Das iTunes fürs Lecken ist da und wir haben es für euch ausprobiert

Mit dieser neuen App kann jeder Cunnilingus üben und die eigenen Höchstleistungen hochladen – damit alle sie genießen können.
13.3.17

Die Webcam-Plattform CamSoda liefert der Sexindustrie zuverlässig technische Innovationen, von denen die Menschheit noch gar nicht wusste, dass sie sie braucht: Das Portal, das seine Kunden bereits mit simulierten Blowjobs und Geruchskino für Pornos beglückte, hat nun seine jüngste Erfindung, O-Cast, vorgestellt. Eine App mit der jeder auf dem Bildschirm seines SmartphonesCunnilingus simulieren kann. Bei Interesse können die Daten der eigenen Leck-Leistung auch an das Sexspielzeug einer anderen Nutzerin übermittelt werden, das dann entsprechend reagiert.

So funktioniert das virtuelle Lippenbekenntnis: Bedient wird die App, in dem der User am Display seines Smartphones herumfummelt oder idealerweise herumleckt. Anschließend können die Ergebnisse auf die CamSoda-Webseite hochgeladen werden, wo sie in einer Datenbank landen. Andere Nutzer können dort die Aufzeichnungen durchstöbern und ihren Favoriten auswählen und an einen mit dem Internet verbundenen Vibrator übermitteln. Die Entwickler haben verschiedene Anwendungsszenarien im Kopf: Sie beschreiben O-Cast als weitere Möglichkeit mit Cam-Models zu interagieren, als Spielzeug für Paare oder für Frauen, die einfach mal was Neues ausprobieren wollen.

Auch wenn die App Cunnilingus simuliert, ist Lecken nicht zwingend notwendig. Die App kann ebenso gut mit dem Finger oder per Browser am Desktop-Computer gesteuert werden kann, wie CamSoda-Vizepräsident Darren Press mir am Telefon erklärte. Eine gute Nachricht für alle, die keine Lust darauf haben, auf ihrem Smartphone herumzuschlecken.

Image: CamSoda