Fotos: Instagram von Manuel Neuer und Julian Draxler

Was wir bei Instagram über die deutsche Nationalmannschaft lernen

Interviews mit Fussballspielern sind langweilig und nichtssagend. Um herauszufinden, was bei Toni Kroos, Manuel Neuer, Mesut Özil und dem Rest des DFB-Teams wirklich abgeht, haben wir uns durch ihre Social-Media-Profile gewühlt.

|
Juni 27 2018, 11:53am

Fotos: Instagram von Manuel Neuer und Julian Draxler

Fussball ist, wenn 90 Minuten lang fast nichts passiert, und die Menschen vor den Bildschirmen das dadurch kompensieren müssen, viel Bier zu trinken und laut die Entscheidungen der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter in Frage zu stellen, sagen Unwissende. Fussball ist eine hohe Kunstform, die körperlich und psychisch alles von den Spielenden abverlangt, sagen Fans. Und die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen.

Fakt ist: Fussball-Profis stehen gerade bei einer Weltmeisterschaft, wo plötzlich das Selbstverständnis eines ganzen Landes auf ihren Schultern lastet, unter enormem psychischen Druck. Einer der wenigen Wege, um potentiell an Managerinnen und Pressesprechern vorbei mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren, ist Instagram. Deswegen haben wir uns Profile deutscher Nationalspieler mal ein bisschen genauer angeguckt und festgestellt: Manuel Neuer, Mats Hummels und der Rest des DFB-Teams sind auch nur Menschen. Nur eben deutlich reicher und erfolgreicher als wir.

Thomas Müller

Follower: 5,7 Millionen
Fotos: mehr als 600
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: knapp ein Fünftel

Thomas Müller ist es egal, ob er auf seinen Fotos besonders verwegen, männlich oder attraktiv aussieht. Er muss niemandem mehr etwas beweisen. Wo andere angestrengt souverän in die Frontkamera ihres Smartphones starren, um das Selfie anschliessend mit #justchillin zu taggen, reisst der 28-Jährige den Mund auf und wirft die Stirn in Falten. Müller ist der lustige, ungelenke Typ von nebenan, der für jeden Spass zu haben ist – und ganz nebenbei auch noch Pferde züchtet. Wie viel Kleinmädchentraum kann man eigentlich sein, ohne Frozen-Merchandise zu tragen?

Trotz aller offen zur Schau gestellten Crazyness (#esmuellert), verläuft das Leben des Noch-Weltmeisters in geregelten Bahnen. Zumindest auf Instagram: Fussball, Selfie mit Frau und Pferd und Hunden, Werbung für Nudeln oder Rasierer, Fussball, Schafkopfturnier für einen guten Zweck, Selfie mit Frau, Fussball, Oktoberfest, Golf. Ist Thomas Müller der älteste 28-Jährige der Welt? Wahrscheinlich.

Mario Gomez

Follower: knapp 850.000
Fotos: mehr als 60
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Zehntel

Irgendetwas muss Ende 2015 mit Mario Gomez passiert sein. Davor teilte er Fotos, die beinahe wie echte Einblicke in sein Privatleben gesehen werden könnten – oder zumindest nicht von einem professionellen Fotografinnen am Rand des Spielfelds geschossen wurden. Danach mutierte sein zunehmend verwaist wirkender Account zur fotogewordenen Tristesse sonntäglicher Fussballdiskussionsrunden auf Drittsendern: inhaltlich leer, ohne tiefere Einblicke und mit den immer selben Gesichtern. Der 32-jährige Stürmer scheint ganz instagram-like nur die positiven Seiten des Lebens abbilden zu wollen. Und wenn nicht so viel Positives passiert, dann gibt es auch nichts abzubilden. Was dazu geführt haben mag, dass er 2018 bisher nur fünf Fotos gepostet hat, 2017 waren es insgesamt sieben.

In Gomez’ Posts wird umarmt, gejubelt, Teamgeist beschworen und Pokale hochgehalten. Von der laufenden WM meldete er sich erst nach dem Sieg gegen Schweden. Hat Jogi Löw sein Team nach der Niederlage im WM-Auftaktspiel so richtig zusammengeschissen? Mario Gomez wird es wohl nicht wissen. Er sass mit leerem Lächeln in der Kabine und hat ins Nichts starrend immer wieder "Hashtag Happy" vor sich hingeflüstert.

