5 News vom Wochenende, die du nicht verpasst haben solltest

Eine rassistische Mail von Alice Weidel taucht auf, ein Hurrikan überschwemmt Miami und Havanna und ein 10-Jähriger löst einen Polizeieinsatz aus, weil er nicht Computer spielen darf.
11.9.17
Ein Mann schwimmt durch die überfluteten Gebiete der kubanischen Hauptstadt Havanna | Foto: imago | Agencia EFE

Keine Frage, der Preis für die dümmste Art, sein Wochenende zuzubringen, geht an diese beiden Helden hier.

Sie wurden aber zum Glück gerettet.

Neben dem Hurrikan und seinen Auswirkungen kommen hier weitere Nachrichten vom Wochenende, die dir nicht durchgegangen sein sollten, willkommen bei den Hangover-News.

Eine rassistische Mail von Alice Weidel taucht auf

Foto: imago | Jens Schicke

Bislang hat sich AfD-Spitzenfrau Alice Weidel alle Mühe gegeben, zumindest nach außen als das bürgerlich-liberale Gesicht der AfD zu gelten. Nach den Talkshow-Eklats der vergangenen Woche und den News des Wochenendes wird das allerdings immer weniger glaubwürdig: Die AfD-Spitzenkandidatin soll 2013 eine rassistische Mail an einen Vertrauten geschrieben haben.

Darin wird mit der vollen rechten Ladung vom Leder gezogen: "kulturfremde Araber", "korrumpierte Judikative", "Schweine", "Marionetten der Siegermächte". Die Welt am Sonntag hat die Mail veröffentlicht, ihr liegt eine eidesstattliche Versicherung des Empfängers vor, in der dieser erklärt, dass Weidel die Absenderin war. Sie hat das zunächst abgestritten, gestern dann beim Nachhaken klang das aber schon deutlich zögerlicher.
Dr. Weidel (auf Titel legt die Partei ja immer großen Wert) war damals noch kein Parteimitglied, hatte sich aber schon beim Vorläufer, der "Wahlalternative 2013", engagiert.

Fünf Millionen ohne Strom: Hurrikan Irma verwüstet Florida

Ob der folgende Hinweis wirklich nötig war, ist für uns schwer zu beurteilen. Dass es ihn überhaupt gibt, ist allein schon bemerkenswert.

Fest steht: Hurrikan Irma hat gestern Florida erreicht und massive Schäden ausgelöst. Fünf Millionen Menschen sind ohne Strom, rund einhunderttausend waren in Notunterkünften, manche Gebiete Miamis stehen unter Wasser.

Foto: imago | ZUMA Press

Schon zuvor war Irma durch die Karibik gezogen, bisher sind etwa 25 Tote bestätigt. Auf der Karibikinsel St. Martin gibt es derzeit keine Versorgung mit Lebensmitteln.

Und am Rande der Katastrophe hat sich Donald Trumps Social-Media-Direktor zum Deppen gemacht: Dan Scavino Jr. wollte zeigen, wie eifrig er, Trump und Vizepräsident Pence miteinander im Austausch über den Hurrikan sind, und veröffentlichte ein Video: "Hier ist Miami International Airport. STAY SAFE!"

Problem halt nur: Das Video ist über einen Monat alt und zeigt den Flughafen von Mexiko-Stadt.

Chaos am Samstag beim Lollapalooza

Rund 85.000 Menschen wollten am Samstag beim Lollapalooza im Berliner Hoppegarten zu den Foo Fighters, The XX und Mumford & Sons tanzen. Schon die Anreise war wegen der überfüllten S-Bahnen für viele chaotisch, auf dem Heimweg wurde es aber richtig gefährlich. Manche Festivalbesucher haben bis zu drei Stunden in die Stadt gebraucht. Weil ewig lang keine S-Bahn kam, kollabierten rund 40 Menschen.

Am Sonntag dann reagierten einige mit Ironie.

Die Veranstalter versuchten es mit dem Aufruf, früher abzureisen und Fahrgemeinschaften zu bilden.

Der Festivalabschluss am Sonntagabend lief besser organisiert. Aber trotzdem:

Kinder finden in Bayern 500 Millionen Mark

Ach, es wäre eine zu gute Urlaubsgeschichte gewesen. Kinder haben in einem Park im niederbayerischen Regen ein Mäppchen mit Geldscheinen in Höhe von mehreren Millionen Mark gefunden. Leider handelte es sich aber um Ostmark, Reichsmark und einige Scheine aus dem früheren Jugoslawien.

Trotzdem haben die Kinder den Fund pflichtbewusst abgegeben. Falls der Besitzer überhaupt noch Interesse daran habe, könne er sich das Mäppchen abholen, teilte die Polizei mit.

Zehnjähriger löst Polizeieinsatz aus, weil ihm die Spielekonsole weggenommen wurde

Manchmal vergisst die Polizei in ihren Pressemitteilungen einfach die wichtigsten Details: In Frankenthal in der Pfalz hat ein Zehnjähriger so lange rumgeschrien, bis die Nachbarn die Polizei gerufen haben. Als die dann bei dem Mehrfamilienhaus ankam, stellte sich heraus, dass die Eltern dem Kind Computerspieleverbot aufgebrummt hatten und er daraufhin einen Anfall bekam. Wir würden gerne wissen: Welche Konsole? Welches Spiel?

Folge VICE auf Facebook, Instagram und Snapchat.