Lorenzo Franceschi-Bicchierai

Lorenzo Franceschi-Bicchierai is a staff writer at VICE Motherboard in Brooklyn, New York, where he covers hacking, information security, and digital rights. Prior to working at Motherboard, Lorenzo worked at Mashable and at Wired's Danger Room. He graduated from Columbia's Graduate School of Journalism. He's also a defrocked lawyer from Barcelona, Spain—although he is actually Italian. In his spare time you can find him eating mozzarella, or arguing with the referee during a soccer match.

To contact him securely, visit: lorenzofb.com.

Lorenzo's PGP fingerprint is: 7DD9 05AF 70AE E1B3 FEEF 2987 F1CF 198F BF50 84F0

Hacking

Teste im Quiz, ob du auf diese täuschend echten Phishing-Mails reinfallen würdest

Das von Sicherheitsexperten entwickelte Quiz hilft dir, selbst besonders fiese Betrugsmaschen zu durchschauen.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
1.24.19
video

Wie der meistgesuchte Hacker der Welt Motorola einen geheimen Quellcode abschwatzte

Kevin Mitnick war auf der Flucht, als er beschloss, das modernste Mobiltelefon seiner Zeit zu hacken. Dafür brauchte er nur ein paar dreiste Telefonanrufe und eine ordentliche Portion Glück.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
11.28.18
tech

So erkennst du, ob jemand deine Accounts gehackt hat

Mit diesen einfachen Schritten prüfst du, ob jemand Zugriff auf deine Online-Konten wie Gmail, Facebook, Instagram oder Steam hat – und schmeißt die Hacker wieder raus.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
11.20.18
Verschwörungstheorien

Datenanalyse: Der Code hinter QAnon sieht aus wie "wahlloses Rumgetippe"

Die aktuell größte rechte Verschwörungstheorie der USA begann mit kryptischen Nachrichten auf 4chan. Jetzt hat ein Forscher die Codes analysiert. Sein Fazit: Statt wichtiger Botschaften gibt es hier nur Buchstabensalat.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
8.15.18
Kriminalität

"Dein Dad soll die Bitcoin rausrücken": Wie Hacker mit einem SIM-Karten-Trick ihre Opfer erpressen

Beim SIM-Hijacking übernehmen Hacker in wenigen Schritten fremde Handynummern. Ein 20-jähriger Student soll damit seine Opfer um mehrere Millionen Dollar erleichtert haben. Jetzt hat die Polizei die Tricks der Täter entlarvt.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
8.3.18
Hacking

Schaut zu, wie Hacker in fünf Minuten einen unbeaufsichtigten Laptop knacken

Sobald ein Angreifer euer Gerät in den Händen hält, habt ihr schon verloren. Im Video seht ihr, wie leicht Hacker einen Laptop unter ihre Kontrolle bringen können, indem sie die Firmware manipulieren.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
7.27.18
iPhone

iPhone X für 85 Euro – wir haben eine Billig-Kopie des Apple-Handys aufgeschraubt

Das chinesische Imitat des iPhone X sieht dem Original extrem ähnlich. Ein Blick ins Innere zeigt, wie raffiniert die Hersteller das Smartphone kopiert haben – und warum ihr dem Angebot auf keinen Fall trauen solltet.
Jason Koebler
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
7.25.18
Motherboard

Video: Die Geschichte des 16-Jährigen, der den Drive-in von McDonald's hackte

Kevin Mitnick war einer der meistgesuchten Hacker der USA, doch sein wohl skurrilster Hack gelang ihm als Teenager: Er brachte die Sprechanlage des örtlichen Fastfood-Restaurants unter seine Kontrolle.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
7.11.18
FIFA WM 2018

Wer gewinnt die WM 2018? Diese KI hat das schon mal ausgerechnet

Eine Forschergruppe hat die Weltmeisterschaft per Algorithmus 100.000 mal durchspielen lassen. Einigen Fußballfans dürfte die Prognose so gar nicht gefallen.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
6.14.18
Sicherheitslücke

Gravierende Sicherheitslücke: Hacker konnten 10 Jahre lang Computer von Gamern übernehmen

Millionen Nutzer der beliebten Gaming-Plattform Steam waren einer erheblichen Gefahr ausgesetzt.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
6.1.18
sicherheit

Diese beiden Dinge macht Trump bei der iPhone-Nutzung komplett falsch

Twittern auf dem einen, Telefonieren auf dem anderen: Der US-Präsident hat zwei iPhones. Laut Experten nicht das einzige Sicherheitsrisiko.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
5.23.18
überwachung

Oppositionelle aus der Türkei wurden offenbar mit deutscher Späh-Software verfolgt

Die Spionage-Werkzeuge der deutschen Firma FinFisher wurden auch schon vom BKA verwendet. Wie die Software in die Türkei kam, ist bislang unklar.
Lorenzo Franceschi-Bicchierai
5.15.18
0106