Manuel Neuer

Follower: fast 10 Millionen
Fotos: mehr als 300
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Sechstel

Kontroverse Frage direkt zum Einstieg: Sind wir uns sicher, dass Manuel Neuer ein Mensch ist? Wie kann jemand so konstant übermenschliche Leistung bringen und dabei noch aussehen wie eine im Labor gezüchtete Version dessen, was Hitler sich unter einem Herrenmenschen vorgestellt hat?

Auch der Instagram-Account des Torwarts wirkt ein bisschen zu perfekt, als hätten mehrere Social-Media-Profis sehr lange daran gearbeitet, echte Menschlichkeit und Nähe zu simulieren. Manuel Neuer findet auch in schwierigen Situationen immer die richtigen Worte ("Wir sind sehr enttäuscht über unseren Auftakt … dennoch #zsmmn dran glauben"), fotografiert sich unglaublich gerne von rechts oben (bevorzugt mit Teamkollegen und vor Seen) und engagiert sich mit seiner Wohltätigkeitsorganisation für benachteiligte Kinder, wenn er nicht gerade Werbung für Netflix macht (so relatable!).

Nur bei einer Sache hat sich das Menschlichkeitssimulationsteam einen ordentlichen Schnitzer erlaubt: bei Neuers vermeintlicher Freizeitgestaltung. Oder gibt es irgendeinen 32-Jährigen, der in seiner Freizeit wirklich ständig spazieren geht?

Mats Hummels

Follower: mehr als 2 Millionen
Fotos: mehr als 400
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Viertel

Wenn die DFB-Jungs die Backstreet Boys sind, ist Mats Hummels Kevin. Dieser hochgewachsene, dunkelhaarige Modeltyp, der immer schweigsam und etwas mysteriös im Hintergrund stand und bei dem man sich nie ganz sicher war, ob Boygroup-Mitglied wirklich seine erste Karriereoption war. Hummels ist zweifelsohne einer der hochdekoriertesten aktiven Fussballspieler Deutschlands. Man muss allerdings nicht allzu lange auf seinem Instagram-Profil unterwegs sein, um zu merken: Schon rein optisch wäre da noch so einiges anderes möglich. Model, Influencer oder Star einer Vorabend-Soap, zum Beispiel eine, in der ein Sportler seine Karriere nach einer schweren Verletzung an den Nagel hängen muss und nun versucht, sich mit einem veganen Café über Wasser zu halten, in dem man – ganz vintage – auch Videokassetten ausleihen kann.

Der 29-jährige Verteidiger postet vergleichsweise wenige Mannschaftsbilder, er ist sich selbst genug. Egal ob auf dem Rasen, im Mannschaftsbus oder bei "absolut gestellten Bildern" (O-Ton Hummels) in zeitlos eleganter Männermode, bei deren Anblick Style-Ikone Sami Slimani feuchte Hände bekommen würde (#sorry #schnappschuss). Und genau wie der YouTube-Star weiss auch Hummels, wie das Internet funktioniert. Deswegen gibt er mal betont "nerdig" die harry-potter-like Brillenschlange oder fotografiert sich mit dem Familien-Labrador. Nur: Ist diese Selbstdarstellung als kuscheliger Boy von nebenan echt? Oder doch alles eiskalt durchkalkuliert, damit Hummels und seine Influencer-Angetraute Cathy irgendwann als Fussball-Kardashians ihre eigene Instagram-Dynastie aufbauen können? Keine Ahnung, ist vielleicht auch egal. Jemandem, der während Verletzungsphasen auf der Couch hängt und Modern Family auf Englisch guckt, verzeihen wir alles.

Mesut Özil

Follower: fast 17 Millionen
Fotos: knapp 1.100
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Drittel

Mesut Özil hat ein paar harte Wochen hinter sich. Und während andere der Realität dadurch entfliehen können, dass sie auf Instagram so tun, als würden sie in einer Welt leben, in der das Licht immer stimmt, die Haut immer rein ist und kein Mensch jemals weinend Pommes im Bett gegessen hat, kann der Nationalspieler auch hier nicht der Kontroverse um das Erdoğan-Foto entkommen. Die einen beschimpfen ihn in den Kommentaren unter seinen Bildern als "Scheiss Türke", andere teilen Verschwörungstheorien, laut denen die Medien sich in der Hand der "Zionisten" befinden und die Öffentlichkeit verarschen, um die Türkei zu schwächen. Anstrengend.

