survivors, Trouble Orchestra und mehr

Es ist wieder Zeit für Liebeserklärungen, Halbplayback, Flachwitzfragen und natürlich die Vinyl-Ausgabe unserer Reviews.

|
08 September 2013, 8:00am

YOUAND: THE MACHINES
Behind LP
Ornaments

Martin Müller aka die Hälfte von youANDme legt hier diese aus dem Subbass des Herzens wummernde Liebeserklärung an Dub- und Detroittechno vor—handbekleckstes Cover, mundgeblasene Samples, versehen mit seelentiefem, analog gepoltem Flow, auf 333 Stück limitiert. Ein selten schöner Genre-Tauchgang und wenn man das Ganze laut genug dreht, dann gelingt es einem kurzzeitig, aus dieser Welt zu fliehen, in der GuettaTiëstoSkrillex mit den Furzgeräuschen ihrer MacBooks einer ganzen Generation das Geld aus der Tasche ziehen.

ARMIN VAN BOORENSOUND SURVIVORS
The Backspin Project LP
Lost Hill Music

Die Funktion des HipHop-DJs hat in den letzten Jahren einen eklatanten Wandel erfahren. Heute ist er gleichbedeutend mit dem Typen, dessen Kernkompetenz darin besteht, iTunes zu öffnen, um dann besoffen mit der Birne aufs Touchpad zu knallen, damit der MC mit dem Halbplayback beginnen kann. In ca. zwei Jahren dürfte er dann ganz durch einen Industrieroboter oder einen Wippvogel ersetzt worden sein. Das hier ist eine Laudatio an den DJ im klassischen Sinn, hier leuchten noch einmal Zutaten wie Cuts’n’Scratches, Boom-Bap-Beats und analoge Samples auf, hier wird die Tradition in die mittlerweile spitzeste aller HipHop-Nischen zurückgedreht. Ein ziemlich geiles, aber irgendwie auch traurig machendes Turntablismspektakel.

SYNC N SWIMNAKED LIGHTS
Chime Grove LP
Adagio830

Fünfköpfiges Ensemble, das sich hier skizzenhaft durch sämtliche minimalistischen Anrainergebiete des Postpunk timewarpt. Die Frage, die sich stellt: Was machen die denn alle in dieser Band? Flachwitzfragen wie die nach der Anzahl von Ostfriesen oder eben Typen von der Westküste, die benötigt werden, um eine Glühbirne zu wechseln, drängen sich auf. Aber ist ja irgendwie auch schön, dass es neben dem Sequenzer-Autismus noch andere Modelle gibt. Also zum Beispiel fünf Sequenzer-Autisten in der gruppen-dynamischen Beschäftigungstherapie. Das Ergebnis spricht durchaus für sich.

CG JUNGCHEN
WEISSER WESTEN
Debut Album LP
self released

Andreas Reihse von Kreidler wird hiervon an schiebenden Detroit-Techno erinnert. Ich wünsche mir sein Abstraktionsvermögen, denn Weisser Westen kommen nicht aus Detroit, sondern Düsseldorf und meinen dieser Adresse mit der Kunstverstrahlung jeglicher Vibes gerecht werden zu müssen. Die alles übertönenden lyrischen Dada-Fürze lassen sich beim besten Willen nicht ausblenden und es steht zu befürchten, dass dieser Platte keine Instrumentals nachgereicht werden. Immerhin sind die Promo-Fotos für einen Lacher gut. Deichkind, nachdem sie von der Kunstakademie geflogen sind. Köstlich.

NOT JUST BEUYS FUN

TROUBLE ORCHESTRA
Graupausen 7"
Audiolith

Als Fanfarenklänge der Jugend laufen hier Emo- und Postcore, Rap und auch mal ein zusammenzucken-lassendes Such-A-Surge-Zitat zusammen. Verbunden wird das ganze mit Kollektivgeist, AJZ-Aroma und einer stirnrunzelnden politischen Agenda. Ein bisschen muss Widerstand ja auch eine Party sein, sonst macht doch heutzutage keiner mehr mit—in der Hinsicht könnte sich das Orchestra noch ein paar Haltung-spunkte bei den Labelkollegen Feine Sahne abgucken. Aber ziehen wir die Agitrap-Schublade noch nicht allzu weit auf, wer weiß, was auf dem doch sicher bald kommenden Album passieren wird.

GRUPPENFARTS-VORSITZENDER SHANDY MANDIES
Baby Blue 7"
Riotvan/Amen

Baby Blue, du geheimnisvolles Girl auf dem Shandys-Cover. Tiefe blaue Augen hast du und niedlich schiefe Zähne. Es tut mir immer wieder weh, diese Schallplatte aufzulegen, denn es bedeutet, dass du dein Gesicht verlieren musst. Wenigstens haben dich die Shandys auf dieser Platte mit einem Lied verewigt, das fast noch schöner ist als dein Gesicht. Auch die anderen beiden Songs können sich sehen lassen. Vor allem „Psycho Moonbeams“ darf man eine Sternstunde der Bandgeschichte nennen. Lavalampen-Bootcut-Filzhut-Whiskyatem-Mucke findet hier ihre Meister.

FIN OF TOMLAND BAD VISION
112/Visions 7"
Bad Vision

Garagepunks von down under, die mit sicherem Händchen ihre Hooks auswerfen und intuitiv zwischen aufgeräumtem Pop-Schneid und Dreck an den Botten die Mitte finden. Wie so viele Aussies grundieren sie ihren Sound mit Proto-Punk-Versprödung und bremsen sich damit in den Momenten gekonnt aus, wenn es ins allzu Alberne umzukippen droht. Well done, darf man da sagen, und das annoncierte Album abwarten.

MIDNIGHT SPOIL LORRAINE
Kids + Crimes 7"
Last Note Records

Oos Wean kommen’s, diese Buaschn, aus der Stadt also, in der der Überfluss unentwegt Verlierer gebiert, in der die Wege vom Glückstaumel in den Untergang so kurz sind wie eine Würstchenlänge, wo mondäner Glanz von ewiger Depression gefiltert wird und das Riesenrad im Prater manchmal den Anschein macht, als stünde es nur zum Zweck dort, sich davon herunterzustürzen. All das wundervoll reflektiert in den brüchigen, zwischen Postcore und Slackergeklimper taumelden Gefühlsaufwallungen dieser Band. Gott sei Dank kommen sie nicht aus Hannover.

BERND STRAUCH

**

Folgt Noisey bei Twitter und Facebook für tägliche Updates über eure Musik.


MEHR VON NOISEY

Musikreviews mit Zola Jesus, Mozes and the Firstborn und mehr
Musikalische Untermalung für Fußgänger anpöbeln und Schnapsflachen schwenken und Komplimente, die nicht wie Komplimente klingen. Unsere Reviews. Musikreviews mit No Age, Hanni El Khatib und mehr
Heulsusige Soulverblubberung, die Geburtszange des Teufels und der Horror der Massenproduktion. Unsere Reviews. Musikreviews mit Ikonika, Icky Blossoms und mehr
Gutgelaunte Platten in einer beschissenen Welt, vertonte Einöde und Pinguine in der Sahara. Unsere Reviews.