Festivals

400.000 Tomorrowland-Besucher wurden vorab polizeilich gescannt

38 Gäste haben jetzt Festivalverbot. Auch deutsche Kartenbesitzer wurden durchleuchtet. Wir haben mit ihnen und dem Tomorrowland gesprochen. Und ins Kleingedruckte geguckt.
17.7.17
Tomorrowland 2016 in Belgium. Photo via Imago/Belga

Kommendes Wochenende steigt im belgischen Boom das Tomorrowland Festival. Über 400.000 Fans elektronischer Musik werden dazu erwartet. 38 Ticket-Käufer müssen laut Medienberichten allerdings zu Hause bleiben. Nach einer polizeilichen Prüfung aller Besucher im Vorfeld wurde ihnen der Zugang zum Festival verweigert.

Die belgischen Tageszeitungen De Standaard und Gazet Van Antwerpen berichteten am Dienstag als erste über die Sicherheitsüberprüfungen. Demnach habe ein Sprecher der belgischen Bundespolizei bestätigt, dass alle 400.000 Ticketinhaber mithilfe einer landesweiten Datenbank, der Algemene Nationale Gegevensbank, durchleuchtet wurden. Man wollte damit herausfinden, ob sich darunter potentielle Gefährder befinden. Die Erlaubnis für diese massenhafte Überprüfung kam laut De Standaard von den Bürgermeistern der Ortschaften Boom und Rumst, die sich beide in unmittelbarer Nähe des Festivals befinden.

Anzeige

Der Sprecher der belgischen Polizei, Peter De Waele, erklärte die digitale Durchleuchtung der Festivalbesucher in der Gazet Van Antwerpen damit, dass man digitale Betonblöcke habe aufbauen wollen – als Ergänzung zu den physischen Barrieren zum Schutz vor Anschlägen mit Vehikeln jeglicher Art. Die staatliche Datenschutzbehörde Belgiens kritisierte das Vorgehen und bemängelte, dass man in die Aktion nicht involviert gewesen sei. Die Überprüfung soll zudem gegen mehrere Datenschutz-Gesetze verstoßen haben.


Auch THUMP: Die Nachtwehen der Ghostship-Tragödie


THUMP hat bei mehreren deutschen Ticketinhabern nachgefragt, ob sie beim Kauf ihrer Karte über den Sicherheitscheck informiert worden waren und was sie davon halten. "Ich habe es von einem Freund erfahren. Bis dahin wusste ich überhaupt nichts davon, habe aber auch keine Mail bekommen", schreibt uns Jannik. Außerdem zweifelt er an, "dass da 38 Besucher unter Terrorverdächtig einzustufen sind. Deshalb würde ich mal gerne erfahren, wieso diese Leute keinen Zutritt bekommen."

Ein anderer Kartenbesitzer erzählt Ähnliches und ergänzt: "Natürlich haben wir die AGB alle gelesen und akzeptiert. Ich vermute mal, irgendeine Klausel wird darin gewesen sein."

Gab es diese Klausel? THUMP hat beim Tomorrowland nachgefragt. Deby Wilmsen, Pressesprecherin des Festivals, erklärt per Mail, dass im ersten Abschnitt von Artikel 12 der AGB auf das Sammeln der Daten hingewiesen wird. Ein Blick in die AGB bestätigt diese Aussage:

Screenshot tomorrowland.com

Wilmsen erklärte: "Wir geben bereits seit einigen Jahren unsere gesammelten Daten an die Polizei weiter, die dann die Besucher informiert. Wir sperren dann ihre Tickets und geben ihnen ihr Geld zurück." Man erhalte jedoch von der Polizei keine Informationen über den genauen Ablauf der Überprüfung und die Gründe, die zum Ausschluss führen. Offenbar hat die Polizei zum ersten Mal eine umfassende Überprüfung der Tomorrowland-Besucher durchgeführt. In Belgien gilt derzeit die zweithöchste Terrorwarnstufe.

In den (sozialen) Medien hat sich ein Teil derer, die vom Festival ausgeschlossen wurden, bereits zu Wort gemeldet. Der 39-jährige Cain Ransbotyn aus Brasschaat ist einer von ihnen. Dem belgischen Nachrichtenseite 7sur7 sagte er, dass er beim Tomorrowland 2016 eine Flasche Gin aus dem VIP-Bereich gestohlen habe, um den Inhalt in eine Wasserpistole umzufüllen und damit seine Freunde zu bespaßen. Von der Aktion gibt es sogar ein Video:

Die Polizei habe ihn wenig später vom Gelände geführt, so Ransbottyn. Er glaubt, dass ihm aufgrund dieser Aktion der Zutritt verwehrt wurde. Lars Laeremans, ein weiterer ausgeschlossener Ticketbesitzer, gab gegenüber 7sur7 an, dass sein einziges polizeiliches Vergehen Alkohol am Steuer war, wofür man ihn verhaftet hatte.

Update Montag 17. Juli 2017, 13 Uhr: In der ursprünglichen Version des Artikels hieß es fälschlicherweise, das Tomorrowland hätte die Überprüfung seiner Besucher veranlasst. Der Fehler wurde korrigiert.

Folge THUMP auf Facebookund Instagram.