Insofern müssen wir dem 29-Jährigen ein Kompliment dafür aussprechen, wie stoisch er seine Insta-Persönlichkeit zwischen immer etwas überwältigt wirkendem Kind und modischem Styler durchzieht, dem nichts wichtiger ist als sein Hund (#Balboa) und die Menschen, die er liebt (#LaFamilia). Mesut Özils Identität ist nicht dadurch bestimmt, dass er Fussballprofi ist. Er ist in erster Linie ein junger Mann, der sehr viel Geld hat und sich nicht schämt, es in Designerklamotten und Luxusautos zu investieren – und sich regelmässig darin zu fotografieren. No hard feelings, Özil, du Shindy der deutschen Nationalmannschaft. Wir würden dasselbe tun.

Toni Kroos

Follower: über 18 Millionen
Fotos: rund 500
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Fünftel

Nach dem Spiel gegen Schweden zermartern sich viele den Kopf: Kann man Toni Kroos nach seinem späten Siegtreffer guten Gewissens als Nationalhelden bezeichnen, obwohl er das Führungstor der Schweden mitverantwortet hat? Der Spieler selbst scheint vor allem froh zu sein, dass er nicht öffentlich hingerichtet wurde. Zumindest trägt sein Post nach dem Spiel den Titel "Still alive".

Kroos als Person ist insgesamt schwer zu fassen. Der karitativ aktive Mittelfeldspieler definiert sich in einem Instagram-Post selbst als "Sportler, Mensch, Stifter". Neben den unvermeidlichen Fussball-Jubelposts und Trainingsimpressionen, weist Kroos auch immer wieder auf seine Stiftung hin, die gesundheitlich eingeschränkte Kinder und deren Familien unterstützt. Das "Mensch" steht, zumindest im Bild, für seine Rolle als Familienvater. Während andere mit 28 noch überlegen, ob sie für ihren Traum von der Selbstständigkeit übergangsweise nicht doch nochmal bei den Eltern einziehen sollten, hat Kroos bereits zwei Kinder. Wenn die konservativen, klassischen Familienbilder, zu denen sich AfD-Politiker regelmässig intim berühren, noch irgendwo existieren, dann im Fussball. Macht das Hoffnung, dass es die ewigwährende Liebe doch noch gibt? Vielleicht. Ist aber eben auch ein bisschen langweilig.

Sami Khedira

Follower: 4,7 Millionen
Fotos: mehr als 600
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Zehntel

Gäbe es eine Checkliste für den perfekten Instagram-Account, hätte Sami Khedira vor einiger Zeit noch hinter jeden Punkt einen Haken setzen können. Spannende Karriere? Check. Genug Geld, um an Orte zu reisen, die keinen Filter brauchen, um schön zu sein? Check. Freundin, die eine ebenfalls öffentlichkeitswirksame Karriere hat und somit den gemeinsamen Social-Media-Wert vervielfacht? Check. Dann zerbrach die Beziehung zur ersten Topmodel-Siegerin Lena Gerke. Was bleibt, sind Hunderte Fotos, auf denen der 31-jährige Nationalspieler auch inmitten seiner Fussballkollegen einsam zu sein scheint. Nicht mal einen Hund hat er!

Wir haben auf keinem der über 600 Fotos eine Frau gefunden – oder sonst irgendeine Person, mit der sich Khedira in einer Beziehung befinden könnte. Statt Knutsch-Selfies und Familienplanung gibt es auf seinem Account vermeintlich motivierende Floskeln. Ob er damit die Fans oder sich selbst dafür begeistern möchte, am wortwörtlichen Ball zu bleiben, ist unklar. Vielleicht, ganz vielleicht, hat Sami Khedira gerade aber auch den Spass seines Lebens. Man sieht es ihm nur einfach nicht an.

Julian Draxler

Follower: mehr als 3 Millionen
Fotos: knapp 450
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Achtel

Was habt ihr gemacht, als ihr beruflich das erste Mal so richtig durchgestartet seid? Habt ihr eure Kohle für fragwürdige Frisuren und schwierige Party-Outfits rausgeballert und anschliessend coole Gang-Fotos mit euren Fussballkumpels gemacht? Oder habt ihr eure Social-Media-Reichweite auf Instagram dazu genutzt, Menschen zum Wählen aufzurufen, und euch im Rahmen einer Unicef-Kampagne für Geflüchtete eingesetzt?

