Anzeige
Drogen

Legales Gras führt womöglich zu mehr toten Fussgängern

In US-Staaten, die Cannabis legalisiert haben, starben im letzten Jahr mehr Passanten. Im Rest des Landes sank die Zahl.

von Drew Schwartz
01 März 2018, 1:18pm

Foto links: Richard Levine/Corbis News/Getty Images; Foto rechts: Seth McConnell/Denver Post/Getty Images

Autofahren unter Drogeneinfluss ist eine sehr schlechte Idee. Aber auch als Radfahrer oder Fussgänger kann ein Rausch im Strassenverkehr tödlich enden. Eine neue Studie legt nahe, dass legales Gras in den USA womöglich zu mehr Verkehrstoten führt. Bundesstaaten, die Marihuana als Genussmittel legalisiert haben, verzeichnen einen grösseren Anstieg bei Fussgänger-Todesfällen als die restlichen Staaten.

Die gemeinnützige Organisation für Verkehrssicherheit "Governors Highway Safety Association" veröffentlichte Ende Februar einen Bericht, in dem der Autor zeigt: In der ersten Hälfte von 2017 stieg die Zahl der getöteten Fussgänger in den sieben Staaten, die zwischen 2012 und 2016 Cannabis als Genussmittel legalisiert haben – und zwar um mehr als 16 Prozent. Auch Washington, D.C., wo Gras zwar legal ist, aber nicht kommerziell verkauft werden darf, verzeichnete eine solche Zunahme. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Toten in den restlichen Staaten um fast sechs Prozent.

Allerdings ist der zahlenmässige Anstieg nicht so gross, wie er scheint: In Oregon stiegen die Todesfälle von 2016 auf 2017 um 20 Prozent. Zuvor waren 29 Menschen umgekommen, 2017 waren es 35. Dennoch sei der mögliche Zusammenhang zwischen legalem Gras und Verkehrstoten "Grund zur Besorgnis", so der Bericht. Nicht nur ist unsicher, dass der Anstieg der Unfälle im direkten Zusammenhang mit Cannabis-Konsum steht. Unklar ist auch, ob es sich bei den Verursachern der Unfälle um bekiffte Autofahrer oder bekiffte Fussgänger handelt.


Auch bei VICE: Wie das Cannabis-Verbot in Grossbritannien versagt


"Wir stellen hier keine eindeutige kausale Verbindung zu Marihuana her", sagt der Autor des Berichts, Richard Retting, der New York Times. "Vielleicht ist es aber ein frühes Warnzeichen, das unsere Aufmerksamkeit verdient."

Neben Gras gibt es noch andere Faktoren, die schuld sein könnten. Retting meint, die Entwicklung könne auch an Smartphones liegen. Wer sich auf den kleinen Bildschirm konzentriert statt auf den Verkehr, übersieht schnell ein Auto, das auf ihn zugerast kommt. Deshalb haben mehrere Städte in den USA ein Verbot eingeführt: Niemand darf beim Überqueren der Strasse ein Smartphone nutzen.

Auch wenn die Gründe noch genauer erforscht werden müssen, ein übergeordneter Trend steht fest: Von 2007 bis 2016 ist die Zahl der totgefahrenen Fussgänger in den gesamten USA um 27 Prozent gestiegen. 2016 waren es etwa 6.000 Todesopfer, auch 2017 ging die Zahl nicht zurück.

"Es ist geradezu verstörend", sagt Retting gegenüber USA Today. "Verkehrsteilnehmer, die nicht im Auto sitzen, sterben heute so häufig wie seit 25 Jahren nicht."

Alkohol spielt bei vielen Verkehrstodesfällen eindeutig eine Rolle. Rettings Bericht zeigt auch: Bei Unfällen, die für Fussgänger tödlich enden, ist in 33 Prozent der Fälle ein betrunkener Fussgänger involviert, in 13 Prozent ein betrunkener Fahrer. Für Deutschland meldet das Statistische Bundesamt ebenfalls, dass neun von zehn aller berauschten Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss passieren. Die Handynutzung führt auch hierzulande zu einem massiven Anstieg der Zahl von Verkehrsunfällen.

Folge VICE auf Facebook und Instagram.