FYI.

This story is over 5 years old.

Tech

Hat der Oregon-Amokläufer seine Tat vorher auf 4Chan angekündigt?

US-Ermittler haben bekannt gegeben, einen verdächtigen 4Chan-Post zu untersuchen. Wollte Anon zumindest die anderen Anons warnen?
02 Oktober 2015, 8:12am

Nach dem gestrigen Amoklauf am Umpqua Community College, das in einem kleinen Ort im nordwestlichen US-Bundesstaat Oregon liegt, ist ein kryptischer 4Chan-Post aufgetaucht, der die Tat möglicherweise ankündigte. In dem Post vom Vorabend des Attentats warnt ein anonymer 4Chan-User: „Geht morgen nicht zur Schule, wenn ihr im Nordwesten der USA lebt."

Zunächst wurde der Post in dem /r9k/-Board von den anderen Anons nicht besonders ernst genommen bzw. mit dem bewährt anarchischen Humor und Memes beantwortet. Nach wenigen Stunden war der Thread eingeschlafen, und auch die angekündigten Updates für den nächsten Morgen blieben aus. Wenige Stunden nach dem Amoklauf, der mindestens 13 Menschen das Leben kostete, meldeten sich jedoch plötzlich zahlreiche entsetzte und erschrockene Anons zu Wort, die spekulierten, dass hier tatsächlich der Attentäter gepostet haben könnte.

Auch mehrere US-Ermittler gaben gestern Abend (deutscher Zeit) laut der New York Times an, eine „Unterhaltung auf 4Chan zu untersuchen." Ob hinter dem Post tatsächlich der mutmaßliche 26-jährige Attentäter Chris H. steckt, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht verifizieren.

VICE: Alles, was wir über den schrecklichen Amoklauf bisher wissen

Während in der Zwischenzeit verschiedene Botschaften des mutmaßlichen Attentäters im Netz aufgetaucht sind, ist sein mögliches Motiv noch nicht geklärt. Auch was die Motivation für besagten 4Chan-Post gewesen sein könnte, ist nicht abschließend erkennbar. „Some of you guys are alright" heißt es einleitend in dem kurzen Post, was vermuten lässt, dass Anon—sollte der Post tatsächlich vom Attentäter stammen—andere 4Chan-Nutzer verschonen wollte.

Diese Anonymous-Forscherin hat sechs Jahre lang auf 4Chan und mit Anon-Aktivisten gelebt

Auf anonymen Message-Boards wie 4Chan ist es in der Vergangenheit gerade im Zusammenhang mit tragischen Attentaten immer mal wieder zu Hoaxes gekommen. Auch gefälschte Todesdrohungen tauchen ebenfalls in makaberer Regelmäßigkeit auf. Der bekannteste deutsche Hoax ist wohl die gefälschte Ankündigung des Winnenden-Amokläufers, dessen angeblicher Post, auf den auch verschiedene Medien reinfielen, sich später als Fälschung entpuppte.

4Chan kann auch herzlich sein: Mit diesen rührenden Memes verabschiedet Anon seinen alten Administrator Moot

Ob die aktuellen Posts tatsächlich authentisch sind, können erst die weiteren Ermittlungen zeigen. Trotz der oberflächlich anonymen Struktur von 4Chan-Nutzernamen ist es dem FBI in vergangenen Fällen immer wieder gelungen, Posts mit IP-Adressen zu verbinden und so die tatsächlichen Nutzer hinter Anon herauszufinden.

Sobald weitere Informationen zum Hintergrund des 4Chan-Posts und relevante Information zur Online-Nutzung des mutmaßlichen Amokläufers bekannt werden, werden wir den Artikel entsprechend aktualisieren.