Julian Draxler, mit 24 Jahren einer der jüngeren Spieler im aktuellen WM-Kader, tut Letzteres – und scheint ganz im Allgemeinen ein so herziger Mensch zu sein, dass man nicht weiss, ob man ihn küssen oder adoptieren will. Auch auf seinem Instagram-Account halten sich die immergleichen Fussballfotos (Menschen jubeln, Menschen sind verzweifelt, Menschen trainieren, um bald wieder jubeln zu können) mit Selfies und Urlaubsfotos die Waage. In seinen mehrsprachigen Bildunterschriften wirkt der Mittelfeld-Spieler allerdings ehrlich euphorisch und scheint sich auch nach mehreren Jahren in Paris noch immer dafür begeistern zu können, Fotos vom Eiffelturm zu machen. Nahbar, freundlich, unaufgesetzt – kein Wunder, dass der immer verschmitzt grinsende Draxler auf einem der offiziellen Spielerfotos zur WM mit Manuel Neuer zu sehen ist. Vielleicht kommen sie aus der gleichen Gute-Menschen-Fabrik.

Jérôme Boateng

Follower: 5,5 Millionen
Fotos: mehr als 1.300
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Drittel

Mats Hummels mag eine Zweitkarriere als Männermodel und/oder Influencer anstreben. Jérôme Boateng hingegen ist bereits fest im internationalen Star-Rummel angekommen – zumindest auf Instagram. Während sich seine Kollegen mit Kontakten zu Cro schmücken oder schon mal ein Foto mit Xavier Naidoo gemacht haben, hängt der Abwehrspieler mit Jay Z, The Weeknd und Bill Murray ab. Der Hobby-Musiker dürfte auch ein deutlich unterhaltsamerer Gesprächspartner sein als grosse Teile der restlichen Nationalmannschaft mit ihren eher konservativen Vorstellungen von Freizeitgestaltung.

Auch Boateng hat bereits eine Familie, eine Rolle spielt die auf seinem Instagram-Account allerdings kaum. Insgesamt wirken seine Posts weniger dröge, weniger "Bin jetzt halt auch hier, weil die Fans sich das wünschen". Der 29-Jährige sagt, wenn er etwas scheisse findet, egal ob eine Niederlage gegen Mexiko oder seine eigene Frisur. Natürlich auf Englisch. Schliesslich sollen ihn seine potenziellen neuen Fans verstehen, wenn es nach dem Fussball-Aus mit der internationalen Musikkarriere klappen soll.

Marc ter Stegen

Follower: 7,3 Millionen
Fotos: mehr als 400
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Sechstel

Es muss ziemlich hart sein, als Ersatz für Manuel Neuer auf der Bank zu sitzen. Dafür, dass Marc ter Stegen bei internationalen Grossereignissen vor allem zuguckt, wirkt er auf Instagram aber überaus ausgeglichen. Das mag daran liegen, dass er auch fürs Sitzen bezahlt wird. Vielleicht hat es aber auch damit zu tun, dass der 26-Jährige ein Leben ausserhalb seiner Fussballkarriere hat.

Das zeigt sich in den vielen Pärchenfotos mit seiner Freundin, die ihm zum Teil so gut zu gefallen scheinen, dass er sie mit ein bisschen Abstand direkt zweimal postet. Und falls ihr euch fragt, was ein Fussballspieler so mit den Nicht-Sport-Menschen in seinem Freundeskreis macht – in schummrig beleuchteten Räumen Monopoly spielen. Wir fassen zusammen: Marc ter Stegen ist der ehemalige Mitschüler, mit dem man nur deswegen noch über die sozialen Medien verbunden ist, weil er zu den Wenigen gehört, die einen damals in der Schule nicht wegen irgendeiner Lappalie gemobbt haben. Sehr viel mehr Gründe, ihm auf Instagram zu folgen, gibt es allerdings auch nicht.

Kevin Trapp

Follower: 1,6 Millionen
Fotos: knapp 620
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Drittel

Sollte Mats Hummels irgendwann einen Ball so dramatisch ins Gesicht gedroschen kriegen, dass das mit der Modelkarriere nichts mehr wird, wartet in seinem Schatten schon ein anderer bärtiger Typ, der bereit ist, der Traum eurer schlaflosen Nächte zu werden: Kevin Trapp. Der Torwart hat eine Frisur, die durchweg so perfekt liegt, dass sie eigentlich nur eine Playmobil-Perücke sein kann. Vor allem aber empfiehlt er sich durch eine ganz besondere Eigenschaft schon jetzt für die Anschlusskarriere als Fashion-Influencer: Er ist ein echter #coffeeaddict.

Es gibt Fotos, auf denen der 27-Jährige glücklich strahlend in Cafés steht; Fotos, auf denen er betont cool ein Glas Latte Macchiato in den Händen hält; Fotos, auf denen er mit Kaffeebecher in der Hand so tut, als würde er nachdenklich Musik hören; und Fotos, auf denen er mit einer sehr kleinen Kaffeetasse vor dem Fernsehturm posiert. Der schönste Post bleibt aber ein Video, auf dem Trapp ausnahmsweise mal nicht so aussieht, als hätte ihn jemand in Öl gemalt. In dem wollte er einem Bekannten einen Clip von seinem Workout schicken, fällt aber beim Filmen vom Laufband. Doch wer ein echter Profi ist, bekommt auch den peinlichsten Vorfall in eine motivierende Ansage gedreht: #dreambigger steht unter dem Post. Fallt also das nächste Mal noch spektakulärer, Kinder. The Sky is the Limit.

Marco Reus

Follower: mehr als 6,5 Millionen
Fotos: rund 270
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: ein Fünftel

Marco Reus ist der mittlerweile fünfte Spieler in diesem Artikel, dessen Vornamen mit M anfängt, im Gegensatz zu seinen Kollegen scheint er sein Innenleben allerdings ein bisschen weniger gerne mit der Öffentlichkeit zu teilen. Oder schafft es zumindest nicht, auf seinem Instagram-Kanal die Illusion von Nähe zu erwecken. Auf den aktuellen Fotos, auf denen er nicht das toastbrotige Fussballgenie von nebenan gibt, posiert er vor allem mit seiner Freundin oder macht Werbung für seine Modemarke purSuit. Interessanter wird es, wenn man sich zu den älteren Posts durchscrollt.

Die zeigen nämlich ziemlich gut, wie Fussballer eigentlich in ihr gottgleiches Profidasein hineinstolpern. Vom Nachwuchstalent, das es noch gar nicht so richtig fassen kann, sein Hobby zum Beruf machen zu können, zum Millionär, der bei internationalen Wettbewerben das Selbstverständnis eines ganzen Landes schultern muss. Es ist noch gar nicht so lange her, da posierte der heute 29-Jährige mit schrecklicher Discopumper-Frisur und einer Scherenhandgeste, die mit viel gutem Willen das Peace-Zeichen sein könnte, mit seinem Teamkollegen André Schürrle vor Spiegeln. Die damalige Bildunterschrift: "Chilleriaaaa".

Joshua Kimmich

Follower: 1,8 Millionen
Fotos: 229
Fotos, die nichts mit Fussball zu tun haben: 27

Ja, OK. Beim mittlerweile fünften Blonden mit nahezu gleicher Frisur (zumindest aktuell), wird diese ganze Selfie-Sache ein bisschen dröge. Wir verstehen das. Zu sagen, dass Joshua Kimmich auf Instagram Dinge deutlich anders macht als seine Mitspieler, wäre ausserdem nicht korrekt. Auch der 23-jährige Verteidiger fristet ein Leben zwischen Fussballplatz und Umkleidekabine. Etwas persönlicher wird es nur dann, wenn er zu Weihnachten seine Familie besucht und vom hochbezahlten Nationalspieler mit unmenschlichem Druck zum euphorischen Kind vor einem selbstdekorierten Tannenbaum mutiert.

Wirklich anders und stellenweise wirklich witzig ist bei Kimmich allerdings, wie er Hashtags verwendet. Unter nahezu jedem seiner Fotos prangt #believeinyourself, was im ersten Moment nach einer Tattooidee aus Berlin – Tag & Nacht klingt. Tatsächlich scheint aber auch der Profi selbst scheint zu wissen, wie lame solche Motivationssprüche sind, und bricht das Ganze ironisch auf. Unter einem Foto mit Schauspieler Wolfgang Bahro eröffnet er, mal für ein Praktikum bei GZSZ abgelehnt worden zu sein. Einer der Hashtags zum Bild: #believetrotzdemweiterhininyourself.

Folge Lisa auf Twitter und VICE auf Facebook und Instagram.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf VICE DE.

Mehr VICE
VICE-Kanäle